Livewetten-Verbot für Wiener Buchmacher sorgt für Ärger

Du bist hier: Magazin » News » Wettanbieter-News
0
Livewette Online Tablet

In Österreich spielt sich aktuell eine Problematik ab, welche uns möglicherweise auch in Deutschland in naher Zukunft betreffen könnte. Die Wiener Gesetzgebung will in der Bundeshauptstadt strenger gegen Glücksspiel vorgehen und plant daher neben einem Automatenverbot auch ein neues Wiener Wettengesetz ins Leben rufen. Demnach könnten Livewetten für lokale Wettanbieter in Wien demnächst verboten sein – dass diese Tatsache auf erheblichen Widerspruch trifft, ist nur denkbar. Livewetten stellen ähnlich wie bei Online-Buchmachern eine wichtige Einnahmequelle dar.

Werden Livewetten in Wien verboten?

Die österreichischen Buchmacher laufen aktuell Sturm gegen das geplante Verbot von Livewetten in der Bundeshauptstadt Wien. Dass man Livewetten vollständig verbieten möchte, sei eine „drakonische Maßnahme“ und völlig praxisfremd. Einige Experten betrachten die Livewetten als eine Art Ersatzdroge für Spielsüchtige, welche zuvor den Automaten verfallen waren. Dass von den Livewetten einen besondere Sucht- oder Manipulationsgefahr ausgehe, sei laut den Buchmachern allerdings nicht wissenschaftlich fundiert erwiesen.

Die Wiener Stadtregierung ist um seine Einwohner besorgt und möchte mögliche Spielsucht-begünstigen Quellen aus der Welt schaffen. Muss man die Buchmacher dafür weiter einschränken, soll es wohl so sein. Livewetten auf sportliche Ereignisse sollen nach der Verabschiedung des Wettengesetz als illegal gelten. In lokalen Wettbüros wäre dann nicht mehr möglich darauf zu wetten, welcher Fußballspieler das nächste Tor schießt oder welche Mannschaft den nächsten Einwurf haben wird. Wetten mit Echtgeld sollen nur noch auf den Endspielstand gesetzt werden können, schreibt Die Presse.

Manipulationsgefahr besteht durchaus bei Wetten auf voraufgezeichnete Hunderennen. Diese sollen daher gänzlich aus dem Angebot lokaler Wettanbieter gestrichen werden. Für Online-Wettanbieter gelten diese Bestimmungen vorerst nicht. Die städtische Regierung hat auf diese keinen Zugriff, wird aber mit einer möglichen Einführung des neuen Wettengesetzes eine Welle ähnlicher Verfahren lostreten.

Livewetten-Boom nach Automaten-Verbot

In der Bundeshauptstadt sind nun bereits seit einiger Zeit Automatenspiele verboten. Seit diesem Zeitpunkt erleben Livewetten einen förmlichen Boom. Frühere Standorte von Glücksspielanbietern mit Automatenspielen haben nun Sportwetten in das Angebot mit aufgenommen und locken mit schnellen Gewinnen in Form von Livewetten. Besonders in den Bezirken mit hohem Anteil an Niedrigverdienern sind zahlreiche neue Wettbüros entstanden.

Die Buchmacher sehen ihre Existenz mit dem neuen Wettengesetz gefährdet. Ihr Geschäft würde dadurch deutlich erschwert werden. Dass man etwa eine Beschränkung des Einsatzes auf 50 Euro bei Wettterminals einführen wolle, bedeute eine Diskriminierung des Terminalgeschäfts. Sachlich könne eine solche Maßnahme nicht gerechtfertigt werden. Der große Player, der den Streit der Buchmacher anführt, ist der Novomatic Konzern. Das Tochter-Unternehmen Admiral wolle schon bald ein fachlich korrektes Gutachten vorlegen.

Bei unserem Award-Sieger für beste Livewetten, bwin, können online sicherlich noch lange Livewetten abgegeben werden.

Weiter zu bwin >>