Wer bekommt eine Lizenz für Sportwetten? – Europa und Deutschland

Du bist hier: Fragen
Eine-Sportwetten-Lizenz-ist-ein-Qualitätsmarktmal-shutterstock_218564146

Um es direkt vorweg zu den nehmen. Alle seriösen Buchmacher im Wettanbieter Vergleich besitzen eine Lizenz, sprich eine Genehmigung für das Anbieten und das Vermitteln von Sportwetten. Die Rechtslage in Europa ist jedoch noch uneinheitlich. Anstatt die Vorgaben der EU umzusetzen, versucht nahezu jeder Staat seinen eigenen Weg zu finden. Die Vorgehensweise darf hierbei getrost als konträr bezeichnet werden. Nachfolgend möchten wir Ihnen erklären wer eine Lizenz für Sportwetten bekommt, in welchen Ländern es klare und transparente Richtlinien gibt und wie sich die Situation aktuell in Deutschland gestaltet.

Die Fakten zur Lizenz für Sportwetten

  • Abweichende Regeln in Europa
  • Sichere Lizenzen in Malta und Gibraltar
  • Genehmigungen aus der Karibik ebenfalls seriös
  • In Deutschland Rechtslage unübersichtlich
  • Lizenzvergabe des Bundes 2018 neu geregelt

Die EU-Lizenz – das Qualitätsmerkmal der Buchmacher

Wer in das Impressum der Buchmacher schaut, wird sehr schnell feststellen, dass die überwiegende Zahl der Onlineanbieter in Malta und Gibraltar lizenziert und registriert ist. Die beiden Mittelmeerstaaten haben sich in den letzten Jahren als vorbildliche, aber gleichzeitig strenge Lizenzgeber erwiesen. Die Aufsichtsbehörden der beiden Länder setzen seit Jahren Trends in Sachen Onlineglücksspielsicherheit.

Die Lotterie & Gaming Authority in Malta beispielsweise vergibt die Genehmigungen in vier Klassen. Grundvoraussetzung für die Lizenz des Mittelmeerstaates ist es, dass die Anbieterfirma im Land ansässig ist. Die Kosten für eine entsprechende Lizenz sind relativ überschaubar. Bereits für 100.000 Euro werden die wichtigsten Lizenzen ausgestellt. Zudem prüft die Aufsichtsbehörde natürlich die Integrität der Antragsteller.

Positiv für die Onlineunternehmen sind die Steuersätze in Malta. Die Endbesteuerung auf der Mittelmeerinsel liegt aufgrund von Rückerstattungsregelungen gerade einmal bei fünf Prozent. Für die einzelnen Lizenzklassen kommen aber weitere monatliche Pauschalsteuern hinzu. Ausgesetzt werden diese lediglich in den ersten sechs Monaten nach der Firmengründung. In Gibraltar sind die Rahmenbedingungen für die Wettanbieter nur unwesentlich strenger.

Neben den europäischen Lizenzen haben in den letzten Jahren auch die Glücksspielkommissionen in Antigua und Barbuda sowie in Curacao ihre Werthaltigkeit unter Beweis gestellt. Die Genehmigungen der beiden Karibikstaaten können als seriös und sicher eingestuft werden.

Der Stand in Deutschland

Die Rechtslage in Deutschland ist und bleibt undurchsichtig. Noch immer sind die obersten Gesetzeshüter damit beschäftigt, den „staatseigenen“ Buchmacher Oddset zu schützen. Die privaten Anbieter werden an den Rand der Legalität gedrängt. Doch das soll sich nun ändern.

Vorweg sei ein Blick zurück gestattet. Oddset ist seit Ende der 90iger Jahre am Markt vertreten, sah sich aber sehr schnell der übermächtigen, privaten Konkurrenz ausgesetzt. Seither versuchte Deutschland mit aller Macht, die EU-Richtlinien zu umgehen. Bewegung in den Markt brachte vor einigen Jahren das Innenministerium in Schleswig Holstein, in dem es eigene regionale Lizenzen ausstellte. Die Norddeutschen wurden mit der Einführung der Wettsteuer und den damit verbundenen Regeln aber wieder eingefangen.

Die Wettsteuer, welche 2012 ins Rennwett- und Lotteriegesetz implantiert wurde, hatte aber auch seinen guten Zweck. Die Gesetzesgeber waren gezwungen einen Schritt in Richtung der Legalisierung des Wettens zugehen. Beauftragt wurde das Innenministerium in Hessen, welches im Auftrag des Bundes 20 Lizenzen für Sportwetten vergeben sollte. In einem „undurchsichtigen“ Auswahlverfahren entschieden sich die Hessen für 20 Wettanbieter. Die Liste der Ausgewählten erschien mehr als zweifelhaft, da ein Großteil der Firmen überhaupt keine Onlineplattform in Deutschland anbietet.

Zu den Topbuchmachern mit „Anspruch“ auf eine Genehmigung zählen:

  • Cashpoint (Malta) Ltd.
  • Bet-at-home Internet Ltd.
  • Ladbrokes International PLC
  • IBA Entertainment Ltd. (Bet3000)
  • ElectraWorks Ltd. (Bwin)
  • Personal Exchange International Ltd. (mybet)
  • Digibet Ltd.

Die restlichen nachfolgenden Firmen sind hingegen nicht deutschlandweit online präsent:

  • Admiral Sportwetten GmbH
  • ODS ODDSET Deutschland Sportwetten GmbH
  • Oddsline Entertainment AG
  • Primebet International Ltd.
  • Bet90 Ltd.
  • Deutsche Sportwetten GmbH
  • Polco Ltd. – Betfair
  • Intermedia GmbH
  • Bernd Hobiger Wettbüro Goldesel
  • RULEO Alpenland GmbH
  • Racebets International Gaming Ltd.
  • Albers Wettbörsen Deutschland OHG mbH
  • Star Sportwetten GmbH

Die Reaktion der ausgebooteten Wettanbieter folgte auf dem Fuße. Die gesamte Lizenzvergabe wurde mittlerweile von mehreren Gerichten auf Eis gelegt. Sprich letztlich blieb alles beim Alten – es gab keine klaren Regeln. Wer sich zum Thema Lizenz für Sportwetten und deutschem Glücksspielrecht informieren möchte, dem empfehlen wir den Blog der Rechtsanwaltspartnerschaft Morawe, Benesch und Winkler mbh unter Kanzlei-Glückspielrecht.de.

Ist in Deutschland das Abgeben von Sportwetten erlaubt?

Ist in Deutschland das Abgeben von Sportwetten erlaubt?

Die neue Entwicklung für Wettanbieter in Deutschland 2018

Mittlerweile ist klar: Der deutsche Glücksspielvertrag mit Wirkung ab 1. Januar 2018 geändert. Dieses Einlenken hat mehrere Gründe. Zum einen, weil die EU-Kommission ansonsten wohl ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland einleitet, um damit die EU-widrige Rechtssituation beim Glücksspiel in Deutschland auf den Grund zu gehen. Zum anderen, weil Tipico im April 2016 und Tipwin im Oktober 2016 erfolgreich gegen das Land Hessen geklagt hatten. Hier wurde richterlich also auch das Verfahren zur Erteilung einer Sportwetten-Konzession in Deutschland angeprangert.

Nun sollen ab 2018 einerseits 35 statt 20 Lizenzen vergeben werden. Also auch jene 15 Antragsteller, die seinerzeit leer ausgingen. Darunter bet365, Tipico oder auch Interwetten. Eine Hintertür lässt sich Deutschland offen, indem eine erweiterte nicht ausgeschlossen wird. Außerdem wird im Rahmen des zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrag (2. GlüÄndStV) geprüft, ob weitere Änderungen eingeführt werden. Dazu sollen beispielsweise Einsatzlimit zählen, mit denen ein Verlust von mehr als 1000 Euro ausgeschlossen werden soll. Auch über eine vereinfachte Authentifizierung von Spielern im Internet wird nachgedacht.

Diese Wettanbieter, zum Teil sehr prominente Bookies, profitieren von den Änderungen:

  • Tipico Deutschland
  • Interwetten
  • Betway
  • Betvictor
  • bet365
  • Goldbet Sportwetten
  • Tiplix
  • Tipwin und Yoowin (Bewerbergemeinschaft)
  • Happybet
  • Betclic
  • Stanleybet Deutschland
  • ISIK und Top Goal Sportwetten (Bewerbergemeinschaft)
  • Lottomatica
  • World of Bets Sportwetten
  • Fröhlich Sportwetten

Die Seriosität der Onlineanbieter allgemein

Die Lizenzen sind natürlich das klarste, äußere Qualitätsmerkmal eines Sportwettenanbieters. Die Sicherheit des Buchmachers lässt sich jedoch noch an weiteren Details erkennen, welche da wären:

  • Firmenmodell: Hinter den größten Onlineanbietern stehen mittlerweile Firmenholdings, die sich hinter keinem „herkömmlichen“ Unternehmen verstecken müssen. Viele der Sportwettenanbieter sind an der Börse gelistet. (z.B. Bwin, Bet-at-Home, mybet, Ladbrokes, Betsson, Sportingbet)
  • Unabhängige Prüfsiegel: Es gibt mehrere Prüfinstitute, welche die Sicherheit der Wettanbieter unvoreingenommen beurteilen. An erste Stelle sei hier eCogra genannt. Aber auch der TÜV verifiziert die Bookies. Als erster Buchmacher überhaupt hat sich Tipico die eigene Sicherheit vom TÜV Rheinland bestätigen lassen.
  • Sponsoring: Die Onlinebuchmacher engagieren sich sehr stark im Spitzensport. Nahe jeder Topanbieter unterstützt Vereine und Verbände. Legendär sind die Sponsorings von Bwin beim FC Bayern München, bei Real Madrid und bei Manchester United. Bet365 (Stoke City) und Betsson (FC Arsenal London) sind beispielsweise in der Premier League am Ball. Tipico ist Partner mehrerer Bundesligavereine.
  • Soziales Engagement: Viele Wettanbieter engagieren sich zudem im sozialen und karitativen Bereich. Exzellent ist in diesem Sektor das Auftreten von Interwetten zu beurteilen.
  • Bekämpfung der Spielsucht: Die großen Onlineanbieter lassen ihre Kunden auch im Falle der Spielsucht nicht im Stich. Vorsorge- und Betreuungsmaßnahmen gehören zum Standard. Bwin investiert darüber hinaus nicht unwesentliche Summen in Forschungsprojekte mehrerer Universitäten.

Fazit: Die Lizenz für Sportwetten in Malta und Gibraltar klar geregelt

Wer sich ernsthaft für eine Lizenz für Sportwetten interessiert, sollte Malta oder Gibraltar anvisieren. In beiden Staaten sind die Vergaberegeln transparent und EU-konform. Die Sicherheit ist sowohl für den Anbieter als auch für die Spieler jederzeit vollumfänglich gegeben. In Deutschland bleibt es dabei. Einen Schritt in die richtige Richtung folgen zwei Steps rückwärts. Es ist nicht anzunehmen, dass hierzulande in absehbarer Zeit eine nachhaltige Lösung gefunden wird. Es fehlt augenscheinlich am Willen der Gesetzesgeber.