Was ist die Wettquote? (Kapitel 1.3)

Wettquoten Liste Ein klassische Wette im privaten Umfeld zwischen zwei Parteien besteht in der Regel aus einem Einsatz. Man wettet um einen fixen Geldbetrag, darum, wer den Abwasch der kommenden Woche erledigt oder einfach nur „um die Ehre“. Die Buchmacher könnten es sich also eigentlich einfach machen. Sie nehmen eine Wette zu einem bestimmten Betrag an. Und entweder zahlen sie diesen an den Spieler, wenn dieser mit seiner Prognose richtig liegt. Oder aber sie kassieren das Geld, wenn der Ausgang der vorgeschlagenen Wette nicht eintritt. Bei Sportwetten geht das etwas detaillierter vonstatten. Hier setzen Spieler zwar auch einen Einsatz. Das Gegenangebot des Buchmachers ist in diesem Fall aber als Wettquote (siehe Glossar) dargestellt. Also wie wahrscheinlich hält der Bookie den korrekten Ausgang dieser Sportwette. Und genau darin liegt letztendlich auch der Reiz des Wettens.

Wettquoten, Wahrscheinlichkeit und Risiko

Die Spieler treten also mit ihrer platzierten Wette in einen buchstäblichen Wettstreit mit den Buchmachern. Ihr Ziel sind vor allem zwei Dinge: Möglichst eine hohe Quote zu erzielen und dabei aber auch richtig mit ihrer Einschätzung zu liegen. Darin liegt die große Kunst. Und diese zu beherrschen, ist gar nicht so einfach. Denn natürlich reizen besonders hohe Quoten, entsprechend Geld darauf zu wetten. Auf der anderen Seite gilt natürlich auch: Je höher die Wettquote, desto unwahrscheinlicher ist es, dass der Ausgang eines Spiels, Wettbewerbs oder anderen Ereignisses auch tatsächlich eintritt. Es ist natürlich einfach, „um die Ehre“ mit einem Freund darum zu wetten, dass die Fußballer der Färöer der deutschen Nationalmannschaft ein Unentschieden abknüpfen. Bei den Buchmachern würde solch eine Wette gewiss eine hohe Quote erzielen. Doch etwas anderes ist das natürlich, wenn auf einmal das eigene Geld im Spiel ist. Dann wird sich jeder Spieler sicherlich zwei oder besser noch mehrere Male überlegen, ob er auf diesen Ausgang tatsächlich wetten möchte.

Geht es also um die Wettquote, so muss sich jeder Spieler vor Augen halten: Auch die Bookies wollen Geld verdienen und kalkulieren ihre Quoten. Der Spieler kann natürlich vereinzelt mit einem risikoreichen Tipp Glück haben – keine Frage. Ebenso allerdings kann er mit einem vermeintlich „todsicheren“ Tipp bei einer niedrigen Quote auch vom Pech verfolgt sein. Deswegen gilt vor jedem Abschluss einer Wette, die Matches und Events und deren Quoten ganz genau zu analysieren. Darauf gehen wir an späterer Stelle noch konkreter ein. Hier seien nun, nachdem die Grundgedanken von Quoten für Sportwetten erläutert wurden, noch einige Worte darüber verloren, wie die Quoten von den Buchmachern dargestellt werden.

Die Darstellung von Wettquoten

Grundsätzlich wird ein Event, ob nun im Fußball oder einer anderen Sportart, wie folgt dargestellt:

Hamburger SV – Werder Bremen: 1 1,50 – X 3,45 – 2 6,30
Man spricht von einer 3-Weg-Wette (siehe Glossar). Dabei stellen die Dezimalzahlen wie 1,50 die Quote dar. Statt des Kommas kommt auch häufig ein Punkt in der Form 1.50 vor. Die Zahlen „1“ und „2“ sind Abkürzungen für den Ausgang (siehe Glossar) dieser Partie. „1“ steht für einen Heimsieg, also in diesem Fall einen Erfolg des HSV. „2“ für einen Auswärtssieg, also dass sich Werder Bremen durchsetzt. Das „X“ – ihr ahnt es schon – repräsentiert ein Unentschieden. In vielen Fällen nutzen Buchmacher statt des „X“ auch die Zahl „0“. Beides bedeutet Remis.

Natürlich gibt es auch Sportarten, in denen es gar kein Unentschieden gibt. Zum Beispiel im Tennis. Dann fehlt dieser Ausgang („X“ oder „0“) schlichtweg und man spricht von einer 2-Weg-Wette (siehe Glossar). Verwechselt werden darf diese allerdings nicht mit Sportarten, in denen auf jeden Fall eine Entscheidung fällt, und sei es in einer Verlängerung, im „Sudden Death“ im Eishockey oder im Elfmeterschießen. Denn in der Regel, also bei der klassischen 3-Weg-Wette, wird auf den Ausgang nach regulärer Spielzeit gewettet. Also auf das Ergebnis vor einer Verlängerung und Elfmeterschießen. So bleibt ein Unentschieden immer auch eine Option. Andere Wettvarianten wie eine „1“ für Hamburg nach Verlängerung werden – falls angeboten – von den Buchmachern entsprechend anders formuliert.

Baseball Wettquoten

Beim Baseball werden 2-Weg Wetten angeboten

Exotische Darstellungsformen von Wettquoten

Die Quoten für Sportwetten als Dezimalzahlen, ob nun mit Komma oder Punkt, darzustellen, haben sich vor allem im nicht-britischen Bereich in Europa durchgesetzt. Sie sind letztendlich am detailliertesten, so dass auch bisweilen sehr „krumme“ Quoten wie zum Beispiel 1,43 von Buchmachern ins Rennen geschickt werden können. In Großbritannien, so etwas wie dem Mutterland der Sportwetten der Neuzeit, sind nach wie vor allerdings auch Quoten in Form von mathematischen Brüchen etabliert. Eine Wettquote von etwa 1,50 würdet ihr also bei britischen Buchmachern eher als 1/2 vorfinden. „Übersetzt“ und umgangssprachlich bedeutet das: Ihr bekommt euren Einsatz und die Hälfte davon dazu. Eine Quote von 2,00 würde als 1/1 – oftmals auch als EVS (siehe: Glossar) bezeichnet – dargestellt werden. Ihr bekommt also euren Einsatz exakt noch ein Mal ausgezahlt. Euer Gewinn hat sich verdoppelt. Eine Quote von 2,50 wäre demnach als Bruch ein 3/2. Ihr bekommt euren Einsatz und drei Hälften eures Einsatzes ausgezahlt. Weitere Informationen hierzu behandeln wir im Kapitel 1.5 Wie hoch ist mein Wettgewinn?.

In den Vereinigten Staaten werden die Quoten wiederum noch einmal anders, nämlich als Hunderterzahlen abgebildet. Ausgehend von 100 US-Dollar als Einsatz bezeichnen positive Beträge, wie hoch der Reingewinn (Netto-Gewinn) neben dem zurückgezahlten Einsatz ist. Demnach wird die Quote 2,00 als +100 dargestellt. Das bedeutet nichts anderes, als dass der Spieler für 100 US-Dollar seinen Einsatz plus eben 100 US-Dollar Gewinn erzielt. Bei einer Quote von 3,00 wäre die US-amerikanische Darstellung demzufolge +200. Etwas komplizierter wird es rechnerisch, wenn die Quoten einen negativen Betrag aufweisen. Das bedeutet dann übersetzt, wie viel US-Dollar gesetzt werden müssen, um 100 US-Dollar Netto-Gewinn zu erzielen. -200 bedeutet also eine Quote von 1,50. Oder anders ausgedrückt: Wenn man bei dieser Quote 200 US-Dollar setzt, bekommt man 300 US-Dollar ausgezahlt und macht einen Gewinn von 100 US-Dollar.

Im asiatischen Raum hat sich eine weitere Darstellung der Quoten durchgesetzt, die vom Prinzip her denen in Europa folgt. Allerdings wird hier nur der Gewinn dargestellt, nicht der Einsatz. Demnach ist eine Quote von 0.50 gleichzusetzen mit einer Quote von 1,50. Oder eine Quote von 1.00 bedeutet hier eine europäische Quote von 2,00. Es gibt darüber hinaus noch einige weitere Darstellungsformen in Asien, die allerdings den Rahmen an dieser Stelle sprengen würden und mit denen europäische Spieler ohnehin kaum konfrontiert werden. Kurz gesagt sind selbige ein Mix aus der hier vorgestellten und der US-amerikanischen Variante.

Fazit: Alle Wettquoten Infos zusammenfasst

  • In Kontinental-Europa werden Wettquoten als Dezimalzahl dargestellt
  • „1“, „2“ und „0“ stehen für Heimsieg, Auswärtssieg und Remis
  • Die „0“ wird bisweilen auch durch ein „X“ ersetzt

Weiterführende Seiten: Grundlagen und Basics aus der Welt der Sportwetten

Was ist ein Buchmacher? (Kapitel 1.1)

Was ist eine Sportwette? (Kapitel 1.2)

Was ist die Wettquote? (Kapitel 1.3)

Was ist eine Systemwette? (Kapitel 1.4)

Wie hoch ist mein Wettgewinn? (Kapitel 1.5)

Was ist eine Live-Wette? (Kapitel 1.6)

Die Geschichte der Sportwetten (Kapitel 1.7)

 

Autor Frank Port
Genügend Wissen getankt? Dann kann es ja losgehen!
Finde jetzt den passenden Wettanbieter
für Dich im Wettanbieter-Vergleich
bild-buecher
Oder sichere dir jetzt einen lukrativen Bonus im Wettbonus-Vergleich!