Felix Loch holt erste Goldmedaille, Höfl-Riesch legt nach

Du bist hier: Magazin » News » Sport
0
Sotschi Logo

Bereits am zweiten Tag der Olympischen Spiele in Sotschi kann sich das deutsche Team über die erste Goldmedaille freuen. Der 24-jährige Rodelstar Felix Loch setzte sich nach vier Läufen gegen den zweitplatzierten Russen Albert Dementschenko und den Italiener Armin Zöggeler durch. Damit steigt der Einsitzer der Männer mit zehn Goldmedaillen zur erfolgreichsten deutschen Disziplin der Winterspiele auf. Für Felix Loch ist es bereits der zweite Olympiagewinn – vor vier Jahren gewann der Deutsche in Vancouver als jüngster Sieger in seiner Sportart.

Mit Bahnrekord zur Goldmedaille

Bereits in seinem zweiten Rennen am Samstag stellte Felix Loch einen Bahnrekord auf und ging damit in Führung. Im dritten Durchgang startete der 24-Jährige als erster und legte zum Entsetzen seiner Konkurrenten sogleich einen weiteren Bahnrekord in dem 1.475 Meter langen Eiskanal nach. Nach dem letzten Rennen sprach der stolze Sieger von der Krönung einer perfekten Saison. Lochs Teamkollegen konnten dagegen nicht mit seinen Leistungen mithalten. Andi Lagenhan belegte hinter Armin Zöggeler den vierten Rang und besonders enttäuschend waren die vier Rennen wohl für David Möller, der nach seinem zweiten Platz in Vancouver in Sotschi lediglich den 14. Platz belegen konnte.

Die beiden Zweit- und Drittplatzierten konnten sich trotz des verpassten Sieges mit speziellen Rekorden trösten. Der russische Teilnehmer Demetschenko ist der älteste Medaillengewinner in der Geschichte des olympischen Rodelns und der Italiener Zöggeler gewann sechs Mal hintereinander eine Olympische Medaille in seiner Disziplin – bisher ist das noch niemandem gelungen.

Doch auch Loch befindet sich weiter auf Rekordjagd. Mit dem Olympia-Sieg vor vier Jahren schaffte er es nach Georg Hackl und Zöggeler als dritter Rodler, Gold bei zwei aufeinanderfolgenden Winterspielen zu gewinnen. In seinem Alter darf er auch bei den nächsten Olympischen Spielen auf eine Medaille und vielleicht sogar die goldene hoffen. Doch erstmal wird sich über den aktuellen Sieg gefreut. Neben Lochs Freundin freute sich auch sein Vater und Bundestrainer. „Da kann man auch schon mal den Papa raushängen lassen“, begründete Norbert Loch seinen Gefühlsausbruch.

Maria Höfl-Riesch legt Gold nach

Nach dem erfolgreichen Rodler dürfen sich die Deutschen über die nächste Goldmedaille freuen. Maria Höfl-Riesch konnte sich in der alpinen Super-Kombination vor Nicola Hasp aus Österreich und der Amerikanerin Julia Mancuso durchsetzen. Nach einem sicheren Torlauf hatte die Deutsche einen Vorsprung von vier Zehntelsekunden auf Hosp.

Morgen beginnt um 13.45 Uhr der Eisschnelllauf der Damen über eine Distanz von 500 Meter. Die deutsche Jenny Wolf ist die deutsche Hoffnung auf eine Medaille. Mit einer Quote von 2.20 bei Tipico landet sie unter den ersten drei Plätzen. Den Sieg holt sie mit einer Quote von 12.00. Ihre größten Konkurrenten sind die Koreanerin Sang-Hwa Lee und die beiden Chinesinnen Beixing Wang und Jing Yu.

Zu den Wetten bei Tipico geht es hier.

(Bildquelle: http://www.sotschi-2014.ru/)