Wett-Tipp FSV Frankfurt – SC Freiburg: Heimschwache Bornheimer unter Zugzwang

Du bist hier: Home » Wett-Tipps » 2. BundesligaGeschrieben am 09.03.2016
2. Bundesliga | 26. Spieltag | Saison 2015/16 Sonntag, 13. März 2016 - 13:30 Uhr Volksbank-Stadion in FrankfurtENDSTAND
FSV Frankfurt 1 - 3 SC Freiburg

Mit dem FSV Frankfurt und dem SC Freiburg stehen sich am 26. Spieltag der 2. Bundesliga zwei Vereine gegenüber, die unterschiedliche Ziele verfolgen. Während Freiburg die Liga unbedingt wieder in Richtung Oberhaus verlassen möchte, hofft Frankfurt auf den Klassenerhalt und nach Möglichkeit auch darauf, nicht wie in der Vorsaison bis zum letzten Spieltag zittern zu müssen. Der Trend der letzten Wochen und Monate bereitet Fans und Verantwortlichen der Bornheimer aber Sorgen.

Von der Redaktion empfohlene Wetten

Diese drei lohnenswerten Wetten mit geringem, mittleren und höherem Risiko haben wir für euch ermittelt. Die Begründungen lest ihr in den nachfolgenden Absätzen.

Der sportwetten.org Wett-Tipp zum Spiel
Wett Tipp:Doppelte Chance X2
Beste Quote:1,22
Einsatz:8/10
 
Risiko
Wett Tipp:Sieg SC Freiburg 2
Beste Quote:1,85
Einsatz:5/10
 
Risiko
Wett Tipp:2 Handicap 1:0
Beste Quote:3,30
Einsatz:2/10
 
Risiko

Nach einem vielversprechenden ersten Saisondrittel mit 17 Punkten aus zwölf Spielen geht der FSV Frankfurt mit der mageren Bilanz von nur noch elf Zählern aus den zurückliegenden 13 Partien in das Duell am Sonntag, den 13. März 2016, um 13.30 Uhr mit dem SC Freiburg. Der Sport-Club hat sich seinerseits von einer kleinen Schwächephase zu Beginn des Jahres bestens erholt und mit zuletzt vier Siegen am Stück inklusive dem 2:1 im Top-Spiel gegen Spitzenreiter RB Leipzig am Montag seine Aufstiegsambitionen deutlich unterstrichen.

Ausgangslage & Formkurve

11_ausgangslage_formkurveSchon vor der Winterpause war beim FSV Frankfurt ein Negativtrend unverkennbar, reichte es doch für die Bornheimer aus den letzten sieben Spielen vor Weihnachten nur noch zu fünf Punkten. Dennoch war die Lage in der unteren Tabellenhälfte lange Zeit komfortabel, doch weil der TSV 1860 München nun eine Siegesserie gestartet hat, trennen Frankfurt plötzlich nur noch vier Punkte vom Relegationsplatz. Vor allem auch deshalb, weil die ausgeprägte Heimschwäche auch im neuen Jahr nicht abgelegt werden konnte. Gegen die SpVgg Greuther Fürth kassierte der FSV mit 1:2 bereits die achte Heimpleite und gegen den MSV Duisburg (3:3) wurde in der Schlussphase noch eine scheinbar sichere 3:1-Führung verspielt. Immerhin konnte sich Frankfurt auch bei den vier Spielen nach der Winterpause in der Fremde auf seine Auswärtsstärke verlassen. Beim Karlsruher SC (1:1) und bei Eintracht Braunschweig (0:0) gelangen Punktgewinne und beim FC St. Pauli (3:1) wurden sogar drei Zähler mitgenommen. Das jüngste 0:4 beim 1. FC Union Berlin verstärkte allerdings die Abstiegssorgen. Dabei zog Trainer Tomas Oral mit einigen schwer nachvollziehbaren Umstellungen die Kritik auf sich und steht nun unter besonderer Beobachtung. Vor allem auch deshalb, weil Oral unter der Woche seinen Wechsel im Sommer zum Karlsruher SC bekannt gab. Frankfurt würde die Saison zwar gerne mit Oral beenden, doch Geschäftsführer Clemens Krüger deutete auch an, die Reissleine ziehen zu wollen, sollte sich der Abwärtstrend fortsetzen.

Der SC Freiburg hat zwar vom ersten Spieltag an deutlich gemacht, den Betriebsunfall Abstieg im ersten Anlauf reparieren zu wollen, sich aber im Oktober und November mit inklusive dem Pokal-Aus gegen den FC Augsburg (0:3) vier sieglosen Spielen dennoch eine kleine Schwächephase erlaubt. Dann aber fand der Sport-Club schnell wieder in die Spur und gewann vier der letzten fünf Spiele vor Weihnachten – allerdings wurde es in dieser Phase mit dem 1:2 beim 1. FC Nürnberg auch verpasst, den ärgsten Verfolger zu distanzieren. Nach der Winterpause legte die Mannschaft von Trainer Christian Streich mit einem 0:2 beim VfL Bochum und einem 1:2 bei Fortuna Düsseldorf einen Fehlstart hin, der auch mit dem Fehlen der Top-Stürmer Maximilian Philipp und Nils Petersen, die sich in der Vorbereitung verletzten, erklärt werden konnte. Danach aber meldete sich der Sport-Club mit Siegen beim SV Sandhausen (2:0), gegen den 1. FC Kaiserslautern (2:0), bei Arminia Bielefeld (4:1) und nun auch gegen RB Leipzig (2:1) zurück. Bemerkenswert an diesen Erfolgen war, dass die wiedergenesenen Petersen und Philipp zwar als Joker Akzente setzten, aber vor allem dank der starken Verfassung von Winter-Neuzugang Florian Niederlechner (vier Tore in den letzten drei Spielen) inzwischen keine Abhängigkeit mehr besteht.

bet365 100€ Neukundenbonus

Die statistischen Highlights

  • Langer AbwärtstrendFrankfurt holte aus den letzten 13 Spielen nur elf Punkte
  • HeimschwachFrankfurts zehn Punkte aus zwölf Heimspielen sind die schlechteste Bilanz aller Zweitligisten
  • Top-FormFreiburg gewann vier Mal in Folge
  • AuswärtsstarkMit 21 Punkten aus zwölf Spielen ist Freiburg das zweitbeste Auswärtsteam der Liga
  • TorgefährlichFreiburg stellt mit 54 Treffern die gefährlichste Offensive der Liga

FSV Frankfurt vs. SC Freiburg: Direkte Duelle & Statistiken

14_direkte_duelle_statistikenNach bislang elf Duellen spricht die Bilanz mit sieben Siegen bei zwei Remis und zwei Niederlagen klar für den SC Freiburg, der die drei Vergleiche der jüngeren Vergangenheit – 2008/09 und dieser Saison – alle gewinnen konnte. Die übrigen acht Partien fanden bereits zwischen 1978 und 1983 ebenfalls in der 2. Bundesliga statt. Frankfurt hat insgesamt zwar noch nie in Freiburg gewonnen (ein Remis, fünf Niederlagen), doch am Bornheimer Hang ist die Statistik mit jeweils zwei Siegen und einem Unentschieden ausgeglichen.

Mobilbet 10€ Bonus ohne Einzahlung

Prognose, Wett-Tipps & Quoten

15_prognose_tipps_quotenDie Formkurve, die ausgeprägte Heimschwäche, die Verunsicherung in der Mannschaft und die Stimmungslage um Trainer Oral sind alles Argumente, die gegen einen Erfolg des FSV Frankfurt sprechen, während der SC Freiburg nicht zuletzt dank des Sieges über Leipzig mit breiter Brust antreten wird und als zweitbestes Auswärtsteam der Liga in der Regel auch in der Fremde seine fraglos große Qualität abrufen kann.

Dass Freiburg ohne Punkt aus Frankfurt abreisen muss, ist angesichts der Vielzahl dieser Aspekte, die noch um die Bilanz der letzten Direktduelle erweitert werden können, wenig wahrscheinlich. Eine Wette auf Doppelte Chance X2 mit der Quote 1,22 von Betway halten wir deshalb für sehr sicher und auch zu einem Tipp auf Freiburg mit der Quote 1,85 von Betvictor oder bet365 können wir guten Gewissens raten.

Weil Freiburg das torgefährlichste Team der Liga stellt und seine jüngsten beiden Auswärtssiege auch mit mindestens zwei Toren Differenz eingefahren hat, ist auch eine Wette auf Freiburg mit Handicap 1:0 und der Quote 3,30 von Tipico einen zumindest moderaten Einsatz wert.

betway 100€ Neukundenbonus