SC Paderborn erwartet den Karlsruher SC zum Duell zweier Krisenklubs

Du bist hier: Home » Wett-Tipps » 2. BundesligaGeschrieben am 15.09.2015
2. Bundesliga | 7. Spieltag | Saison 2015/16 Samstag, 19. September 2015 - 13:00 Uhr Benteler-Arena in PaderbornENDSTAND
SC Paderborn 2 - 0 Karlsruher SC

Zumindest insgeheim rechneten sich der SC Paderborn und der Karlsruher SC im Sommer schon Chancen aus, im Kampf um den Aufstieg ein Wörtchen mitreden zu können. Nach sechs Spieltagen finden sich beide Vereine allerdings tief in der unteren Tabellenhälfte wieder und müssen nun erst einmal aufpassen, dass nicht der Abstiegskampf zum Thema wird. Mit vier bzw. zwei Niederlagen am Stück sind die Trends jedenfalls alles andere als positiv.

Von der Redaktion empfohlene Wetten

Diese drei lohnenswerten Wetten mit geringem, mittleren und höherem Risiko haben wir für euch ermittelt. Die Begründungen lest ihr in den nachfolgenden Absätzen.

Der sportwetten.org Wett-Tipp zum Spiel
Wett Tipp:Under 3.5
Beste Quote:1,28
Einsatz:8/10
 
Risiko
Wett Tipp:Under 2.5
Beste Quote:1,80
Einsatz:5/10
 
Risiko
Wett Tipp:Unentschieden X
Beste Quote:3,40
Einsatz:2/10
 
Risiko

Der SC Paderborn geht sogar mit vier Pleiten am Stück und mit lediglich drei Punkten aus den ersten sechs Partien in die Begegnung am Samstag, den 19. September 2015, um 13 Uhr. Beim KSC sieht es nur etwas besser aus, weist doch auch das Konto der Badener erst sechs Zähler aus, die nach Platz drei und der äußerst unglücklich verlorenen Relegation am Ende der Vorsaison fraglich eine große Enttäuschung bedeuten. Klar ist im Vorfeld, dass auf den Verlierer richtig ungemütliche Zeiten zukommen und ein Unentschieden für beide eigentlich zu wenig ist, um den Blick nach oben richten zu dürfen.

Ausgangslage & Formkurve

11_ausgangslage_formkurveBeim SC Paderborn und auch im Umfeld war den meisten klar, dass nach dem einjährigen Bundesliga-Abenteuer der Alltag Liga zwei nicht einfach im Vorbeigehen gemeistert werden kann. Und trotz des Wissens um eine schwierige Saison ging der Start komplett daneben, was sicherlich auch daran lag, dass viele Leistungsträger den Verein spät verlassen haben und im Gegenzug dringend benötigte Verstärkungen erst kurz vor Transferschluss Ende August an Land gezogen werden konnten. So setzte es gleich zum Auftakt ein 0:1 gegen den VfL Bochum, auf das mit einem 2:1 bei Fortuna Düsseldorf zwar postwendend eine positive Reaktion folgte, doch diese drei Punkte sollten bis heute die letzten bleiben. Denn anschließend setzte es zu Hause gegen den SV Sandhausen eine herbe 0:6-Klatsche und auch beim 1. FC Kaiserslautern (0:1), im Derby gegen Arminia Bielefeld (1:2) und zuletzt bei RB Leipzig (0:2) gab es für die Mannschaft von Trainer Markus Gellhaus nichts Zählbares. Gellhaus betonte zuletzt zwar unermüdlich, gewisse Fortschritte erkannt zu haben, doch nicht von der Hand zu weisen ist auch der wachsende Druck auf den erst im Sommer engagierten Coach, dem aktuell zwar von Seiten des Vereins noch der Rücken gestärkt wird, der aber im Falle einer Niederlage gegen den KSC richtig in Bedrängnis geraten könnte.

KSC-Trainer Markus Kauczinski hat den Sommer über stets betont, dass die aufgrund der späten Relegation stark verkürzte Vorbereitung eigentlich nicht ausreichend ist, um die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Saison zu schaffen. Und der Coach sollte recht behalten, denn an den ersten Spieltagen wirkten die Badener bei der SpVgg Greuther Fürth (0:1) und gegen den FC St. Pauli (1:2) sowie beim peinlichen Pokal-Aus beim SSV Reutlingen (1:3) geistig wie körperlich noch nicht auf der Höhe. Erst am dritten Spieltag gelang mit einem 2:1 beim FSV Frankfurt das erste Erfolgserlebnis, dem dann gleich ein 2:0 zu Hause gegen den MSV Duisburg folgte, was die Hoffnung nährte, dass auch psychisch das Tal der Tränen nach der äußerst unglücklichen Relegations-Niederlage gegen den Hamburger SV überwunden wurde. Doch nach diesen beiden Siegen kam ein in dieser Form nicht zu erwartender Auftritt bei Eintracht Braunschweig, an dessen Ende ein deftiges 0:6-Debakel stand, das allem Anschein nach richtig Spuren hinterlassen hat. Denn auch im anschließenden Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin setzte es mit 0:3 wieder eine derbe Niederlage. Nichtsdestotrotz ist Kauczinski als Vater der Erfolge der vergangenen Jahre unumstritten.

bet365 100€ Neukundenbonus

Die statistischen Highlights

  • NegativlaufPaderborn verlor vier Mal in Folge
  • AnfälligDer KSC kassierte in den jüngsten beiden Begegnungen neun Tore
  • Debakel erlebtBeide Mannschaften verloren in dieser Saison schon mit 0:6
  • Gern gesehener GastDer KSC verlor fünf von sechs Spielen in Paderborn
  • Kein RemisVon den bisherigen zwölf Duellen blieb kein einziges ohne Sieger


SC Paderborn vs. Karlsruher SC: Direkte Duelle & Statistiken

14_direkte_duelle_statistikenNach dem Paderborner Zweitliga-Aufstieg 2005 kam es erstmals zum Duell beider Vereine. Mittlerweile stehen zwölf Begegnungen in der Bilanz, allesamt in Liga zwei. Das Bemerkenswerteste daran ist, dass bislang keine Partie unentschieden endete. Sieben Paderborner Siegen stehen fünf Erfolge des KSC gegenüber. In Paderborn treten die Badener allerdings nicht sonderlich gerne an, gelang bei fünf Niederlagen doch nur ein einziger Sieg und der datiert auch schon aus dem Frühjahr 2007.

Mobilbet 10€ Bonus ohne Einzahlung

Prognose, Wett-Tipps & Quoten

15_prognose_tipps_quotenKlammert man jeweils das 0:6-Debakel aus, waren die Spiele beider Mannschaften in dieser Saison nicht übermäßig torreich. Weil beide Teams mit angekratztem Selbstvertrauen antreten und ihr Heil kaum in der bedingungslosen Offensive suchen werden, spricht einiges für eine torarme Begegnung. Auch, weil die Offensivreihen mit drei (Paderborn) bzw. fünf (KSC) Toren bislang nicht gerade Angst und Schrecken verbreitet haben, scheint eine Wette auf Under 3,5 mit der Top-Quote 1,28 von bwin nicht sonderlich riskant. Wer noch einen Schritt weitergehen möchte und dazu bereit ist, für die Aussicht auf eine deutlich höhere Rendite ein größeres Risiko in Kauf zu nehmen, findet mit der 1,80 von Mybet für Under 2,5 eine ebenfalls interessante Quote vor.

Ansonsten ist die Partie schwer vorherzusagen. Getreu der unwiderlegbaren Weisheit, dass irgendwann immer das erste Mal ist, finden wir aber die Quote 3,40 von Mybet für Wetten auf Unentschieden interessant. Weder der KSC noch der SCP können in dieser Saison bisher eine Punkteteilung vorweisen und das direkte Duell endete ebenfalls noch nie ohne Sieger – Zeit wird’s. Auch, wenn ein Punkt für beide eigentlich zu wenig ist.

 

bigbetworld_teaser_bonus