Roger Federer will sicher ins ATP-Finale

Du bist hier: Magazin » News » Sport » Tennis
0
logo-atp

Ein ATP-Finale ohne Roger Federer war in den letzten Jahren eigentlich nicht vorzustellen. Der gebürtige Schweizer war immer einer der acht weltbesten Tennis-Spieler. In diesem Jahr steht er auf Platz sechs des ATP-Rankings, doch um das Ticket für das Finale sicher zu lösen, müsste er das Achtelfinale in Paris-Bercy erreichen. Das Tour-Finale hat er bereits sechsmal gewonnen, jedoch sieht es danach in diesem Jahr nicht aus.

Final-Teilnahme ist ihm kaum noch zu nehmen

Nach seiner Finalniederlage beim ATP-Turnier in Basel ist Roger Federer wieder bei der Masters-1000-Veranstaltung in Paris dabei. Dort will er seine zwölfte Teilnahme in Folge beim ATP-Finale in London klar machen. Doch auch wenn er bis ins Achtelfinale kommen müsste, um die Teilnahme zu 100 Prozent abzusichern, könnte er wahrscheinlich selbst das Auftaktmatch gegen den Südafrikaner Kevin Anderson verlieren. Derzeit befindet sich der Rekord-Grand-Slam-Champion auf dem sechsten Platz des ATP-Rankings, da der Weltranglistendritte Andy Murray jedoch für das Finale absagte, steht er bereits auf Platz fünf.

Mit einer Quote von 1.14 bei NetBet will er dennoch selbstverständlich das Auftaktmatch gewinnen. Als klarer Favorit ist eine Niederlage (5.50) eher unwahrscheinlich. Das weiß auch Federer selbst. „Es braucht viel, damit ich mich nicht mehr qualifiziere“, sagte der 32-Jährige vor seinem heutigen Match, welches um 19:30 beginnt.

Der Sieg im Finale wird ihm bei den Buchmachern jedoch weniger zugetraut. Mit einer Quote von 9.00 steht er auf dem vierten Platz der Setzliste. Als Favoriten gelten Novak Djokovic (2.10) und Rafael Nadal (3.00). Doch auch Juan Martin del Potro, der Federer im Finale in Basel bezwungen hatte, sollte man mit 7.00 nicht außer Acht lassen.

Federer ist ein Siegertyp

Federer hat die Pleite gegen den Argentinier noch nicht vergessen. „Ich bin ein Siegertyp. Aus Niederlagen ziehe ich eigentlich kein allzu großes Selbstvertrauen“, so die ehemalige Nummer eins der Welt. Er fügte jedoch an, dass er „glücklich über das Level“ ist, auf dem sich seine Leistung derzeit festsetzt. Im Jahr 2011 gewann er das letzte Mal das ATP-Finale, und vergangenes Jahr scheiterte er im Finale an Novak Djokovic.

Zu den Wetten bei NetBet geht es hier.

(Bildquelle: http://www.atpworldtour.com/Press/Daily-Media-Notes.aspx)