Arminia Bielefeld gegen den SC Paderborn – Fliegt Effenberg nach dem Derby?

Du bist hier: Home » Wett-Tipps » 2. BundesligaGeschrieben am 16.02.2016
2. Bundesliga | 22. Spieltag | Saison 2015/16 Sonntag, 21. Februar 2016 - 13:30 Uhr Schüco-Arena in Bielefeld

Duelle zwischen Arminia Bielefeld und dem SC Paderborn besitzen zwar bisher keine allzu lange Historie, stecken aber dennoch voller Brisanz. Aktuell schickt sich die Arminia wieder an, die Vorherrschaft in Ostwestfalen zurückzuerlangen, nachdem beide Vereine vorige Saison noch durch zwei Ligen getrennt waren. Doch Bielefeld ist nach dem Wiederaufstieg auf dem besten Weg zum Klassenerhalt, der angesichts von derzeit zehn Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz durchaus auch frühzeitig gelingen könnte. Jenen Relegationsplatz belegt just der SCP, der schon sechs Zähler Rückstand ans rettende Ufer aufweist und das Schicksalsspiel von Trainer Stefan Effenberg ausgerechnet auf der Bielefelder Alm bestreiten muss.

Von der Redaktion empfohlene Wetten

Diese drei lohnenswerten Wetten mit geringem, mittleren und höherem Risiko haben wir für euch ermittelt. Die Begründungen lest ihr in den nachfolgenden Absätzen.

Der sportwetten.org Wett-Tipp zum Spiel
Wett Tipp:Under 3.5
Beste Quote:1,25
Einsatz:8/10
 
Risiko
Wett Tipp:Under 2.5
Beste Quote:1,70
Einsatz:5/10
 
Risiko
Wett Tipp:1 Handicap 0:1
Beste Quote:4,00
Einsatz:1/10
 
Risiko

Nach inklusive DFB-Pokal zehn sieglosen Pflichtspielen mit lediglich vier Unentschieden besitzt die Parie am Sonntag, den 21. Februar 2016, um 13.30 Uhr für Effenberg Endspielcharakter. Im Falle einer erneuten Niederlage wäre der 47-Jährige wohl kaum weiter das Vertrauen seines schon am letzten Wochenende wankelmütigen Präsidenten Wilfried Finke erhalten. Für die Arminia wäre es auf der anderen Seite freilich ein besonderes Vergnügen, den in den letzten Jahr aufmüpfig gewordenen Nachbarn noch tiefer ins Schlamassel zu schießen.

Ausgangslage & Formkurve

11_ausgangslage_formkurveMit elf Punkten aus den ersten elf Spielen hat Arminia Bielefeld einen soliden, aber sicher nicht übermäßig guten Start in die Saison hingelegt, sich dann aber mit 13 weiteren Zählern aus den folgenden acht Partien bis Weihnachten schon ein ordentliches Polster nach unten verschafft. Die Winterpause nutzten die Verantwortlichen um Trainer Norbert Meier und Sportchef Samir Arabi dann dazu, mit Francisco Rodriguez, Seong-Woo Ryu und Andreas Voglsammer die Offensive aufzurüsten, während die Defensive ohnehin zum besten gehört, was die 2. Bundesliga zu bieten hat. Die aktuellen 18 Gegentore werden jeweils nur von Eintracht Braunschweig unterboten und damit just von dem Gegner, der der Arminia am vergangenen Wochenende mit einem 0:1 die erst vierte Saisonniederlage beibrachte. Angesichts der Chancenverteilung hätte Bielefeld diese Partie aber durchaus auch für sich entscheiden können. Im Offensivspiel waren auf jeden Fall wieder positive Ansätze zu erkennen wie zuvor schon beim 2:1-Heimsieg zum Pflichtspielstart gegen den MSV Duisburg. Die Arminia wirkt insgesamt sehr gefestigt und sollte bei normalem Verlauf der Restrückrunde keine Probleme mehr bekommen. Vielmehr wäre der Meier-Elf der Klassenerhalt schon mit einem Derbysieg über Paderborn wohl kaum mehr zu nehmen.

Die Präsentation von Stefan Effenberg als Nachfolger des erfolglosen Markus Gellhaus löste in Paderborn im Oktober eine mittelschwere Euphoriewelle aus, zumal mit dem „Tiger" gleich zwei Siege gelangen. Doch aus heutiger Sicht waren diese Einstandserfolge nichts anderes als ein Strohfeuer. Denn seitdem blieb Paderborn beginnend mit der Pokal-Klatsche bei Borussia Dortmund (1:7) zehn Mal nacheinander ohne Sieg und verlor sogar sechs dieser Spiele. Aktuell lautet die erschreckende Bilanz ein Punkt aus den letzten fünf Spielen und ein Ende dieser Talfahrt ist objektiv betrachtet nicht in Sicht. Zu schlecht präsentierte sich der SCP am vergangenen Wochenende bei der 0:4-Heimpleite gegen den 1. FC Kaiserslautern, nachdem die Effenberg-Elf beim Jahresauftakt beim SV Sandhausen vor allem auch an einer unzureichenden Chancenverwertung gescheitert war. In Bielefeld wird Effenberg nun wohl mit einer personell deutlich veränderten Mannschaft beginnen und versuchen, mehr Physis und Zweikampfstärke auf den Platz zu bekommen – mit dem obersten Ziel, die mit 38 Gegentreffern schwächste Defensive der Liga zu stabilisieren.

bet365 100€ Neukundenbonus

Die statistischen Highlights

  • TorarmIn den Spielen mit Bielefelder Beteiligung fallen nur 1,76 Tore im Schnitt
  • Remis-KönigeBielefeld hat schon zwölf Unentschieden auf dem Konto
  • NegativlaufPaderborn ist seit zehn Pflichtspielen sieglos (vier Remis, sechs Niederlagen)
  • AnfälligMit 38 Gegentreffern besitzt Paderborn die schwächste Defensive der Liga
  • Festung Schüco-ArenaBielefeld verlor keines von sechs Heimspielen gegen Paderborn

Arminia Bielefeld vs. SC Paderborn: Direkte Duelle & Statistiken

14_direkte_duelle_statistikenErst zwölf Mal gab es das Ostwestfalenderby auf Pflichtspielebene. Bielefeld weist dabei mit sieben Siegen, drei Unentschieden und nur zwei Niederlagen die klar bessere Bilanz auf. Zu Hause hat die Arminia gegen Paderborn sogar keines von sechs Duellen verloren, sondern bei zwei Unentschieden vier Mal gewonnen. Auch das Hinspiel in dieser Spielzeit ging an die Arminia, die mit dem 2:1-Erfolg in Paderborn am fünften Spieltag ihren ersten Saisonsieg feierte.

Mobilbet 10€ Bonus ohne Einzahlung

Prognose, Wett-Tipps & Quoten

15_prognose_tipps_quotenBielefelder Spiele sind in dieser Saison in der Regel nicht vergnügungssteuerpflichtig, wie der weit unter dem Liga-Durchschnitt liegende Schnitt von nur 1,76 Treffern pro Partie zeigt. Trotz verbesserter Offensive ist nach wie vor die Defensive das Prunkstück der Arminia, die auf einer sehr kompakten Spielweise beruht. Daran dürfte sich auch gegen einen 2016 noch torlosen SCP nichts verändern. Alles andere als unwahrscheinlich, dass die Zuschauer in der Schüco-Arena abermals kein Spektakel geboten bekommen. Eine Wette auf Under 3,5 mit der Top-Quote 1,25 von Tipico und Mybet birgt aus unserer Sicht jedenfalls kein sonderlich großes Risiko in sich. Und man kann durchaus auch einen Tipp auf Under 2,5 wagen, der mit der Quote 1,70 ebenfalls von Tipico und Mybet noch um einiges lukrativer ist.

Derbys haben zwar immer ihren eigenen Charakter, doch mit Blick auf die jüngsten Paderborner Auftritte und die bisherige Statistik dieses Duells in Bielefeld spricht wenig für einen Auswärtscoup der Effenberg-Schützlinge. Vielmehr wäre es nicht die ganz große Überraschung, würde Paderborn nach einem Rückstand wieder in alle Einzelteile zerfallen. Eine Wette auf Heimsieg bei Handicap 0:1 ist daher zwar sicherlich gewagt, aber bietet dafür angesichts der Quote 4,00 von Tipico gute Renditechancen.

 

bigbetworld_teaser_bonus