Keine Sportwetten Steuer bei Bet365, Tipico, bwin und mybet?

Du bist hier: Magazin » News » Wettsteuer
0

Traurig, aber leider wahr: Mittlerweile hat auch der deutsche Fiskus die Sportwetten als lukrative Einnahmequelle entdeckt. Seit dem 1. Juli 2012 sind die Wettanbieter verpflichtet, für jede Wette eines deutschen Kunden 5% des Einsatzes an den Staat abzuführen – noch gehen die internationalen Buchmacher jedoch sehr unterschiedlich mit der neuen Gesetzeslage um.

In dem gegenwärtigen Durcheinander die Übersicht nicht zu verlieren, stellt entsprechend schon eine kleine Herausforderung dar – immerhin kristallisieren sich bereits jetzt drei verschiedene Modelle im Umgang mit der neuen Wettsteuer heraus.

Tipico übernimmt die Wettsteuer selbst

Bei einigen Wettanbietern wird Kundendienst besonders groß geschrieben; statt die Tipper für die neue Steuer „bluten“ zu lassen, übernimmt etwa Tipico die zusätzlichen Kosten ganz einfach selbst. Auf dem direkten Wege erfahren die wettfreudigen Besucher somit gar nicht, dass es überhaupt eine Besteuerung auf Sportwetten gibt – da allerdings auch für Tipico das Geld nicht einfach so auf den Bäumen wächst, wird demnächst wohl gegebenenfalls ein ums andere Mal mit etwas schwächeren Quoten zu rechnen sein.

Weitere Anbieter, welche die Steuerlast selbst tragen:

  • Ladbrokes
  • Unibet
  • Betsson
  • Betsafe
  • Expekt

Bet365 und Bwin besteuern nur die Gewinne

Eigentlich ist auch Bet365 für seine Kundenfreundlichkeit bekannt; der extrem hohe Auszahlungsschlüssel lässt den Briten aber wohl gar keine andere Wahl, als die neue Steuer wenigstens zum Teil auf die angemeldeten Mitglieder umzulegen. Um den „Preisschock“ jedoch so schonend wie möglich zu gestalten, hat Bet365 einen Kompromiss ausgetüftelt: Während die Wettabgabe erst einmal steuerfrei bleibt, werden nur von den Gewinnbeträgen 5% einbehalten.

Auch bei Bwin werden siegreiche Tipps inzwischen lediglich noch in einer Höhe von 95% ausgezahlt – auf den Wettbetrag an sich wird dafür keine Steuer erhoben.

Mybet zieht die Steuer in voller Höhe ein

Wie viele andere Buchmacher auch, hat sich Mybet dafür entschieden, der eigenen Kundschaft die neue Steuer aufzuerlegen. Somit wird hier von jedem Wettbetrag – wie vom Gesetzgeber auch vorgesehen – sofort ein 5%iger Anteil zum Abzug gebracht.