Novak Djokovic scheitert im Viertelfinale, Wawrinka weiter

Du bist hier: Magazin » News » Sport » Tennis
0
australian-open

Mit dem neuen Trainer Boris Becker hatte sich Djokovic den vierten Titelgewinn bei den Australian Open in Serie erhofft. Diesen muss er jetzt jedoch abhaken. Bereits im Viertelfinale scheiterte der Serbe in einem spannenden Match gegen den Schweizer Stanislas Wawrinka. In fünf Sätzen ging es Schlag um Schlag um den Einzug in das Halbfinale, doch am Ende hatte Wawrinka den längeren Atem. Nach 14 Pleiten in Folge gegen Djokovic entschied er das denkwürdige Match für sich.

Wawrinka mit starker Leistung weiter

Mit einem Sieg des Schweizers hatten wahrscheinlich die wenigsten Fans gerechnet. Wawrinka hatte die letzten 14 Partien gegen Djokovic verloren und gewann nun erst das dritte Mal im 20. Vergleich. Damit feiert er den wahrscheinlich wichtigsten Sieg gegen Djokovic. Dabei hatte Wawrinka im ersten Satz noch ein wenig verschlafen gewirkt. Doch dann wachte der Schweizer auf und gewann mit einer starken Leistung nach etwa 4 Stunden Spielzeit mit 2:6, 6:4, 3:6, 9:7.

Nach dem Spiel war Wawrinka mehr als nur erleichtert und glücklich: „Ich habe versucht zu kämpfen, nachdem mein Start schlecht war. Ich wollte aggressiv bleiben, nicht aufgeben. Ich war ein bisschen verkrampft, weil ich wusste, dass es schwer werden würde und nervös war. Jetzt werde ich eine lange, lange Zeit im Eisbad verbringen.“ Djokovic hatte hingegen gehofft, mit dem ehemaligen Tennis-Star Boris Becker direkt ins Finale durchzumarschieren. Einige neue Tipps hatte Boris ihm wohl bereits geben können. Helfen konnten diese gegen einen starken Wawrinka scheinbar wenig.

Wawrinka im Halbfinale

Im ersten Halbfinale von Melbourne trifft der 28-Jährige nun auf Tomas Berdych, der sich ebenfalls zum ersten Mal für das Halbfinale qualifizierte. Der Tscheche machte es weniger spannend im Viertelfinale gegen David Ferrer. Nach 3:06 Stunden hatte er mit 6:1, 6:4, 2:6, 6:4 alles klar gemacht.

Wawrinka hat 8 von 13 Partien gegen Berdych gewonnen und darf mit einer Quote von 1.66 bei Bet365 auf den Sieg hoffen. Berdych muss mit 2.20 zeigen was er kann, damit es für das Finale in Australien reicht. Nach seinem Match erzählte er: „Jetzt muss ich mich ausruhen, weil ich als nächstes gegen Stan oder Nole ranmuss und alle Kraft brauchen werde. Das wird ein super Match zwischen den beiden.“ Er hatte Recht behalten.  Wawrinka gilt hinter Nadal (1.90) mit 6.50 nun als Topfavorit auf den Titel.

Zu den Wetten bei Bet365 geht es hier.

(Bildquelle: http://www.ausopen.com/en_AU/news/interviews/day0.html)