Der Hamburger SV sucht Verstärkung

Du bist hier: Magazin » News » Sport » Fußball
0
Hamburger SV

Viele Vereine der deutschen Bundesliga haben zu Beginn der Saison mit vielen Verletzungen zu kämpfen. Die Spieler sind entweder nicht vollständig austrainiert oder es kommt zu unglücklichen Zusammenstößen. Auch wenn der HSV davon bisher weniger betroffen ist, möchte man vor dem Ende der Transferfrist noch einen Stürmer nach Hamburg holen. Denn auch der HSV konnte bisher keinen gelungenen Saisonstart hinlegen.

Trotz der vermeidlich schlechten finanziellen Lage des Hamburger Sport Vereins, will man eine Alternative zu Artjoms Rudnevs schaffen. „Wenn wir jetzt keinen mehr holen, dann begeben wir uns in eine gefährliche Situation. Wenn Artjoms Rudnevs mal ausfällt, haben wir keine Alternative. Das gefährdet den Erfolg“, sagte Sportchef Oliver Kreuzer. Wie es scheint, steht einem Transfer auch nichts mehr im Wege. Der Hamburger Aufsichtsrat hat für einen entsprechenden Antrag des Vorstands bereits eine positive Rückmeldung gegeben und eine Favoritenliste steht bei Kreuzer wohl ebenfalls.

Favoriten aus der Bundesliga

Die Liste von HSV-Sportchef Kreuzer fällt dabei relativ präzise aus. Aus der Bundesliga ist man an Hoffenheims Erin Derdiyok (25) und am Dortmunder Julian Schieber (24) interessiert. Außerdem äußerten die Hamburger ihr Interesse an dem defensiven Mittelfeldspieler Hedwiges Maduro vom FC Sevilla. Bei seinem derzeitigen Verein spielt er keine Rolle mehr und drängt daher auf einen Wechsel. Gegenüber einem Fußball-Magazin bestätigte er: Es hat noch kein konkretes Angebot gegeben, aber das Interesse ist da.“ Wobei auch andere Clubs an ihm interessiert sein sollen.

Einer kommt, mehrere gehen

Aufgrund der angespannten finanziellen Lage sucht der HSV weiterhin Abnehmer der aussortierten Spieler. Gojko Kacar, Robert Tesche, Michael Mancienne und Slobodan Rajkovic sollen noch verkauft werden, um die rund 46 Millionen Euro Gehalt reduzieren kann. Für Gojko Kacar und Robert Tesche liege schon ein konkretes Angebot vor. „Es liegt an den Spielern selbst, was aus ihrer Karriere wird“, so Kreuzer.

Am Wochenende haben die Hamburger Braunschweig zu Gast. Mit einer Quote von 1.69 bei Betsson könnte der HSV vielleicht die ersten drei Punkte holen. Die Braunschweiger hoffen auf ihre ersten Punkte (4.90).

Zu den Wetten bei Betsson geht es hier.

(Bildquelle: http://www.hsv.de/verein/meldungen/kontakt/kontakt/)