Ticos gegen Hellenen: Das Achtelfinale der Außenseiter

0

Dass Griechenland sich in der Gruppe C für das Achtelfinale qualifizieren würde, damit war nicht unbedingt zu rechnen; und doch hatten einige den Europameister von 2004 auf dem Schirm. Dass allerdings Costa Rica die Gruppe D überstehen würde, noch dazu als Gruppensieger, das war nun wahrlich nicht vorauszusehen. Doch exakt so ist es bei dieser insgesamt packenden Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien gekommen. Ein Underdog wird es also sogar bis ins Viertelfinale schaffen – mindestens. Denn wer weiß schon, zu was die beiden Außenseiter noch so alles in der Lage sein werden.

Costa Rica vs. Griechenland

Das Match zwischen Costa Rica und Griechenland ist nicht nur die vierte Partie in der K.-o.-Runde, sondern zweifelsohne auch die Überraschungspaarung im Achtelfinale. Und das gilt für beide Mannschaften, denn wer hätte schon damit gerechnet, dass entweder Costa Rica oder Griechenland bei der WM 2014 in Brasilien sogar das Viertelfinale erreichen werden? Gegner wird dann der Sieger des Spiels Niederlande gegen Mexiko sein. Bevor ist soweit ist, muss aber erst dieses Achtelfinale gespielt werden. Und zwar am Sonntag, den 29. Juni, ab 22 Uhr in der Arena Pernambuco in Recife. Geleitet wird die Paarung vom Unparteiischen Ben Williams aus Australien.

Der sportwetten.org Wett-Tipp zum Spiel
Tipp auf:Doppelte Chance X2
 
Beste Wettquote1,57 - Unit 6/10niedrigmittelhoch
 
Risiko
Tipp auf:Under 1.5
 
Beste Wettquote2,35 - Unit 4/10niedrigmittelhoch
 
Risiko
Tipp auf:Unentschieden X
 
Beste Wettquote3,30 - Unit 3/10niedrigmittelhoch
 
Risiko
Die passenden Wetten für alle Fälle: So funktionieren die Wettempfehlungen

Ausgangslage & Formkurve

Wer den 3:1-Sieg von Costa Rica gegen Uruguay für eine Eintagsfliege gehalten hat, der wurde schnell eines Besseren belehrt. Denn gleich im zweiten Spiel sorgten die Ticos für den nächsten Paukenschlag, als sie Italien mit 1:0 besiegten. In beiden Fällen – und das ist das Erstaunliche an dieser Erfolgsgeschichte – war Costa Rica sogar die bessere Mannschaft, ein verdienter Sieger. Zum Abschluss in der Gruppe D gab es noch ein torloses Unentschieden gegen England, durch das sich die Mittelamerikaner den ersten Platz in ihrer Gruppe sicherten. Im gesamten WM-Turnier hat Costa Rica somit nicht nur nicht verloren, sondern auch lediglich einen Gegentreffer kassiert bisher. Umso erstaunlicher, denn in den fünf Testspielen im Kalenderjahr 2014 gewann Costa Rica nur ein einziges Mal (2:1 gegen Paraguay).

Griechenland wusste sich in der Gruppe C derweil kontinuierlich zu steigern. Nach dem ersten Match, einem 0:3 gegen Kolumbien, hätten wohl die wenigsten noch einen Pfifferling auf die Europäer gesetzt. Wenn schon die Trumpfkarte Defensive selbst nicht mehr zu funktionieren schien. Im zweiten Spiel gegen Japan erkämpfte sich der EM-Sieger von 2004 dann in Unterzahl ein 0:0 gegen die Asiaten. Zum Abschluss der Gruppe C brauchte es also einen Sieg gegen die Elfenbeinküste. Den schafften die Griechen auch tatsächlich, allerdings erst in allerletzter Minuten. In der dritten Minute der Nachspielzeit nämlich schoss Georgios Samaras per Elfmeter zum 2:1-Erfolg ein. Nicht zu unterschätzen ist: Das 0:3 gegen starke Kolumbianer, die ja auch im Viertelfinale stehen, war die einzige Niederlage in den letzten fünf griechischen Spielen. Bei der WM haben die Hellenen allerdings auch schon mit vier Gegentoren ungewöhnlich viele Treffer kassiert.

Personal & Umfeld

Zu den schillerndsten Akteuren im Team der Ticos zählt zweifelsohne Joel Campell, dem bereits ein Treffer und eine Vorlage gelungen ist. Auch Bryan Ruiz spielte sehr auffällig, steuerte ebenso ein WM-Tor für Costa Rica bei. Verletzt ist niemand, was schon einmal eine exzellente Voraussetzung für das Überraschungsteam ist. Allerdings drohen Gonzalez und Cubero bei einer weiteren Verwarnung noch Gelbsperren. Randall Brenes und Roy Miller, die beide im letzten Gruppenspiel gegen England auflaufen durften, werden dieses Mal wohl wieder auf der Bank Platz nehmen.

„Wir können noch mehr Freude und Stolz nach Griechenland bringen. Wir stehen unter den besten 16 Teams der Welt. Aber jetzt können wir mehr erreichen. Da bin ich mir sicher.“ – Vassilis Torosidis

Gut sieht es für Torwart Orestis Karnezis aus. Er wird wohl wieder auflaufen könne, die Rückenprobleme scheinen behoben, womit die Nummer zwei Panagiotis Glykos nicht ran muss. Reichen wird die Zeit dafür eher nicht mehr für den angeschlagenen Panagiotis Kone im Mittelfeld, der deswegen von Andreas Samaris ersetzt wird. Der machte seine Sache gegen die Elfenbeinküste gut, traf auch zum zwischenzeitlichen 1:0. In vorderster Front wird wiederum Samaras, der Matchwinner gegen die Ivorer, stürmen. Den formschwachen Stürmern Gekas und Mitroglou wird damit nur die Bank bleiben.

Costa Rica vs. Griechenland: Direkte Duelle & Statistiken

Diese Paarung im vierten Achtelfinale ist der erste Vergleich zwischen den beiden Nationen und feiert bei der WM 2014 in Brasilien somit eine Premiere. Elf Mal allerdings trat Griechenland schon gegen andere Gegner aus Nord- und Mittelamerika an und verlor nur eine Partie gegen Mexiko. Dem stehen sechs Siege und drei Unentschieden gegenüber, das alles bei einer Tordifferenz von 16:6 zugunsten der Europäer.

Prognose, Wett-Tipps & Quoten

Es wird ein enges Rennen. Die Buchmacher sehen Costa Rica leicht im Vorteil, wir glauben aber, dass Griechenland seine ganze Routine auffahren kann und sich zumindest mit einem Remis in die Verlängerung retten wird. 1,57 gibt es beim Bookie Tipico für die Doppelte Chance X2. Ohnehin ist nicht mit einem Torfestival zu rechnen. Beide Mannschaften haben ihre Stärken absolut in der Defensive, auch wenn sich die Griechen ein 0:3 als Ausrutscher gegen Kolumbien leisteten. Daher halten wir ein Under 1.5 für zwar recht risikoreich, aber doch noch im Bereich des Möglichen. Die Quote von 2,35 kann sich bei bwin jedenfalls sehen lassen. Ebenfalls zu empfehlen ist natürlich ein Tipp auf ein Unentschieden. Bet3000 hält mit der Quote von 3,30 sogar eine Value Bet dafür bereit.