FC Schalke wartet sehnsüchtig auf Winterpause

Du bist hier: Magazin » News » Sport » Fußball
0
FC_Schalke_04

Beim FC Schalke lief in dieser Saison nicht alles so, wie man es sich im Vorstand des Vereins gewünscht hatte.  So war das Team um Trainer Jens Keller schon frühzeitig aus dem DFB-Pokal ausgeschieden und in der Liga konnte man ebenfalls nur mit durchwachsenden Ergebnissen abschließen. So sehnt sich der gesamte Verein samt Spielern, Trainer und Vorstand nach der bevorstehenden Winterpause, um eine Zwischenbilanz zu ziehen. Wie diese letztendlich ausfallen wird, bleibt abzuwarten.

Kellers Zukunft auf Schalke unklar

Die Tage von Jens Keller als Trainer beim FC Schalke schienen bereits gezählt, doch mit dem Einzug ins Achtelfinale der Champions League und dem darauffolgenden Sieg gegen den SC Freiburg konnte sich Keller ein wenig Luft verschaffen. Seine Zukunft beim Klub aus Gelsenkirchen ist dennoch weiterhin unklar. Die Entscheidung könnte noch vom Spiel gegen den 1. FC Nürnberg abhängen, welches am Sonntag ansteht. Gegen den 17. Platz der Tabelle sollte es als 6. Rang ein vermeintlich einfaches Spiel werden.

Nach dem Spiel wird der Vorstand eine Zwischenbilanz ziehen und dabei sowohl auf Trainer als auch auf die Spieler eingehen. „Wir ziehen erst am Sonntag nach dem Nürnberg-Spiel Bilanz. Jeder einzelne Spieler wird auf den Prüfstand gestellt, auch das Trainerteam“, erklärte Manager Horst Heldt in einem Interview.

In Bezug auf Keller stellt Heldt einmal mehr klar: „Ich habe ihn nie zur Diskussion gestellt. Ich kann versichern, dass Jens ein starker Trainer ist.“ Ein starker Trainer reicht womöglich nicht, die Chemie zwischen Mannschaft und Trainer ist oft entscheidend. So schob der 44-Jährige nach, keine „falschen Treueschwüre abgeben“ zu wollen. „Wir leben in einer Leistungsgesellschaft. Wir haben uns angreifbar gemacht, indem wir nicht die gewünschte Ergebnisse erzielt haben.“

Mit möglichen Neuverpflichtungen in die Rückrunde

Eine Verpflichtung eines neuen Trainers scheint aktuell nicht in Frage zu kommen. Thomas Schaaf, der in den Medien schon öfter in Gespräch gebracht wurde, sei kein Thema. „Wichtig ist alleine die gründliche Aufarbeitung nach der Hinrunde“, so Heldt. Anders sieht es wiederum im Kader aus. „Ob wir nachlegen, entscheidet sich bei der Analyse am Sonntag.“ Bei Neuverpflichtungen aus dem Sommer und der gesamten Mannschaft sei jedoch noch Luft nach oben. Das angestrebte Ziel auf Platz vier zu kommen, hat die Mannschaft verpasst.

Bevor es in die Rückrunde geht, steht noch ein Spiel gegen Nürnberg an. Für Trainer und Mannschaft stellt das Spiel gegen den 17. Platz eine erneute Probe dar. Nur mit einem Sieg (2.10 bei Sportingbet) kann die Mannschaft mit einem reinen Gewissen in die wohl verdiente Winterpause gehen. Ein Unentschieden (3.30) oder gar eine Niederlage (3.30) würde das Feuer auf Schalke wohl erneut entflammen lassen. Es wäre der erste Sieg der Nürnberger in dieser Saison.

Zu den Wetten bei Sportingbet geht es hier.

(Bildquelle: http://www.schalke04.de/de/verein/ir/anleihe/medieninfos/page/320-2195-6–.html)