England vs. Deutschland – Stark veränderte Nationalelf

Du bist hier: Magazin » News » Sport » Fußball
0
DFB

Schon immer ein Duell mit sehr viel Herzblut, wird auch am morgigen Abend um 21.00 Uhr das Prestige-Duell zwischen Deutschland und England von Kampf und Ehrgeiz geprägt sein. Im Whembley-Stadion wird zumindest auf der deutschen Seite eine stark veränderte Elf stehen. Manuel Neuer, Mesut Özil und Philipp Lahm sind bereits abgereist. Sami Khedira muss nach seinem Riss des vorderen Kreuzbandes und einem Innenbandriss sechs Monate Zwangspause einlegen. Nach dem 1:1 gegen Italien wird Bundestrainer Joachim Löw auf einige Positionen umstellen müssen.

Deutschland startet stark verändert

Da sich ein Teil der A-Mannschaft bereits von der Nationalmannschaft verabschiedet hat und zu den nationalen Vereinen zurückgekehrt ist, scheint die Zuschauer eine ungewohnte Startaufstellung zu erwarten. Klar ist mittlerweile, dass BVB-Keeper Roman Weidenfeller zu seinem ersten Länderspiel kommen wird. Mit 33 Jahren ist er der älteste Torwartdebütant bei einem deutschen Länderspiel. „Die Tendenz geht dahin“, erklärte Löw zu den Startelfchancen von Weidenfeller.

Ein wenig spontaner muss der Bundestrainer auf den Ausfall des Mittelfeld-Akteurs Sami Kherdira reagieren, der seine Knie-OP bereits hinter sich hat. „Die Operation ist gut verlaufen. Nun hoffen wir, dass Sami zur WM in Brasilien wieder fit sein wird“, erklärte Teamarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Es sind noch 207 Tage bis zur Weltmeisterschaft und abzüglich der sechs Monate Zwangspause bleibt Khedira noch etwa ein Monat, um wieder fit zu werden.

Trainingseinheiten lassen Startelf vermuten

Nach den Trainingseindrücken wird im defensiven Mittelfeld neben Toni Kroos der Dortmunder Sven Bender von Beginn auf dem Feld stehen. Vor Torwart Weidenfeller soll wahrscheinlich Benedikt Höwedes, Per Mertesacker, Mats Hummels und Marcel Schmelzer zum Einsatz kommen. Mertesacker hatte aufgrund eines grippalen Infekts gegen Italien nicht spielen können, soll gegen England jedoch fest gesetzt sein.

In der Offensive sollen Sidney Sam, Julian Draxler und Marco Reus die Fäden ziehen. In der Spitze soll Max Kruse die besten Chancen haben, von Beginn an zu spielen. Damit macht sich ein ungewohntes Bild in der Nationalelf breit. Es stehen fünf Dortmunder und nur ein Bayern-Spieler in der voraussichtlichen Startelf. Vor dem Topspiel am Samstag haben die Bayern-Stars ein wenig mehr Zeit zum trainieren.

Gegen die Engländer wird es trotz deutlich besserer WM-Qualifikation ein hartes Spiel. Deutschland gewinnt das Freundschaftsspiel mit einer Quote von 2.35 bei mybet. Die Engländer wollen sich mit Sicherheit für die bittere 4:1-Niederlage bei der WM in Südafrika revanchieren. Aus englischer Sicht könnte es demnach deutlich mehr als nur ein Freundschaftsspiel werden.

Zu den Wetten bei mybet geht es hier.

(Bildquelle: http://presse.dfb.de/index.php?id=presseportal)