Hopp Schwiiz? Hitzfeld simuliert das WM-Spiel gegen Ecuador

0

Bei Jamaika denkt man an Reggae, Bob Marley, einen gepflegten Joint und dank „Coll Runnings“ sogar ans Bobfahren. An Fußball eher weniger. Und doch mühte sich die Schweiz gegen die Rasta-Boys in ihrem ersten WM-Test mehr, als ihnen lieb war. Gegen Peru müssen sich die Eidgenossen daher deutlich steigern, um langsam, aber sicher zur passenden WM-Form zu kommen.

Das Freundschaftsspiel zwischen der Schweiz und den Südamerikanern aus Peru wird am Dienstag, 3. Juni, um 20.30 Uhr in der swissportarena in Luzern angepfiffen. Für die Schweiz ist es der zweite WM-Test in Vorbereitung auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien – und gleichzeitig auch schon der letzte. Mehr braucht Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld offenbar nicht, um die passenden Erkenntnisse für seine WM-Startelf zu ziehen. Sollte das Spiel gegen Jamaika noch die Partie gegen Honduras in der WM-Gruppe E simulieren, so dient dieses Match als Vorbereitung auf die Begegnung gegen Ecuador. Außerdem trifft die Schweiz in Brasilien noch auf Frankreich.

Ausgangslage & Formkurve

Mit Ach und Krach hat die Schweiz ihr Testspiel gegen Jamaika mit 1:0 gewonnen. Der Siegtreffer fiel erst fünf Minuten vor dem Abpfiff. Ein klein wenig relativiert werden muss das Ergebnis, denn Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld testete gegen die Rasta-Boys auch Teile seines „zweiten Anzugs“. Zuvor gab es im März ein 2:2 gegen Kroatien. Davor wiederum riss beim 1:2 gegen Südkorea eine tolle Bilanz, denn die Schweiz hat keines ihrer insgesamt zehn Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft 2014 verloren. Drei Mal hieß es unentschieden, dazu gesellten sich sieben Siege. Mit nur sechs Gegentoren stand die Defensive der Eidgenossen zudem in den meisten Fällen tadellos.

In der Qualifikation in Südamerika verpasste Peru unterdessen als Gruppensiebter in der Abschlusstabelle seine Teilnahme an der WM 2014 in Brasilien. Vier Siege und drei Unentschieden in insgesamt 16 Begegnungen waren am Ende einfach zu wenig. Im ersten Spiel seit Ende der Quali, die Peru mit einem 1:1 gegen Bolivien abschloss, gab es eine deutliche 0:3-Niederlage in England zu verzeichnen. Der Schweiz dient Peru, um das Gruppenspiel gegen Ecuador zu simulieren. Peru selbst besiegte Ecuador zu Hause mit 1:0, verlor aber auswärts auch mit 0:2.

Personal & Umfeld

Auf Josip Drmic ist Verlass. Auch wenn seine 17 Treffer in der Bundesliga den 1. FC Nürnberg nicht zum Klassenerhalt verhalfen, so ist der Stürmer auch unter Ottmar Hitzfeld eine gesetzte Größe. Zwar vergeigte der Angreifer, der im Sommer zu Bayer Leverkusen wechselt, nach einer guten Stunde noch eine Riesenchance, als er das Kunststück fertig brachte, aus zwei Metern über das leere Tor zu zielen, kurz vor dem Abpfiff knipste Drmic dann aber doch. Wie übrigens auch schon beim 2:2 gegen Kroatien – und da gleich doppelt.

„Wir mussten erst den Widerstand der Jamaikaner brechen. Sie verteidigten mit acht, neun Mann. Aber das werden auch Honduras und Ecuador tun. Da muss man Geduld haben.“ – Ottmar Hitzfeld

Der WM-Kader der Schweiz ist gespickt mit Legionären aus der Bundesliga. Das Tor etwa hütet Diego Benaglio vom VfL Wolfsburg, im Mittelfeld trumpft Xherdan Shaquiri vom FC Bayern München auf. Gegen Peru ist zu erwarten, dass Ottmar Hitzfeld seine beste Elf aufstellen wird, schließlich ist es der letzte WM-Test – und wer reist schon gerne mit einem schlechten Ergebnis im Gepäck nach Brasilien zur Weltmeisterschaft?

Schweiz vs. Peru: Direkte Duelle & Statistiken

Das Duell gegen Peru ist das erste Länderspiel der Schweiz gegen diesen Gegner. Gegen andere südamerikanische Teams haben die Eidgenossen schon häufiger gespielt – allerdings mit sehr mäßigem Erfolg. Gegen Venezuela gab es einen 1:0-Sieg. Das ist die einzige Mannschaft, gegen die die Schweiz eine positive Bilanz vorzuweisen hat. 0:0 endete der einzige Vergleich gegen Bolivien. Zwei Siege stehen zwei Niederlagen in den Länderspielen gegen Chile zu Buche. Gegen andere Nationen wie Argentinien, Brasilien und Uruguay wurde in insgesamt 18 Partien nur zwei Mal gewonnen.

Prognose, Wett-Tipps & Quoten

Vorsicht ist angebracht bei den Wetten, die Schweiz tut sich schwer gegen südamerikanische Mannschaften. Auf der anderen Seite wusste Peru weder in der WM-Qualifikation noch im Testspiel vor wenigen Tagen in England wirklich zu überzeugen. Die Schweiz ist deswegen aufgrund des Heimvorteils schon besser einzuschätzen. Doch raten wir bei den Tipps zu eher gemäßigten Einsatz. Im Test gegen Jamaika (0:1), als auch in neun von zehn Qualifikations-Spielen fielen mit Schweizer Beteiligung nie mehr als zwei Tore. Ein Under 2.5 scheint also nicht der schlechteste Tipp zu sein. Aktuell stellt Bet3000 hier noch die beste Wettquote bereit.

  • Doppelte Chance 1X – Stake 8/10 – 1,14 @ Betin
  • Heimsieg 1 – Stake 5/10 – 1,65 @ Bet3000
  • Under 2.5 – Stake 4/10 – 1,75 @ Bet3000