Bayerns Dominanz gegen kleine Freiburger: Eher Kantersieg als Auswärtserfolg

Du bist hier: Magazin » Wett-Tipps » 1. Bundesliga
0

Herbstmeister sind die Münchner schon einmal. Noch dazu im eigenen Stadion ohne jeglichen Punktverlust. Acht Spiele, acht Siege – so hieß es bisher in der Allianz Arena. Und das es am Dienstagabend nach dem Schlusspfiff „Alle Neune“ heißen wird, scheint ebenso wahrscheinlich. Denn der kleine Sportclub aus dem beschaulichen Freiburg ärgerte die Münchner schon einige Male an der Dreisam. Nicht aber in deren eigenen Arena. Zu Hause hat der FCB noch nie ein Spiel verloren gegen die Freiburger. Es riecht also nach einem bayrischen Schützenfest kurz vor der Bescherung.

16-1-bundesliga-bayern-freiburg

Der Herbstmeister ist einer der ersten Vereine, der den 16. Spieltag in der Bundesliga eröffnen wird. Denn die Partie zwischen dem Spitzenreiter FC Bayern München und dem SC Freiburg ist eine von vier Paarungen, die während der englischen Woche bereits am Dienstagabend, den 16. Dezember 2014, angepfiffen wird. Um 20 Uhr in der Allianz Arena wollen die Münchner ihre Erfolgsserie weiter fortsetzen. Freiburg kämpft unterdessen ums nackte Überleben. Da ist jede Partie ein Match gegen den Abstieg. Und ein winziger Zähler in München wäre so etwas wie ein Bonuspunkt, den bislang kein anderer Club einfahren konnte – zumindest nicht in der Allianz Arena, die in dieser Saison 2014/15 einer uneinnehmbaren Festung gleicht.

Von der Redaktion empfohlene Wetten

Diese drei lohnenswerten Wetten mit geringem, mittleren und höherem Risiko haben wir für euch ermittelt. Die Begründungen lest ihr in den nachfolgenden Absätzen.

Der sportwetten.org Wett-Tipp zum Spiel
Tipp auf:1 Handicap 0:1
 
Beste Wettquote1,35 - Unit 8/10niedrigmittelhoch
 
Risiko
Tipp auf:1 Handicap 0:2
 
Beste Wettquote1,70 - Unit 6/10niedrigmittelhoch
 
Risiko
Tipp auf:1 Handicap 0:3
 
Beste Wettquote2,80 - Unit 3/10niedrigmittelhoch
 
Risiko
Die passenden Wetten für alle Fälle: So funktionieren die Wettempfehlungen

Ausgangslage & Formkurve

11_ausgangslage_formkurveWas die imposante Formkurve angeht, weiß man bei den Bayern gar nicht, wo man mit dem Aufzählen beginnen soll. Alle acht Heimspiele wurden in der Bundesliga gewonnen, in der die Münchner zudem zwölf ihrer 15 Begegnungen siegreich gestalteten. Nur drei Mal hieß es unentschieden, drei Gegentore kassierte der FCB dazu lediglich. Seit fünf Partien in der Bundesliga hat Manuel Neuer zudem auch nicht mehr hinter sich greifen müssen. 37 Mal unterdessen jubelten die Bayern bereits in ihren 15 Begegnungen – und nähern sich dabei einem Torschnitt von drei Treffern pro Match. Denn drei der letzten fünf Partien endeten bereits 4:0 für die Elf von Pep Guardiola.

Der SC Freiburg hat in seinen bisherigen acht Auftritten in fremden Stadien zwar erst ein Mal gewinnen können, erkämpfte sich allerdings auch schon vier Mal ein Unentschieden. Mit 14 Punkten liegen die Breisgauer aktuell gleichauf mit dem BVB und Werder Bremen, haben allerdings die beste Tordifferenz von allen, so dass man nicht auf einem Abstiegsrang steht. Drei der letzten zehn Pflichtspiele gewann der SCF, darunter war aber auch ein Pokalsieg beim Zweitligisten TSV 1860 München. Die letzten vier Begegnungen in der Bundesliga konnte die Mannschaft von Christian Streich allerdings nicht siegreich gestalten, wobei es in drei der vergangenen vier Spielen unentschieden nach 90 Minuten stand. Und da war alles vertreten: Ein 2:2 gegen Mainz, ein 1:1 gegen Paderborn und zuletzt auch ein 0:0 gegen den HSV, gegen den die Breisgauer sich den Luxus gönnten, einen Elfmeter nach nur wenigen gespielten Sekunden zu verschießen. In sechs der letzten neun Ligaspielen mit Freiburger Beteiligung fielen weniger als drei Tore.

content_bonusteaser_bet365

Personal & Umfeld

12_personal_umfeldPep Guardiola macht das wirklich geschickt. Statt auf wilde Rotation verändert er seine Startelf wirklich nur selten, überrascht damit aber die Gegner – und hält das Starensemble bei Laune. Im Auswärtsspiel beim FC Augsburg etwa standen Bastian Schweinsteiger und Sebastian Rode mal wieder in der ersten Mannschaft, doch zumindest Letzterer wird sich gegen Freiburg dort eher nicht wiederfinden. Rode ist angeschlagen, wird deswegen eher pausieren. Zudem setzten mit Mario Götze und Thomas Müller zwei Spieler aus, die erst im Laufe der Partie eingewechselt wurden und mit denen gegen die Breisgauer nun wieder von Beginn an gerechnet werden darf. Dann wird es auch für Schweinsteiger eng mit einem Platz in der Startformation. Ersatzkeeper Pepe Reina trainiert wieder, Claudio Pizarro und Holger Badstuber befinden sich im Aufbau. Dieses Duo muss weiterhin passen, was auf die verletzten Philipp Lahm und David Alaba sowieso noch zutrifft. Auch bei Thiago und Javi Martinez wird es mit einem Comeback noch dauern.

„Wir haben den Elfmeter verschossen, unsere Reaktion war dann richtig gut. Wir haben alles gegeben, das hat jeder gesehen.“ – Christian Streich, Trainer SC Freiburg

Immerhin die Null stand im Breisgau in der Partie gegen den Hamburger SV. Und deswegen hat Coach Christian Streich eigentlich wenig Anlass, insbesondere an seiner Abwehrreihe etwas zu verändern. Sascha Riether wird also wohl wieder auf der rechten Außenbahn verteidigen. Und Marc-Oliver Kempf könnte ebenfalls den Vorzug vor Stefan Mitrovic bekommen, der seine Rot-Sperre aus dem Match gegen den VfB Stuttgart abgesessen hat. Ansonsten muss Streich noch einige Puzzleteile zusammenfügen, weil mit Stürmer Sebastian Freis und den Mittelfeldspielern Mike Frantz oder auch Nicolas Höfler mehrere Kicker aus dem Breisgau noch angeschlagen sind. Karim Guede im Angriff und Julian Schuster im Mittelfeld heißen die Alternativen, die am ehesten in München zum Einsatz kommen werden.

Die statistischen Highlights

  • ZementmischenSeit fünf Ligaspielen haben die Bayern kein Gegentor mehr kassiert
  • WartereiSeit vier Partien hat Freiburg nicht mehr gewonnen, spielte drei Mal unentschieden
  • Zwei RemisIn der Liga holte der Sportclub nur zwei Punkte in München – zuletzt 96/97
  • Siege in Münchensind für den SCF nicht nur eine Seltenheit; es gab dort noch nie einen Dreier
  • 4:0-SiegeDrei der letzten fünf Partien in der Liga endeten mit diesem Resultat für die Bayern

FC Bayern München vs. SC Freiburg: Direkte Duelle & Statistiken

14_direkte_duelle_statistikenStatistisch und rein nüchtern betrachtet holt der SC Freiburg in 13 Prozent seiner Auswärtsspiele in München ein Unentschieden. Also nur nach jeweils sieben bis acht Partien. Insofern wäre mal wieder ein Remis für die Breisgauer bei den Bayern fällig, die in 15 Auswärtsbegegnungen in der bayrischen Landeshauptstadt erst zwei Mal diesen Teilerfolg feierte. Gewonnen haben die Breisgauer dort noch nie. Neun Mal gewann der FC Bayern München sogar mit zwei oder deutlich mehr Toren Differenz diesen Vergleich. Ebenso neun Mal blieben die Bayern gegen Freiburg ohne ein Gegentor. Ein 2:0 war in allen 30 Duellen bisher das häufigste Ergebnis. Wer allerdings auf die Idee kommen könnte, eine hohe Over-Torwette zu riskieren, sollte davon Abstand nehmen, denn in der Hälfte dieser 30 Partien fielen tatsächlich und trotz aller Dominanz der Bayern weniger als drei Treffer.

content_bonusteaser_mobilbet

Prognose, Wett-Tipps & Quoten

15_prognose_tipps_quotenDurchschnittlich bewegt sich die Wettquote für einen Münchner Heimsieg bei etwa 1,10. Abzüglich der Wettsteuer, die von den meisten Buchmachern noch verlangt wird, bleibt da für den Tipper nicht mehr viel übrig. Also muss gleich in einen Handicap-Sieg investiert werden. Wer den Bayern dabei sogar drei Tore Vorsprung gönnt und darauf vertraut, dass sie wie in drei ihrer letzten fünf Partien 4:0 (oder sogar noch deutlicher) siegen, der wird bei Tipico dafür mit einer Quote von fürstlichen 2,80 belohnt. Setzt sich Bayern mit drei Toren (Handicap 0:2) Abstand durch, liegt die beste Quote bei bwin immer noch bei 1,70. Für einen Handicap-Siegwette 0:1 sinkt die Wettquote auf 1,35. Der Bookie Interwetten hat dann das beste Angebot.