De Bruyne kann von Leverkusen nur geliehen werden

Du bist hier: Magazin » News » Sport » Fußball
0
Bayer-Leverkusen

Die halbe Bundesliga ist an einer Verpflichtung von De Bruyne interessiert, so scheint es jedenfalls. Besonderes Interesse haben in erster Linie jedoch Bayer Leverkusen und der VfL Wolfsburg geäußert. So ist Leverkusen weiterhin an einer Verpflichtung von Kevin de Bruyne vom FC Chelsea interessiert. Allerdings kann der Werksklub nur ein Leihgeschäft in Angriff nehmen. Laut dem Berater des 22-Jährigen könne der VfL Wolfsburg den Transfer stemmen.

De Bruyne steht vor möglichem Wechsel nach Deutschland

Beim FC Chelsea wird in den letzten Tagen das eine oder andere Angebot in Briefkasten geflogen sein. So sind zahlreiche Mannschaften an dem Jungtalent Kevin de Bruyne interessiert. Sowohl Bayer Leverkusen als auch der VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach hätten den belgischen Nationalspieler gerne im eigenen Team. Inwieweit De Bruyne an einem Wechsel nach Deutschland interessiert ist, lässt sich bisher nur vermuten. Die Verhandlungen werden nur über den Berater des Mittelfeldakteurs geführt, der immer wieder Rücksprache hält.

Dass er den FC Chelsea verlassen möchte, ist jedoch klar. Auch wenn sein Vertrag noch bis 2017 läuft, möchte er in erster Linie Spielpraxis sammeln. Jose Mourinho würde das Jungtalent zwar gerne halten, jedoch kommt er bei den Blues nur zu selten zum Einsatz. Interessenten wie Bayer Leverkusen gibt es genug. „Chelsea kennt unser Interesse und muss jetzt entscheiden“, sagte Bayer-Sportdirektor Rudi Völler. Wie nun jedoch bekannt wurde, könnte man den Spieler nur ausleihen. Völler hat daher wenig Hoffnung und schätzt die „Wechselwahrscheinlichkeit eher als gering“ ein.

Wolfsburg kann den Transfer stemmen

Auch der VfL Wolfsburg ist an Kevin interessiert und könnte den Transfer wahrscheinlich stemmen. Laut Medienberichten soll der Mittelfeldspieler vom FC Chelsea zwischen 15 und 30 Millionen Euro kosten. De Bruynes Berater meint, „Wolfsburg ist in der Lage, den Transfer zu stemmen.“ Borussia Mönchengladbach hält sich derweil noch bedeckt. Interesse soll zwar bestehen, ein Angebot sei bisher jedoch nicht eingegangen.

Sollte der Transfer noch in dieser Winterpause zu Stande kommen, könnte er bereits am ersten Spieltag der Rückrunde beim VfL Wolfsburg oder Bayer Leverkusen zum Einsatz kommen. Aktuell ist der Wechsel nach Wolfsburg wahrscheinlicher. Die Wölfe empfangen am 25. Januar Hannover 95 in der heimischen Volkswagen Arena. Mit einer Quote von 1.60 bei Betway stehen die Chancen auf den Sieg recht gut. Hannover muss hingegen mit einer Quote von 5.50 auf drei Punkte hoffen. Ein Unentschieden wird mit einer Quote von 3.85 belohnt.

Zu den Wetten bei Betway geht es hier.

(Bildquelle: http://www.prbayer04.de/b04-press/eng/en/_site_index.aspx)