Comeback der Roten Teufel aus Belgien gegen Algerien?

0

Die Roten Teufel melden sich zurück. 1980 bei der EM in Italien holte Belgiens Fußball-Nationalmannschaft den zweiten Platz. 1986 bei der Weltmeisterschaft in Mexiko stießen die Belgier bis ins Halbfinale vor und erreichten Rang vier. Anschließend war lange Zeit von den Roten Teufeln nicht mehr viel Positives zu hören. Doch dieses Mal scheinen unsere Nachbarn einen Kader nach Brasilien zu schicken, mit dem einiges erreicht werden können. Es gibt nicht gerade wenige Experten, die Belgien als Geheimtipp auf dem Zettel haben.

Belgien vs. Algerien

Die Partie zwischen Belgien und Algerien ist das Auftaktspiel der achten und damit letzten WM-Gruppe H. In der Nacht auf Mittwoch sind als letzte beiden Teams dann noch Russland und Südkorea im Einsatz. Angepfiffen wird der erste Auftritt der Roten Teufel gegen die Wüstenfüchse aus Algerien am Dienstag, den 17. Juni, um 18 Uhr. Gespielt wird in Belo Horizonte im Estadio Governador Magalhaes Pinto. Als Referee ist ein Mexikaner im Einsatz: Marco Antonio Rodriguez Moreno. Belgien wird neben Russland als Favorit auf den ersten Platz in der Gruppe H gehandelt, was natürlich auch an der richtig starken WM-Qualifikation der Roten Teufel liegt.

Der sportwetten.org Wett-Tipp zum Spiel
Tipp auf:Heimsieg 1
 
Beste Wettquote1,45 - Unit 6/10niedrigmittelhoch
 
Risiko
Tipp auf:Doppelte Chance X2
 
Beste Wettquote2,88 - Unit 4/10niedrigmittelhoch
 
Risiko
Tipp auf:Unentschieden X
 
Beste Wettquote4,75 - Unit 2/10niedrigmittelhoch
 
Risiko
Die passenden Wetten für alle Fälle: So funktionieren die Wettempfehlungen

Ausgangslage & Formkurve

Die Belgier können auf eine sehr gute WM-Vorbereitung zurückblicken. Alle drei Testspiele gewannen die Roten Teufel in weitgehend überzeugender Manier. Nach einem 5:1-Kantersieg gegen den kleinen Nachbarn aus Luxemburg folgte ein beachtliches 2:0 in Schweden, das in den Play-offs knapp gegen Portugal gescheitert war. Zum Abschluss gab es bei der Generalprobe zur WM-Endrunde einen 1:0-Erfolg gegen Tunesien. In dieser Begegnung hat Nationaltrainer Marc Wilmots natürlich die Auftaktpartie gegen die Nordafrikaner aus Algerien simuliert. Mit acht Siegen, zwei Unentschieden und ohne Niederlage qualifizierte sich Belgien zudem sicher für die Weltmeisterschaft in Brasilien. Dabei kassierten die Roten Teufel lediglich vier Gegentore.

Algerien hat seit der WM-Qualifikation drei Freundschaftsspiele absolviert. Belgien sollte gewarnt sein, denn die Wüstenfüchse gewannen alle diese Paarungen. Nach einem 2:0 gegen Slowenien reichte es im Ländervergleich gegen Armenien zu einem 3:1-Erfolg. Im WM-Härtetest, dem letzten Testspiel vor der Endrunde, siegten die Nordafrikaner 2:1 gegen Rumänien. In vier der letzten fünf Matches erzielte Algerien zudem zwei oder mehr eigene Tore, und in drei dieser fünf Begegnungen fielen mehr als zwei Treffer insgesamt. In der Gruppenphase der WM-Qualifikation in Afrika gewannen die Algerier fünf der sechs Spiele bei einer ordentlichen Tordifferenz von 13:4 Treffern. In den Play-offs lösten die Wüstenfüchse aber nur das WM-Ticket aufgrund der mehr geschossenen Auswärtstore. Denn nach einer 2:3-Niederlage gegen Burkina Faso reichte ein 1:0 zu Hause, um nach Brasilien zu reisen.

Personal & Umfeld

Entspannt, aber konzentriert: So lässt sich die Stimmung im Lager der Belgier am besten beschreiben. Der ehemalige Schalker Euro-Fighter und heutige Nationaltrainer der Roten Teufel, Marc Wilmots, scheint die passende Mischung gefunden zu haben zwischen Zuckerbrot und Peitsche. So wunderten sich einige Journalisten, als im Training nur etwa zwei Drittel der Nationalspieler aufliefen, aber Wilmots klärte auf: „Es war ein Training à la carte“, also freiwilliger Natur. Einen Schreckmoment für die Roten Teufel gab es allerdings auch: Denn Kevin de Bruyne, der Spielmacher vom VfL Wolfsburg, brach das Training vorzeitig ab und humpelte vom Platz. Jetzt droht er auszufallen, ebenso wie Stürmer Divock Origi. Romelu Lukaku setzte vorsichtshalber im Test gegen Tunesien aus, sein Einsatz steht aber nicht mehr auf der Kippe.

„Es ist richtig, dass die Belgier stark sind. Und alle Prognosen sagen, dass sie gewinnen werden. Aber meine Mannschaft ist sehr gut vorbereitet.“ – Vahid Halilhodzic

Die Algerier spielen ein klassisches 4-3-3, bei dem Islam Slimani die Rolle des Stoßstürmers übernimmt. Der Angreifer von Sporting Lissabon war auch in der WM-Qualifikation in Afrika mit fünf Toren einer der treffsichersten Stürmer. Aufpassen müssen die Roten Teufel auch über den rechten Flügelstürmer Sofiane Feghouli vom FC Valencia. El Arbi Hillel Soudani von Dinamo Zagreb ist ebenfalls sehr torgefährlich, kommt meist über die linke Seite.

Belgien vs. Algerien: Direkte Duelle & Statistiken

Die beiden Kontrahenten in der Gruppe H standen sich bislang erst zwei Mal gegenüber. 2002 hatten sich beide Länder noch torlos unentschieden getrennt. Ein Jahr später gewannen die Belgier dann mit 3:1. Für die Roten Teufel spricht ebenso: Gegen afrikanische Länder haben sie einen Sieg und ein Remis bei WM-Endrunden erspielt und wie auch gegen Algerien im direkten Duell noch nicht verloren.

Prognose, Wett-Tipps & Quoten

Angesichts der zuletzt richtig starken Ergebnisse von Algerien sollte man Vorsicht walten lassen bei seinen Tipps. Eine risikoarme Wettempfehlung mit vernünftiger Quote gibt es nicht. Da sich auch eine Doppelte Chance von der Quote kaum lohnt, empfehlen wir einen belgischen Sieg, für den bwin eine Wettquote von immerhin 1,45 bereithält. Sportingbet versüßt euch den Tag, wenn ihr nicht daran glaubt, dass die Roten Teufel ihren Auftakt gewinnen. Für eine Doppelte Chance X2 zahlt der Bookie eine Quote von 2,88. Eine Value Bet von 4,75 wartet bei bet365 für ein Unentschieden auf euch.