Der Deutsche Sportwettenverband wächst stetig

Du bist hier: Magazin » News » Regulierung
0
DSWV

Kürzlich haben sich auch der in Malta ansässige Internet-Sportwettenanbieter bet-at-home.com sowie der Traditionsbuchmacher William Hill aus Großbritannien dem Deutschen Sportwettenverband angeschlossen, der im Jahr 2014 in Berlin gegründet wurde. Beide Unternehmen sind in Frankfurt bzw. in London an der Börse notiert und verfügen über verschiedene Lizenzen in mehreren EU-Staaten. Als solche werden beide Sportwetten-Anbieter natürlich streng kontrolliert und unterliegen strengen Standards der Transparenz.

Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages

Da der Glücksspielstaatsvertrag nach der endgültigen Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs vom 16.10.2015 nun neu geregelt werden muss, wollen sich auch die neuen Mitglieder des deutschen Sportwettenverbandes aktiv an der Debatte zur Neuregulierung des Glücksspielstaatsvertrags in Deutschland beteiligen. Claus Retschitzegger, Leiter der Rechts- und Kommunikationsabteilung bei bet-at-home.com sagte dazu:

„Mit unserem aktuellen Engagement als Trikotsponsor bei Hertha BSC und weiteren Partnerschaften haben wir bereits unser großes Interesse am deutschen Sportwettenmarkt unterstrichen. Um diese Investitionen auch dauerhaft rechtfertigen zu können, benötigen wir eine entsprechende Rechtssicherheit im Online-Glücksspielmarkt“. Bezüglich der neuen Regulierung des Glücksspielvertrags fügte Retschitzegger hinzu: „Wir werden uns als Mitglied des deutschen Sportwettenverbandes verstärkt für ein zeitgemäßes Glücksspielrecht einsetzen. Als Lizenznehmer in Schleswig-Holstein begrüßen wir auch den aktuellen Vorstoß des Bundeslandes Hessen, der allen Anbietern einen fairen und unionsrechtskonformen Marktzutritt mit hohen Spielerschutzstandards ermöglichen würde“.

Stimmen aus dem Hause William Hill

Michael Leadbeater, Leiter der Rechtsabteilung bei William Hill äußerte sich hierzu wie folgt: „Seit mehr als 80 Jahren bietet William Hill Sportwetten sowohl in Großbritannien als auch in einer Vielzahl anderer Märkte an und konnte in diesem Bereich einzigartige Erfahrungen sammeln sowie umfassendes Fachwissen aufbauen. William Hill sieht die Zusammenarbeit mit anderen Anbietern aus der Branche als ein wesentliches Instrument für eine erfolgreiche Marktregulierung an. Das Unternehmen freut sich daher, seine Expertise in die Diskussion rund um die Regelung des deutschen Sportwettenmarktes einzubringen“.

In Bezug auf die Sportwettenlegalisierung fügte Leadbeater hinzu: „Erfolgreiche Regulierungen der europäischen Sportwettenmärkte basieren auf den Grundsätzen eines offenen Marktes, eines breiten Produktangebots, wirtschaftlich vernünftiger Steuersysteme und einer Einbindung der führenden Sportwetten-Anbieter. Damit wird sichergestellt, dass Verbraucher einerseits die von ihnen gewünschten Produkte und Dienstleistungen erhalten und andererseits in den Schutz jener umfassenden Sicherheitsstandards kommen, die namhafte Unternehmen gewährleisten“.

Auch DSWV-Präsident Mathias Dahms äußerte sich zu den neuen Mitgliedern. „Wir begrüßen das Engagement von bet-at-home.com und William Hill im Deutschen Sportwettenverband. Mit unseren neuen Mitgliedern werden wir uns verstärkt für mehr Rechtssicherheit, Wettbewerb und Verbraucherschutz in Deutschland einsetzen. Die bisherigen Regulierungsbemühungen der Bundesländer sind faktisch und rechtlich gescheitert. Ein konstruktiver politischer Neuanfang ist jetzt notwendig“.