System-Wetten Tricks und Strategie (Kapitel 4.4)

shutterstock_163032401 In den bisherigen Strategien sind wir von folgender Taktik ausgegangen: Entweder wir suchen uns zwei Spiele aus, die wir (mit oder ohne eine zweite 2er Kombiwette als Absicherung) als entsprechend realistisch analysiert haben. Oder aber wir spielen mehrere Einzelwetten oder 2er Kombis, von denen wir annehmen, das – umgangssprachlich – hier und da die Wette eintrifft und in der Summe der Gewinn noch über dem Einsatz liegt. Die erste Variante führt eher langsam, aber auch relativ sicher zu größeren Gewinnen. Es sei denn, ihr betreibt ein finanzielles Harakiri und setzt gleich sehr, sehr hohe Beträge, wovon wir insbesondere Einsteigern natürlich abraten. Die zweite Variante beinhaltet, dass sehr viele Einzelwetten oder 2er Kombis gespielt werden. Das kostet Zeit, weil natürlich die Analyse entsprechend umfangreicher ausfällt. Und ein weiterer Nachteil für Einsteiger in die Welt der Sportwetten bleibt, dass es schnell unübersichtlich wird. Ein guter Mittelweg ist deswegen die Systemwette. Während Einzel- oder Kombiwetten sofort verloren sind, wenn nur ein Ausgang nicht stimmt, sichert sich der Spieler bei Systemwetten ab. Er spielt mehrere Wettreihen pro Systemwette, muss dafür aber auch unter Umständen mehr Einsatz riskieren – oder aber der Gewinn bleibt bescheidener (siehe auch 1.4. Was ist eine Systemwette). Das Prinzip ist also klar. Die Systemwette „rettet“ euch – je nach gewähltem System – bei einem oder mehreren verlorenen Ausgängen. Sie spart auch in der Regel etwas Zeit bei der Analyse. Und es bleibt übersichtlicher. Im Gegensatz zu mehreren Einzel- und/oder Kombiwetten müsst ihr in der Regel aber auch mit höheren Einsätzen rechnen.

Nun stellt sich die Frage: Welche Systemwetten machen überhaupt Sinn? Wir möchten euch zwei Varianten kurz vorstellen, denn sie unterscheiden sich nicht so sehr von den bisher präsentierten Strategien, die ihr schon kennengelernt habt. Beide haben natürlich gewisse Vor- und Nachteile:

  1. Systemwetten auf Favoritensiege
  2. Systemwetten auf Unentschieden

Mit unserem Systemwetten-Rechner könnt ihr diese sogar beispielhaft selber durchrechnen und diesen auch später für eure eigenen Wettsysteme nutzen.

Systemwetten auf Favoritensiege

Bei Wetten auf Favoriten ist die Quote recht gering. Das sollte jedem mittlerweile einleuchten. Ihr solltet deswegen eure Einsätze nicht unnötig in die Höhe treiben, indem ihr euch mit einem System absichert, das zwei oder mehr falsche Tipps zulässt. Ein System „3 aus 4“ oder „4 aus 5“ oder „5 aus 6“ muss ausreichend sein. Je nachdem, was ein Spieltag an Paarungen bereithält und in wie vielen Ligen ihr euch letztendlich analysierend „herumtreibt“, solltet ihr es nicht auf die Spitze treiben und im Zweifel lieber ein System mit weniger Gesamtwetten wählen. Für unser Beispiel sei das „4 aus 5“ genannt mit Heimsiegen der absoluten Favoriten und den folgenden Quoten:

  • 1,15 – 1,20 – 1,20 – 1,30 – 1,40

Grundsätzlich muss hierzu gesagt werden: Wenn wir von einem Einsatz von 1 Euro je Reihe ausgehen, sind es bei „4 aus 5“ insgesamt fünf Reihen, und somit beträgt der Gesamteinsatz 5 Euro. Platzt nur ein Tipp, hab ihr mit der Systemwette auf Favoritensiege lediglich erreicht, dass euer Verlust nicht so groß ist. Beispiel: Verliert ausgerechnet der „sicherste“ Tipp mit 1,15, dann beträgt der Gewinn nur noch 2,62 Euro und ihr hättet 2,38 Euro verloren. Treten alle fünf Prognosen ein, liegt der Gewinn bei 12,12 Euro, der Nettogewinn nach Abzug von 5 Euro Einsatz also bei 7,12 Euro. Das hört sich nicht nach viel an, doch bedenkt: Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Systemwette komplett richtig aufgeht ist hoch, der Einsatz mit 5 Euro bescheiden, und euren Einsatz habt ihr mehr als verdoppelt. Gerade für Einsteiger ist es so möglich, mit kleinem Geld relativ sicher und ordentlich zu etwas Gewinn zu kommen.

Nur möchten mir daran erinnern: Es sollte sich auch wirklich um Favoriten handeln. Höher als 1,40 sollte die Quote nicht liegen, dann wird der Tipp immer unsicherer. Und platzt ein Ausgang, fallt ihr zwar etwas weicher, aber in der Summe macht sich das in schlechter Regelmäßigkeit eben doch bemerkbar. Also: Nicht gierig werden und Ruhe und Konzentration bewahren. Darüber hinaus: Spielt kein System mit mehr als sechs Tipps. Favorit hin, Favorit her: Überraschungen stehen regelmäßig ebenso auf der Tagesordnung. Besser zwei Mal „3 aus 4“ spielen, als ein Mal „7 aus 8“. Und als Tipp hinterher: Es gibt Bookies, die besonders gute Quoten für diese Favoriten liefern. Solltet ihr euch also auf dieses Strategie festlegen wollen, beachtet das bei der Auswahl eurer Buchmacher. Hilfestellung gibt dabei vor allem das Kapitel 2.1 Wie finde ich den richtigen Buchmacher?.

Systemwetten wirken oft unübersichtlich

Systemwetten wirken oft unübersichtlich

Systemwetten auf Unentschieden

Als zweite Variante möchten wir euch eine Systemwette für Unentschieden vorstellen. Der Nachteil im Vergleich zur vorherigen Systemwette auf Favoritensiege ist natürlich, dass Remis schwieriger vorherzusagen sind. Der Vorteil: Unentschieden bringen recht hohe Quoten. In der Summe solltet ihr also ein System ausprobieren, das relativ viele Einzeltipps vorsieht, bei dem aber auch ausreichend „Fehler“ in den Prognosen gemacht werden dürfen. Zum Beispiel ein „3 aus 6“ oder ein „4 aus 8“. Führen wir uns einmal das „3 aus 6“ näher zu Gemüte, weil wir davon ausgehen, dass ihr nicht zu viel Geld als Gesamteinsatz riskieren wollt. Bei einem „3 aus 6“ sind insgesamt 20 verschiedene Kombinationen möglich. Wollt ihr 20 Euro insgesamt wagen, werden pro Reihe exakt 1 Euro gesetzt. Das hört sich erst einmal nach nicht so viel an. Aber wie sieht es in der Praxis aus?

Wir nehmen der Einfachheit halber weiter an, dass der Buchmacher für jedes dieser sechs Unentschieden eine Quote von 3,20 notiert hat. Das bedeutet dann schon: Gewinnen die drei mindestens erforderlichen Tipps, bekommt ihr 32,77 Euro ausgezahlt und habt somit 12,77 Nettogewinn erzielt. Bei vier richtigen Prognosen liegt der Nettogewinn schon bei 111,07 Euro, bei fünf Richtigen sind es sogar 307,68 Euro. Und habt ihr (fast wie im Lotto) die sprichwörtlichen sechs Richtigen auf dem Wettschein, freut ihr euch über einen Nettogewinn von 635,36 Euro. Zugegeben, ausgerechnet die sechs Matches ausfindig zu machen, die tatsächlich dann auch unentschieden enden, ist kein leichtes Unterfangen. Es ist aber auch kein Hexenwerk. Denn wie weiter oben erwähnt: In der Bundesliga endet im Schnitt jedes vierte Match unentschieden. In anderen Wettbewerben ist es kaum anders. Und überall gibt es Vereine, die „Experten“ in Sachen Remis sind. Vielleicht ist also genau diese Strategie die richtige für euch. Abschließend auch hier die Anmerkung: Es gibt Bookies, die gerade bei Remis besonders hohe Quoten anbieten. Darauf solltet ihr also achten, wenn euch diese Taktik besonders zusagt.

Unser Top-Tipp: Mit unserem hauseigenen System-Rechner oben habt ihr ein mächtiges Tool, mit dem ihr eure Gewinne – abhängig vom Einsatz und System sowie den korrekten Tipps errechnen könnt. Und sogar inklusive Banken, wenn ihr wollt.

 

Weiterführende Seiten: Strategien und Taktiken beim Online-Wetten

Fehler beim Wetten vermeiden (Kapitel 4.1)

Kombi-Wetten Tipps und Strategie (Kapitel 4.2)

Wie man mit Unentschieden Quote macht (Kapitel 4.3)

System-Wetten Tricks und Strategie (Kapitel 4.4)

Value Bets erfolgreich einsetzen (Kapitel 4.5)

Wie funktionieren Sure Bets? (Kapitel 4.6)

 

Autor Frank Port
Genügend Wissen getankt? Dann kann es ja losgehen!
Finde jetzt den passenden Wettanbieter
für Dich im Wettanbieter-Vergleich
bild-buecher
Oder sichere dir jetzt einen lukrativen Bonus im Wettbonus-Vergleich!