Federer verliert Finale von Rom gegen Djokovic

Du bist hier: Magazin » News » Sport » Tennis
0
logo-atp

Auch im vierten Anlauf gelang es Roger Federer nicht, das ATP-Turnier von Rom zu gewinnen. Zwar schaffte er es wieder einmal bis in das Finale, am Ende scheiterte der Schweizer jedoch an dem Weltranglistenersten Novak Djokovic in zwei Sätzen. Bereits 2003, 2006 und 2010 gelang Roger Federer der Einzug ins Finale von Rom, doch immer wieder hatte er den Kürzeren gezogen. Er wollte das Duell unbedingt gewinnen, musste nach zwei Sätzen jedoch dem „Djoker“ gratulieren. Auch im Jahr 2015 war Federer der Titel wieder nicht vergönnt.

Federer muss sich Djokovic geschlagen geben

Roger Federer hatte gehofft, dass es im vierten Anlauf endlich klappt, doch Novak Djokovic macht dem Schweizer einen Strich durch die Rechnung. Entscheidend in der Partie gegen den Serben war das neunte Spiel im dritten Satz. Federer hatte den Breakball gegen Djokovic, konnte die Chance allerdings nicht nutzen. Im direkten Gegenzug ist es dann Djokovic, der erst das Break erreicht und dem damit der Satzgewinn gelingt. Im Anschluss legt der Serbe stark nach und gewinnt die ersten drei Spiele des dritten Satzes. Erholen kann sich Federer davon nicht mehr. Mit einem 4:6 und 3:6 musste sich Federer gegen Djokovic geschlagen geben.

Zufrieden war der Schweizer nach der Partie dennoch. Er hatte sich erst kurz vor dem Start des ATP-Turniers in Rom dazu entschieden an den Start zu gehen. Dass er es direkt in Finale geschafft hat, bestätigt ihn: Er sieht sich gerüstet für die anstehenden French Open. Auf der Setzliste gehört er mit zu den Favoriten. Seine Chancen auf den Sieg des Turniers stehen mit 17.00 bei bet365 nicht besonders gut, aber auch nicht besonders schlecht.

Für Novak Djokovic war es bereits der 22. Partie-Sieg in Folge. Der Sieg im Finale bescherte dem Serben außerdem den 53. Turniersieg in seiner Karriere und auch bei den French Open ist das Schützling von Boris Becker der größte Favorit auf den Titel. Mit einer Quote von 1.80 ist in jedem Fall eine Finalteilnahme zu erwarten. Ist Djokovic einmal im Finale, lässt er sich den Turniersieg nur selten nehmen. Gewinnen konnte Djokovic das Turnier bisher noch nicht. Irgendwann ist immer das erste Mal.

Konkurrenz machen soll in der französischen Hauptstadt unter anderem Rafael Nadal, der sich in den letzten Jahren zum Sandplatz-Spezialisten gemausert hat. Mit einer Quote von 3.25 steht der mit ganz oben auf der Setzliste für die French Open.

Weiter zu bet365 >>