Nur Tommy Haas schafft es ins Viertelfinale

Du bist hier: Magazin » News » Sport » Tennis
0
logo-atp

Nachdem bereits am Dienstag Florian Mayer als erster Deutscher beim ATP-Turnier in Wien ausgeschieden war, folgten im Donnerstag Philipp Kohlschreiber und Daniel Brands. Lediglich Tommy Haas hat es geschafft, in das Viertelfinale des ATP-Turniers einzuziehen. Der Hamburger bezwang den slowakischen Qualifikanten Miloslav Mecir in einem engen Match in zwei Sätzen. Obwohl Haas mit einer Quote von 1.083 als klarer Favorit auf dem Tennis-Court stand, machte es ihm der Slowake sehr schwer.

Viertelfinale erreicht

Der Routinier Tommy Haas hat beim ATP-World-Tour.250-Turnier in Wien mit nur sehr viel Mühe das Viertelfinale erreicht. Da Haas mit einem Freilos für die erste Runde gestartet war und daher sein erstes Match in der Hauptstadt Österreichs bestritten hatte, sieht man ihm die gerade ausreichende Leistung nach. Er bezwang am Donnerstag den Slowaken Miloslav Mecir nach 1:54 Stunden mit 7:5, 7:6 (10:8) und musste merkbar an sein Limit gehen. Insgesamt wehrte Mecir fünf Satzbälle ab und machte es Haas unwahrscheinlich schwer.

Schon gegen den Vater des jungen Mecir hatte Haas einige Partien gespielt und merkte diesbezüglich an: „Da merkt man schon, wie alt man schon ist, wenn man gegen die Kinder von den damaligen Spielern spielt.“ In der nächsten Runde geht es für den Hamburger gegen Radek Stepanek, der sich im Gegensatz zu Mecir in einer Altersklasse mit Haas befindet.

Die beiden Rountiniers treffen auf der ATP-Tour schon das siebte Mal aufeinander, sodass die Spielweisen des jeweils anderen bekannt sein dürften. Im direkten Vergleich steht es 3:3, sodass auch für das Match heute um 15:45 ein interessantes Spiel erwartet wird. Obwohl Haas in seiner ersten Partie nur sehr knapp gewonnen hatte, geben die Buchmacher ihm die Favoritenrolle. Mit 1.60 bei Gamebookers könnte er es auch ins Halbfinale schaffen. Stepanek geht mit einer Quote von 2.20 in die Partie.

Kohlschreiber und Brands raus

Leider nicht ins Viertelfinale schafften es Daniel Brands und Philipp Kohlschreiber. Die beiden Deutschen mussten sich trotz starker Leistung ihren jeweiligen Gegnern geschlagen geben. Kohlschreiber verlor nach einem guten Start mit 6:4, 1:6, 6:7 (0:7) gegen den Belgier Ruben Bemelmans und Brands hatte wenig Chancen gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga.

Zu den Wetten bei Gamebookers geht es hier.

(Bildquelle: http://www.atpworldtour.com/Press/Daily-Media-Notes.aspx)