Auswärts beim FSV Frankfurt: Geht der Braunschweiger Aufschwung weiter?

Du bist hier: Home » Wett-Tipps » 2. BundesligaGeschrieben am 08.09.2015
2. Bundesliga | 6. Spieltag | Saison 2015/16 Sonntag, 13. September 2015 - 13:30 Uhr Volksbank-Stadion in FrankfurtENDSTAND
FSV Frankfurt 0 - 3 Eintracht Braunschweig

Sieben Punkte aus den ersten fünf Spielen sind keine überragende Bilanz, doch legt man dieser zugrunde, dass nach drei Runden jeweils nur ein Zähler auf der Habenseite stand, können der FSV Frankfurt und Eintracht Braunschweig mit ihrer aktuellen Ausbeute durchaus zufrieden. Vor allem auch deshalb, weil der Umbruch in beiden Kadern doch relativ groß ausgefallen ist und nach den Enttäuschungen zum Start zumindest hinter vorgehaltener Hand schon Zweifel an der Zusammenstellung des Aufgebots geäußert worden sind.

Von der Redaktion empfohlene Wetten

Diese drei lohnenswerten Wetten mit geringem, mittleren und höherem Risiko haben wir für euch ermittelt. Die Begründungen lest ihr in den nachfolgenden Absätzen.

Der sportwetten.org Wett-Tipp zum Spiel
Wett Tipp:Under 3.5
Beste Quote:1,25
Einsatz:8/10
 
Risiko
Wett Tipp:Sieg Eintracht Braunschweig DNB
Beste Quote:1,80
Einsatz:5/10
 
Risiko
Wett Tipp:Sieg Eintracht Braunschweig 2
Beste Quote:2,60
Einsatz:3/10
 
Risiko

Am Sonntag, den 13. September 2015, peilen beide Mannschaften im Frankfurter Volksbank-Stadion den dritten Sieg in Serie an, mit dem man sich erst einmal ins vordere Drittel der Tabelle orientieren dürfte. Dabei kann es für den FSV Frankfurt auch in diesem Jahr nur darum gehen, so schnell wie möglich die für den Klassenerhalt nötigen 40 Punkte einzufahren. Braunschweig hingegen hat durchaus höhere Ziele und möchte bei optimalem Saisonverlauf im Rennen um den Aufstieg ein Wörtchen mitreden. Gelingt es der Eintracht an die jüngsten Partien anzuknüpfen, scheint dieses Ziel nicht zu hoch gegriffen.

Ausgangslage & Formkurve

11_ausgangslage_formkurveMit einer unglücklichen 0:1-Niederlage gegen RB Leipzig, als ein individueller Fehler das ganze eigentlich ordentliche Spiel zunichte machte, begann die Saison für den FSV Frankfurt alles andere als optimal. Schon gegen Leipzig und noch mehr beim anschließenden 0:0 bei Arminia Bielefeld sowie beim 2:0 in der ersten Runde des DFB-Pokals bei BFC Dynamo wurde deutlich, dass die größten Qualitäten der Bornheimer in der Defensive liegen. Bei der folgenden 1:2-Heimniederlage gegen den Karlsruher SC schwächelte dann allerdings auch der beste Mannschaftsteil, doch diese Pleite wurde mit den jüngsten Siegen bei der SpVgg Greuther Fürth (2:0) und gegen den FC St. Pauli (1:0) mehr als wettgemacht. Auffälligster Akteur war der jeweils auch als Torschütze erfolgreiche Besar Halimi, der über die ansonsten in der zweiten Liga nicht allzu weit verbreitete Qualität verfügt, ein eigentlich schwaches Spiel mit einem Geniestreich gewinnen zu können. Kurz vor Transferschluss hat sich der FSV noch die Dienste des iranischen WM-Teilnehmers Ehsan Haji Safi und dem nigerianischen Sturmtalent Taiwo Awoniyi gesichert, mit denen man noch besser auf etwaige Schwächen reagieren möchte.

Eintracht Braunschweig hat im Sommer eine Reihe von langjährigen Stützen wie Deniz Dogan oder Dennis Kruppke verloren, die sportlich zwar zuletzt nicht mehr die ganz große Rolle spielten, aber für die interne Hierarchie eine hohe Bedeutung hatten. In den ersten Wochen der Saison war der Eintracht daher nicht ganz überraschend anzumerken, dass es an Führung aus dem inneren Zirkel heraus fehlt, was sich auch in enttäuschenden Ergebnissen wie zum Auftakt gegen den SV Sandhausen (1:3) oder am dritten Spieltag gegen RB Leipzig (0:2) niederschlug. Dazwischen lagen ein 0:0 beim 1. FC Kaiserslautern und ein 1:0 im DFB-Pokal beim Halleschen FC. Wie danach gegen Leipzig überzeugte die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht in diesen Begegnungen zwar nicht vollends, doch es war trotz einer aufkeimenden Nervosität im Umfeld eine gewisse Entwicklung zu sehen, die ab dem vierten Spieltag dann auch die erhofften Ergebnisse einbrachte. Bei Arminia Bielefeld gelang mit einem rundum gelungenen Auftritt ein verdienter 2:0-Erfolg und das 6:0 vor der Länderspielpause gegen den Karlsruher SC war trotz eines desolaten Gegners eine Leistung, die man so im Eintracht-Stadion an der Hamburger Straße schon seit langem nicht mehr gesehen hat. Und die Chancen darauf, dass sich der positive Trend fortsetzt, stehen gut, hat Coach Lieberknecht doch inklusive der nach dem KSC-Spiel angeschlagenen Mirko Boland und Emil Berggreen sowie dem wochenlang ausgefallenen Phil Ofosu-Ayeh alle Mann an Bord.

bet365 100€ Neukundenbonus

Die statistischen Highlights

  • Zweitbeste DefensiveNur der VfL Bochum hat weniger Gegentore kassiert als der FSV Frankfurt (zwei)
  • TorarmutNur in einem der drei Frankfurter Pflichtspiele in dieser Saison fielen mehr als zwei Tore
  • AuswärtsstarkBraunschweig ist auswärts noch ungeschlagen und ohne Gegentor
  • Gute ErinnerungenVergangene Saison gewann Braunschweig beide Vergleiche zu Null (3:0 in Frankfurt und 2:0 zu Hause)
  • AngstgegnerFrankfurt hat keines von sechs Duellen mit dem BTSV gewonnen (drei Remis, drei Niederlagen)

FSV Frankfurt vs. Eintracht Braunschweig: Direkte Duelle & Statistiken

14_direkte_duelle_statistikenEs hat bis ins Jahr 2011 gedauert, ehe sich beide Vereine erstmals in einer Liga wiederfanden. Seitdem gab es sechs Duelle, allesamt in der 2. Bundesliga. Und Braunschweig gehört nach diesen sechs Partien wahrlich nicht zu den Frankfurter Lieblingsgegnern, haben die Bornheimer doch bei drei Unentschieden und drei Niederlagen noch nie gegen die Niedersachsen gewonnen. Selbst in Frankfurt steht nach drei Vergleichen lediglich ein mickriges Unentschieden, während die Eintracht von den beiden letzten Auftritten am Bornheimer Hang jeweils drei Punkte mitnehmen konnte. Und in der Vorsaison gewann Braunschweig beide Duelle klar – 3:0 in Frankfurt und 2:0 im eigenen Stadion.

Mobilbet 10€ Bonus ohne Einzahlung

Prognose, Wett-Tipps & Quoten

15_prognose_tipps_quotenObwohl beide Mannschaften nach den jüngsten Erfolgen selbstbewusst ins Spiel gehen, ist keine bedingungslose Offensive zu erwarten. Vielmehr spricht einiges für eine torarme Begegnung. Einerseits natürlich die gute Frankfurter Defensive mit erst drei Gegentoren in sechs Pflichtspielen, andererseits aber auch die Defensive der Eintracht, die in vier der letzten fünf Partien zu Null gespielt hat. Eine Wette auf Under 3,5 mit der Top-Quote 1,25 von Mybet kann man daher ohne große Bedenken abschließen.

Schwieriger wird es, will man einen Sieger tippen, wobei die bisherige Statistik des Direktduells ebenso wie die individuelle Qualität im Kader und der überragende Auftritt vor der Länderspielpause gegen den KSC reichlich Argumente für eine Wette auf Braunschweig liefern. Will man diesen Tipp ein wenig absichern, empfiehlt sich die Option Draw No Bet bei gleichzeitiger Wette auf Auswärtssieg, wofür Betway die Quote 1,80 offeriert. Ohne diese Absicherung ist bei Interwetten die Quote 2,60 für einen Braunschweiger Sieg drin und dieses Risiko kann man aus unserer Sicht zumindest mit moderatem Einsatz auf jeden Fall eingehen.

 

betway 100€ Neukundenbonus