Wieder ein Schützenfest zwischen Bremen und Hoffenheim?

0

Werder gegen Hoffenheim – eine Partie mit eingebauter Torgarantie. Zumindest war es sehr oft so, wenn sich diese zwei Vereine in der Bundesliga duellierten. Dafür spricht auch dieses Mal wieder eine Menge, denn die Grundausrichtung dieser zwei Clubs ist eher offensiv ausgerichtet. Zudem hat Werder – traditionell – so seine Probleme in der Abwehr. Immer wieder, immer noch.

02-1-bundesliga-werder-hoffenheim

Am zweiten Spieltag der Saison 2014/15 treffen am Samstagnachmittag unter anderem Werder Bremen und die TSG 1899 Hoffenheim im Weser-Stadion aufeinander. Diese Paarung hat in der Ligageschichte schon eine Menge interessante und vor allem torreiche 90 Minuten erlebt. Beim allerersten Duell fielen beim 5:4 für Werder die meisten. Bremen startet mit einem 2:2 in Berlin in die neue Spielzeit, Hoffenheim siegte 2:0 gegen Augsburg zum Auftakt. Damit sind die Kraichgauer gemeinsam mit Leverkusen sogar erster Tabellenführer. Anpfiff ist um 15.30 Uhr (30. August 2014).

Von der Redaktion empfohlene Wetten

Diese drei lohnenswerten Wetten mit geringem, mittleren und höherem Risiko haben wir für euch ermittelt. Die Begründungen lest ihr in den nachfolgenden Absätzen.

Der sportwetten.org Wett-Tipp zum Spiel
Tipp auf:Doppelte Chance 1X
 
Beste Wettquote1,66 - Unit 6/10niedrigmittelhoch
 
Risiko
Tipp auf:Over 3.5
 
Beste Wettquote2,50 - Unit 4/10niedrigmittelhoch
 
Risiko
Tipp auf:Heimsieg 1
 
Beste Wettquote3,32 - Unit 3/10niedrigmittelhoch
 
Risiko
Die passenden Wetten für alle Fälle: So funktionieren die Wettempfehlungen

Ausgangslage & Formkurve

Nachdem Bremen in der Vorbereitung nur das letzte Testspiel gegen Leicester 0:1 verlor, wurde im DFB-Pokal beim FV Illertissen (3:2 nach Verlängerung) wieder mächtig gezittert. Auch gegen Hertha BSC fingen sich die Grün-Weißen abermals zwei Gegentore, lagen 0:2 im Hintertreffen. Eines zeichnet die Norddeutschen schon in der frühen Saisonphase aus: Die Moral ist absolut intakt. So wurde per Doppelschlag zumindest ein 2:2 gerettet. Auch wenn Werder nicht immer viele Chancen bekommt im Spiel, was sich auch schon in der letzten Spielzeit bemerkbar machte, so werden diese meist sehr konsequent genutzt.

Die TSG 1899 Hoffenheim wurde im DFB-Pokal beim USC Paloma aus Hamburg vor keine schwierige Aufgabe gestellt und feierte beim 9:0 fast einen zweistelligen Sieg. Überzeugend war auch der Auftritt gegen die Augsburger. Vor eigenem Publikum wurde am ersten Spieltag der Saison 2014/15 gleich der erste Heimsieg zelebriert. So kann es gerne weiter gehen, finden zumindest die Fans der Kraichgauer und auch Coach Markus Gisdol.

Superlenny Bonus

Personal & Umfeld

Bei den Hanseaten hat sich im Sturm Überraschendes getan. Denn Eljero Elia durfte von Beginn an ran, ebenso Franco di Santo. Dem gelang auf prompt der 2:2-Ausgleich. Zur Pause entschied sich Dutt für eine noch offensivere Ausrichtung, brachte mit Davie Selke den nächsten Stürmer. Für Nils Petersen bedeutet das: Aktuell ist er nur noch vierte Wahl. Aber das könnte sich ja schnell ändern. Makiadi spielte gegen Hertha BSC gemeinsam mit Felix Kroos im defensiven Mittelfeld, beide überzeugten aber nicht restlos. Gut möglich, dass Neuzugang Alejandro Galvez dieses Mal den Vorzug erhält. In der Hauptstadt kam er nur zu einem Kurzeinsatz in der Nachspielzeit.

„Wir haben uns vorgenommen, dass wir Fußball mit Herz spielen. Das haben wir getan. Und wir haben das gemacht, was uns immer auszeichnet: Wir geben nie auf!“ – Robin Dutt

1899 Hoffenheim hat schon eine sehr gute Balance zwischen Angriff und Abwehr gefunden. Gegen den FCA wusste so vor allem das Duo in der Innenverteidigung, Süle und Bicakcic, zu überzeugen. Gleiches gilt für Eugen Polanski im defensiven Mittelfeld. Als Stoßstürmer hat Adam Szalai vorerst den Zweikampf mit Sven Schipplock gewonnen, dem nur die Rolle des Einwechselspielers bleibt, sollte es nicht laufen. Firmino kommt mehr aus der zweiten Reihe als hängenden Spitze. Das klappte gegen die Schwaben richtig gut. Er bereitete auch das zweite Tor vor.

Die statistischen Highlights

  • Werder hat zu Hause noch nie verloren gegen Hoffenheim
  • In den letzten drei Begegnungen fielen immer mehr als drei Tore
  • 1899 gelangen in Bremen nur zwei Unentschieden
  • Die Kraichgauer haben in ihren zwei Pflichtspielen noch keinen Treffer kassiert

Werder Bremen vs. 1899 Hoffenheim: Direkte Duelle & Statistiken

Der letzte Vergleich im Weser-Stadion endete 3:1 für die Heimmannschaft. In sechs Spielen an der Weser schaffte 1899 Hoffenheim ohnehin noch nie einen Auswärtserfolg. Zwei Mal allerdings erkämpfte sich das Team aus dem Kraichgau einen Punkt. In der Gesamtbilanz von 13 Pflichtspielen (ein 2:1 im DFB-Pokal für Werder kommt hinzu) kam Hoffenheim auch erst zu einem einzigen Dreier (4:1 in der Saison 2010/11). In den letzten drei Vergleichen fielen immer mehr als drei Treffer. Im Weser-Stadion fielen in insgesamt sieben Matches 27 Treffer, das macht einen Schnitt von fast vier Toren pro Partie.

content_bonusteaser_comeon

Prognose, Wett-Tipps & Quoten

Die Formkurve spricht zwar für die Gäste aus dem Kraichgau, aber die kann natürlich auch wieder nach unten gehen beziehungsweise die der Hausherren weiter nach oben. Insofern scheint Werder Bremen aus unserer Sicht wegen der Bilanz im direkten Duell und natürlich wegen der Heimbilanz im eigenen Stadion leicht im Vorteil zu sein. Die Doppelte Chance 1X bringt beim Buchmacher Betsafe immerhin eine Quote von 1,66 – wenn die Heimserie nicht reißt, also ein sehr guter Wert. Für ein Over 3.5 zahlt Betway eine Quote von 2,50 aus. Auch hier spricht die Statistik dafür. Und bei einem Bremer Heimsieg spendiert Pinnacle Sports sogar eine Value Bet mit der Quote 3,32.