Christian Gross als Top-Favorit in Nürnberg

Du bist hier: Magazin » News » Sport » Fußball
0
1. FC Nürnberg

Nachdem man Michael Wiesinger nach nur 287 Tagen beurlaubt bzw. gefeuert hat, läuft die Trainersuche beim 1. FC Nürnberg auf Hochtouren. Als Hauptfavorit auf die Position des Chefcoachs gilt offenbar der Schweizer Christian Gross. Der routinierte Trainier spielte in seiner Karrierelaufbahn unter anderem bei den Grasshoppers Zürich, beim FC Lugano sowie bei VfL Bochum. Als Trainer kann er auf über 25 Jahre Erfahrung zurückblicken. Neben Tottenham, Grasshoppers, dem FC Basel trainierte er von 2009-2010 den VfB Stuttgart. Bis 2012 stand er dann beim BSC Young Boys unter Vertrag.

Einigung wird bislang dementiert

Schon kurz nach der Entlassung von Wiesinger gab der 1. FC Nürnberg bekannt, dass Christian Gross durchaus auf der Kandidatenliste steht. Es ist also kein Geheimnis, dass die Franken mit dem Schweizer in Kontakt stehen. Eine Einigung soll laut dem Sportvorstand Martin Bader allerdings noch nicht stattgefunden haben. Man ging zwar bereits aus, dass eine Einigung stattgefunden habe, diese dementiert Bader bisher. Aufsichtsratschef Klaus Schramm verriet jedoch, dass Gross der heißeste Kandidat für Nürnberg ist.

„Ich fände es gut, wenn Herr Gross kommt. Ich wüsste auf Anhieb keine bessere Alternative. Gross würde von seinem Erscheinungsbild und seinem Auftreten sehr gut zu uns passen“, erklärte Schramm in einem Interview mit Sport1. Christian Bader bremst die Gerüchte ein wenig. Es sei noch nichts fix und man würde sich weiterhin über mehrere Möglichkeit Gedanken machen. Dennoch könnte nun alles ganz schnell gehen.

„Die Gespräche laufen bis jetzt positiv, und ich wäre sehr unangenehm überrascht, wenn es dann am Mittag heißen würde: ‚Er hat abgelehnt“, verriet Schramm. „Herr Gross ist einer, der Autorität ausstrahlt. Und wenn man davon ausgeht, dass die unter Herrn Wiesinger bei der Mannschaft etwas verloren ging, dann muss man zu so einem Typ wie Gross greifen.“ Auch Thomas Schaaf soll im Gespräch gewesen sein, der Ex-Bremer lehnte allerdings ab.

Wer auch immer nach Nürnberg kommt, das Auftaktspiel wird sicher nicht leicht. Die Frankfurter wollen nach dem Remis gegen Freiburg mit Sicherheit drei Punkte einfahren (1.61 bei Interwetten). Gross dürfte seine neue Mannschaft mit einer Quote von 5.00 in die Partie führen.

Zu den Wetten bei Interwetten geht es hier.

(Bildquelle: http://www.fcn.de/club/medien/)