Formel 1: Holt sich Hamilton die Führung zurück?

Du bist hier: Magazin » News » Sport » Formel 1
0
Formula 1

Die bisherige Formel 1-Saison verlief recht einseitig, allerdings keinesfalls so wie man es noch am Ende der letzten Saison erwartet hatte. Nach den zahlreichen Regeländerungen und den Autos mit neuem Motor und Design schafft es Weltmeister Sebastian Vettel nicht, seine Erfolgsgeschichte weiter fortzusetzen. Die Mercedes-Piloten, Nico Rosberg und Lewis Hamilton, dominieren das Feld, doch obwohl sich die beiden eigentlich über den Erfolg des eigenen Teams freuen sollten, herrschte die letzten Wochen ein unterschwelliger Streit unter den beiden. Jeder will der bessere Fahrer sein, doch gewonnen hat bisher immer die Nummer zwei im WM-Ranking. Denn nachdem Rosberg das erste Rennen der Saison gewinnen konnte und Hamiltons Auto aufgrund eines Elektronik-Fehlers ausfiel, konnte Hamilton seinen Teamkollegen in jedem Rennen bis auf Monaco auf den zweiten Platz verdrängen.

Rosberg will Gesetz der Sieglos-Serie beenden

Zwar hatte Nico Rosberg erst das letzte Rennen gewonnen, als Spitzenreiter der Formel 1 musste er sich jedoch immer mit dem zweiten Platz zufrieden geben, sodass Hamilton vor dem Monaco-Rennen die Führung übernommen hatte. Als zweiter im WM-Ranking konnte Rosberg dann wieder einen Sieg einfahren, holte sich den ersten Rang zurück und will nun die Sieglos-Serie als WM-Spitzenreiter beenden. Beim Großen Preis von Kanada hat er die Chance, den ersten Platz der Formel 1 zu verteidigen. Mit Hamilton hat er wie in jeder Woche allerdings ein schweren Konkurrenten. Der Rivale holte im Jahr 2008 seinen ersten Grand Prix Erfolg auf der Strecke in Kanada und erinnert sich nur zu gern daran zurück.

Laut Expertenmeinungen ist der Kampf neben der Strecke zwischen den beiden aktuell unvermeidbar. „Ich durfte vor dem Grand Prix in Monaco mit beiden zusammen zu Abend essen, die Nadelstiche kommen unentwegt. In den nächsten Rennen werden wir eine Explosion erleben“, meint der frühere Teamkollege von Ayrton Senna, Gerhard Berger. „Psychospielchen werden auf ihn keinen Einfluss haben. Er ist zwar ziemlich emotional, und anfangs wird es ihn vielleicht auch treffen, aber er kommt stärker denn je zurück", sagte Button in Bezug auf Hamilton.

Vettel, der aktuell nur von dem Sieg in Kanada träumen kann, hält eine Eskalation derweil für unwahrscheinlich. „Ich denke, du solltest nicht mit deinem Teamkollegen Krieg führen, denn es verletzt die Team-Atmosphäre, aber beste Freunde muss man auch nicht sein“, erklärt der Weltmeister. Das Team von Red Bull würde derweil immer enger zusammen rücken, meint Vettel. Die Misserfolge sorgten dafür und werden dafür sorgen, sich immer weiter zu verbessern. „Trotzdem ist die Motivation da, zurückzukommen und den Mercedes das Leben sehr schwer zu machen.“

Die Quoten zum Grand Prix in Kanada

Dass Red Bull noch weit von einem Sieg entfernt ist, scheinen die aktuellen Quoten zu bestätigen. Vettel ist nur auf Platz 6 der Setzliste und gewinnt mit einer Quote von 17.00 bei bwin. Sein Teamkollege Daniel Ricciardo wird mit der gleichen Quote gelistet. Favorit ist derweil wieder Lewis Hamilton mit einer Quote von 1.55. Sein Teamkollege Nico Rosberg wir mit 2.90 alles geben, um die Führung im WM-Ranking zu behalten.

Zu den Wetten bei bwin geht es hier.

(Bildquelle: http://www.fia.com/multimedia)