McLaren trauert Fernando Alonso hinterher

Du bist hier: Magazin » News » Sport » Formel 1
0
Formula 1

Nachdem Fernando Alonso vor einigen Wochen gesagt hat, dass er seine Karriere bei dem besten Rennstall der Welt, Ferrari, beenden möchte, scheint sein Abschied von Formel 1 doch weiter entfernt. Denn bei McLaren trauert man den guten alten Zeiten hinterher. Im Jahr 2007 stand Alonso bei den Briten unter Vertrag. Ihn schon nach einem Jahr gehenzulassen war im Nachhinein laut Teamchef Martin Whitmarsh ein Fehler. Eine erneute Zusammenarbeit mit dem Spanier schließe er daher nicht aus.

Ein Traditionsstall fern ab der Zielsetzung

Bei McLaren läuft die bisherige Saison alles andere als optimal. Noch vor dem Beginn dieser Saison sprach man von einer Zielsetzung in Richtung des Titels der Teamwertung. Nun liegt der Traditionsrennstall jedoch hinter Red Bull, Ferrari, Mercedes und Lotus nur auf Rang fünf. In den kommenden Jahren möchte man wieder um den Titel mitfahren. Helfen dabei könnte der neue Motorlieferant Honda sowie ein Weltklasse-Fahrer wie Fernando Alonso.

Nicht nur McLaren hat Interesse daran, den 32-Jährigen in einem McLaren sitzen zu sehen. „Ich bin mir sicher, sie haben Interesse. Honda würde gern Alonso bei McLaren sehen“, erklärte Whitmarsh gegenüber den spanischen Medien. Eine erneute Zusammenarbeit mit Alonso schließe er auf alle Fälle nicht aus. „Fernando hat einen Vertrag mit Ferrari bis 2016. Doch in Zukunft – wer weiß?“ Dennoch stellte er aber klar: „Es gab bisher keine Verhandlungen mit ihm.“

Im Jahr 2007 hatten die Briten Alonso schon einmal unter Vertrag. Damals verpflichtete man gleichzeitig Lewis Hamilton. Daraufhin trennten sich die Wege des Spaniers und des Traditionsrennstalls nach nur einer Saison bereits wieder. Für Whitmarsh war dies rückblickend ein Fehler.

Ferrari erreicht das Mögliche

Mit Ferrari holt Alonso in diesem wahrscheinlich die Vizeweltmeisterschaft. Sowohl in der Teamwertung als auch als Einzelfahrer könnte er am nächsten Wochenende beim Rennen um den Großen Preis von Indien wichtige Punkte holen. Mit einer Quote von 13.00 bei Bet365 zählt er neben Sebastian Vettel (1.50), Mark Webber (7.50) und Lewis Hamilton (10.00) zu den Favoriten auf den Sieg. Eine Platzierung auf dem Podium wäre für Alonso also durchaus möglich. McLaren kann mit seinen Piloten Jenson Button (251.00) und Sergio Perez (501.00) nicht mit den Quoten von Ferrari mithalten.

Zu den Wetten bei Bet365 geht es hier.

(Bildquelle: http://www.fia.com/multimedia)