Wie funktionieren Sportwetten? – Das Anfänger 1mal1

Du bist hier: Fragen
Wie-funktionieren-Sportwetten-shutterstock_58436554

Der Boom der Sportwetten im Internet hält unvermindert an. Die Onlinebuchmacher sind in den letzten zwei Jahrzehnten quasi „wie Pilze aus dem Boden geschossen“. Während in Großbritannien das Sportwetten auf eine über 100jährige Tradition zurückblicken kann, hat sich das Wettgeschäft entgegen alle Widerungen auch in Mitteleuropa durchgesetzt. Neulinge fragen sich oft, wie funktionieren Sportwetten eigentlich? Was bedeuten die Wettquoten oder wie kann man wirklich gewinnen? Die wichtigsten Fakten haben wir Ihnen nachfolgend zusammengestellt.

So funktionieren Sportwetten im Detail

  • Buchmacher legt die Wettquote fest
  • Kunde kann über Annahme oder Ablehnung entscheiden
  • Vorteil liegt mathematisch beim Wettanbieter
  • Wettquoten entscheiden über Qualität der Offerten
  • Livewetten werden auf laufende Partien gesetzt

Die Sportwette – der Kampf gegen den Buchmacher

Die Sportwetten funktionieren recht einfach – ein großes Geheimnis verbirgt sich dahinter nicht. Grundsätzlich kann von einem kleinen Kampf zwischen dem Buchmacher und dem Kunde gesprochen werden. Der Anbieter gibt die Wettquoten vor, welche der User annehmen oder ausschlagen kann. Der Ablauf gestaltet sich folgendermaßen:

  1. Der Buchmacher bewertet ein Sportereignis und legt die Ausgangswahrscheinlichkeit fest. Anhand dieser werden die „fairen Quoten“ berechnet.
  2. In diese Ziffern fügt der Bookie nun seine mathematische Gewinnmarge ein, aus welcher die schlussendlich realen Wettquoten folgen.
  3. Der Kunde kann auf diese Quotierungen seinen Einsatz platzieren. Die Berechnung des Ertrages erfolgt immer nach der Formel: Wettquote x Einsatz.

Aufgrund der Buchmarge hat der Wettanbieter generell einen kleinen Vorteil.

Die Bedeutung der Angebote

Folgend möchten wir Ihnen die wichtigsten Wettmöglichkeiten aufzeigen:

  • 1 – Heimsieg (auf neutralem Boden die erste genannte Mannschaft oder der Sportler)
  • X oder 0 – Unentschieden
  • 2 – Auswärtssieg (auf neutralem Boden die zweite genannte Mannschaft oder der Sportler)
  • 1X – Doppelte Chance (Heimsieg oder Unentschieden)
  • X2 – Doppelte Chance (Auswärtssieg Unterschieden)
  • 12 – Doppelte Chance (Heim- oder Auswärtssieg)
  • Plus – Ereignis Über beispielsweise bei Toren, Eckbällen oder Gelben Karten
  • Minus – Ereignis Unter analog

Grundlage für das Tippen sind die Quotierungen. Sind diese fair und solide gestaltet, haben die User reelle Chancen Gewinne einzufahren. Die besten Wettquoten finden Sie im Wettanbieter Vergleich.

Wie kann man erfolgreich tippen?

Kunden, welche das Sportwetten professioneller betreiben möchten, benötigen vor allem Wissen. Der Buchmacher legt anhand der Eintrittswahrscheinlichkeit eines Ergebnisses die Wettquoten fest. Ein erfolgreicher Sportwetter beurteilt jeden Event selbst. Kommt er gegebenenfalls zu einer abweichenden Einschätzung, hat er einen sogenannten Value Bet gefunden. Auf diese „gute“ Quote platziert er dann seinen Einsatz. Sportwissen ist die oberste Voraussetzung, um langfristig stabile Erträge einzufahren. Das Wetten um der Quotewillen führt immer ins Minus.

Zudem verzichten die professionellen User auf Kombinations- und Livewetten. Dauerhaft versprechen nur die Solotipps Erfolg, auch wenn die einzelnen Gewinne geringer ausfallen.

Welche Wettarten gibt es?

Generell kann zwischen Einzel-, Kombinations- und Systemtipps unterschieden werden. Wir möchten Ihnen die Wettarten anhand von einem Fußball Bundesliga Beispiel des Sportwettenmarktführers Bet365 aufzeigen. Die deutsche Wettsteuer haben wir dabei außen vor gelassen.

Einzelwette:

Borussia Mönchengladbach – 1. FC Köln

  • Tipp: Heimsieg
  • Quote: 1,75
  • Einsatz: 10 Euro
  • Möglicher Gewinn: 17,50 Euro

Kombinationswette:

Tipp Quote
Borussia Mönchengladbach – 1. FC Köln 1 1,75
FC Bayern München – Hamburger SV 1 1,09
Borussia Dortmund – 1. FSV Mainz 05 1 1,33
TSG 1899 Hoffenheim – VfB Stuttgart X 3,60
Gesamtquote: 9,13
Einsatz: 10 Euro
Möglicher Gewinn: 91,30 Euro

Systemwette:

3 aus 4 (die gleichen Begegnungen)

  • Tippreihen: 4
  • Einsatz: 10 Euro pro Wette = Gesamt 40 Euro

In der Annahme, dass die Begegnungen 2 bis 4 richtig sind und nur Mönchengladbach aus der Reihe tanzt, würde sich folgende Rechnung ergeben: 1,09 x 1,33 x 3,60 x 10 € = 52,19 €

Die Besonderheiten der Livewetten

Eine besondere Spezi im Angebot der Buchmacher sind die Livewetten. Wie der Name bereits erkennen lässt, werden die Tipps während einer laufenden Begegnung platziert. Spannung, Adrenalin und schnelle Wettauswertungen sind vorprogrammiert. Vor allem Freizeitspieler nutzen die Echtzeittipps recht gern, dagegen ist auch absolut nichts einzuwenden.

Die Sportwettenprofis hingegen lassen von den Livewetten in der Regel die Finger. Der Grund liegt auf der Hand. Die Entscheidungen müssen weniger Sekunden getroffen werden. Eine echte Analyse der Begegnungen und der Wettmärkte ist kaum möglich. Die Tipps werden sprichwörtlich aus dem Bauch heraus platziert. Zudem liegt das Wettquoteniveau zum Teil deutlich unter dem Pre-Match-Sektor.

Kann mit Sportwetten tatsächlich Geld verdienen?

Ja. Sportwetten als reines Glückspiel zu bezeichnen, wäre mit Sicherheit falsch. Die Gesetzgebungen in Europa sind zwar noch nicht einheitlich, doch vermutlich trifft es die Regel in Österreich am genausten. Im Alpenländle werden die Sportwetten als Geschicklichkeitsspiel angesehen. Der Faktor Glück spielt zwar beim Wetten immer eine Rolle, ist jedoch nicht entscheidend. Die Einstufung kann ein wenig mit dem Poker verglichen werden. Mit Finesse und Überlegung lassen sich Erträge einfahren, ohne das Glück ernsthaft herausgefordert wird.

Die Quoten spielen bei der Entscheidung über Gewinn oder Verlust eine große Rolle.

Die Quoten spielen bei der Entscheidung über Gewinn oder Verlust eine große Rolle.

Richtigerweise muss angemerkt werden, dann der Großteil der Kunden beim Sportwetten verliert – doch es gibt auch gegenteilige Karrieren. Einige Profis können sehr gut von Ihren Tipps leben. Wer sich an eine genaue Strategie hält, sein Wissen einsetzt, sich weder von Gier oder Frust leisten lässt, hat die Möglichkeit langfristig in die Siegerstraße einzubiegen. Es ist jedoch noch kein Sportwettenprofi vom „Himmel gefallen“. Die erfolgreichsten Akteure wissen genau wie Sportwetten funktionieren und verfügen oft über einen jahrelangen Erfahrungsschatz.

Fazit: Das Wetten sollte als Freizeitunterhaltung gesehen werden

Auch wenn Sie das 1×1 des Wettgeschäfts beherrschen und genau wissen wie Sportwetten funktionieren, sollte Sie keine Profikarriere anstreben. Sehen Sie die Tipps als angenehme Freizeitunterhaltung, welche Ihnen hin und wieder einen zusätzlichen Euro in die Haushaltskasse spült – mehr aber auch nicht.

Ein besonderes Geheimnis der Sportwetten gibt’s sicherlich nicht. Wer die Angebote der Buchmacher, sprich die Quoten und die Wettmärkte versteht, wird sehen, dass die Funktionsweise geradezu banal ist. Dies heißt aber nicht, dass sich die Gewinne automatisch einstellen. Der Wettanbieter ist aufgrund der Buchmachermarge immer im Vorteil. Diesen gilt es zuerst auszugleichen, ehe dauerhaft Profite folgen. Aus unsere Sicht es günstig, die eigene Sportwettenkarriere mit einem Neukundenbonus zu starten, um das Risiko der Tipps ein wenig zu minimieren. Die besten Neukundenofferten finden Sie im Wettbonus Vergleich.