Aktuelle Tennis Quoten – Beste Wettquoten zum Wetten

Tennis ist ein Sport, der die Massen das ganze Jahr über fesselt. Zu Jahresbeginn sind es zum Beispiel die Australian Open, die die Massen in ihren Bann ziehen. Die French Open, das heilige Grün zu Wimbledon und die US Open in Flushing Meadows sind Begriffe, mit denen jeder Sportfan etwas anfangen kann. Doch nicht nur die Grand Slam Turniere sind es, die für Aufsehen sorgen. Auch viele kleinere Turniere stehen für großartigen Tennissport. Aus diesem Grund konzentrieren sich die Buchmacher nicht nur auf die „Großen Vier“ oder den Davis Cup. Tenniswetten können mittlerweile auch für die kleinen Turniere abgegeben werden.

  • Tennis bietet große Wettoptionen
  • auch kleinere Turniere werden berücksichtigt
  • bei allen Anbietern im Angebot

Quotenvergleich: Wer hat die besten Tennis Quoten?

Tennis und die Quoten: Das sind die Zusammenhänge

Der Tennissport ist für Freunde von Sportwetten sehr interessant, denn er bietet eine ganze Menge Möglichkeiten, um gute Gewinne einzufahren. Außenseitersiege sind natürlich von je her besonders beliebt, und gerade beim Tennis kam es schon häufiger vor, dass der vermeintliche Underdog den Favoriten das Schrecken gelehrt und eifrige Sportwetten-Freunde glücklich gemacht hat.

Wird das ein Ass? - eine möglicherweise entscheidende Frage.

Wird das ein Ass? – eine möglicherweise entscheidende Frage.

Die Quoten im Tennis sind sehr vielseitig und im Grunde immer in Bewegung, da hier von Match zu Match verschiedene Einflüsse mit einbezogen werden. Wie lange dauerte die Partie in der vorherigen Runde? Reitet der Spieler möglicherweise gerade auf einer Erfolgswelle und spielt sich in einen Rausch? Welche Topspieler sind im Teilnehmerfeld noch vertreten? Und – im Tennis nicht unwichtig – liegt der Belag dem Spieler überhaupt? In der Vergangenheit konnte man sich bei solchen Fragen etwa sicher sein, dass die Quoten auf einen French-Open-Sieg von Boris Becker sehr hoch waren. Denn Sand zählte bekanntlich nicht zu den Lieblings-Belägen des deutschen Ausnahmespielers. Beim Turnier in Wimbledon zählte Becker im Normalfall hingegen immer zum engeren Favoritenkreis. All diese Elemente spielen bei der Berechnung der Tennis Quote und bei der Verfassung unserer Tennis Wett-Tipps natürlich eine große Rolle.

Beim Tennis kann man allerdings nicht nur Wetten von Match zu Match abschließen. Wer gerne „zockt“, kann natürlich auch im Vorfeld eines Turniers auf den Sieger tippen. Außerdem stehen in den Matches selbst viele Spezialwetten zur Verfügung, die das Wetten noch einmal interessanter gestalten. Es gibt Satzwetten oder Wetten, in denen man darauf setzen kann, wie viele Spiele im jeweiligen Satz gespielt werden. Viele dieser Sonderwetten finden sich auch im Live-Angebot von Anbietern wie etwa bwin.

Spezialwetten sind im Tennis besonders beliebt. 

Spezialwetten sind im Tennis besonders beliebt.

Der Weg zur Wette: So einfach geht es

Bevor man in den Genuss einer Wette kommen kann, muss zunächst bei einem Anbieter ein entsprechendes Konto erstellt und mit ausreichen Guthaben gefüllt werden. Hierfür stehen verschiedene Einzahlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Wer sofort über sein Guthaben verfügen möchte, sollte einen Anbieter wählen, der die Zahlung per PayPal oder per Sofortüberweisung unterstützt. Denn dann sind es nur wenige Mausklicks, bis der Wettschein auf den Weg gebracht werden kann. Eine Reihe von Anbietern belohnt die Anmeldung auch mit einem Bonus, der dann zusätzlich zum Echtgeld bei Wetten umgesetzt werden kann.

Wenn diese Formalitäten geklärt sind, kann es ans Wetten gehen. Die Buchmacher bieten auf ihren Webseiten meistens gleich auf der linken Seite ein Menü an, bei dem man aus verschiedenen Sportarten wählen kann. Man wählt hier nun Tennis aus und bekommt anschließend die aktuellen Turniere und Matches aufgelistet. Wenn Großereignisse wie etwa ein Grand-Slam-Turnier anstehen, werden diese Wetten dann meist auch direkt auf der Startseite angezeigt. Nun wählt man noch das Match seiner Wahl aus und platziert entweder eine Siegwette oder eine der Spezialwetten. Viele Anbieter zeigen einen virtuellen Spielschein an, auf dem noch einmal alle Tipps, die Quoten und der Einsatz angegeben sind. Mit nur wenigen Klicks ist dieser Wettschein dann freigegeben.

Viele Anbieter gehen mittlerweile auch mit der Zeit und geben den Kunden die Möglichkeit, auch von unterwegs eine Wette zu platzieren. Entweder stehen die Webseiten in einer speziellen, für Mobilgeräte aufbereiteten, Version zur Verfügung oder es gibt eigene mobile Apps.

Nicht nur die großen Tennis-Turniere können getippt werden. 

Nicht nur die großen Tennis-Turniere können getippt werden.

Quotenübersicht: Wettquoten zu allen Ligen in der Analyse

Nicht nur die Quoten sind wichtig

Bei der Entscheidung für oder gegen einen Anbieter spielt der Quotenvergleich zwar eine entscheidende Rolle, jedoch müssen auch andere Komponenten mit einbezogen werden. Zum Beispiel steht die Seriosität des Anbieters an erster Stelle. Denn was nützt die beste Tennis Quote, wenn der Anbieter nicht zuverlässig die Gewinne auszahlt? Eine gute Bedienbarkeit der Webseite, kompetenter Kundensupport sowie die Gesamtauswahl an Sportwetten sind ebenfalls Punkte, die eine Rolle spielen. Wer unsicher ist, kann sich auf den einen oder anderen Erfahrungsbericht stützen, der einige Fragen aufgreifen und beantworten kann.
Beim Wetten selbst kann man dann auch auf die Tenniswetten Strategie zurückgreifen.

Fazit: Gute Tennis Quoten gehören zum Gesamtpaket

Sportwetten im Bereich Tennis können eine ganze Menge Spaß machen. Allerdings sind dafür mehrere Voraussetzungen nötig wie zum Beispiel ein ausreichendes Angebot an Wetten, die Seriosität des Anbieters, das mobile Wetten oder vernünftiger Kundensupport. Werden diese Punkte erfüllt, steht dem Wettspaß nichts mehr im Wege, denn der Tennissport bietet dem Kunden eine Reihe von interessanten und spannenden Wetten an.  Egal, ob es sich hierbei um einzelne Matches, die Voraussage auf einen Turniersieger oder um eine Sonderwette handelt – die Möglichkeiten sind hier überaus vielfältig. Und das nicht nur bei den ganz großen Turnieren der Szene.

Autor Frank Port