Wettsteuer umgehen: Lässt sich die Wettsteuer bei Sportwetten legal umgehen?

Seit Juli 2012 hat sich die Regelung bezüglich der Abführung von Wettsteuern grundlegend geändert und man kann diese nicht mehr so einfach umgehen. Vorher war es noch so, dass man im Bereich Sportwetten den Gewinn im vollen Umfang behalten konnte und ganz einfach die Sportwetten Steuer umgehen konnte. Auch die Wettanbieter waren nicht verpflichtet, eine etwaige Steuer abzuführen. Heute liegt diese Steuer bei satten 5 Prozent und wird vom Einsatz ausgehend berechnet. Die Wettsteuer umgehen, ist hier nicht möglich.

Hierbei ist es allerdings jedem Anbieter selbst überlassen, ob er die Steuer an den Kunden weitergibt oder diese selbst trägt. Die meisten Sportwetten-Anbieter sind jedoch dazu übergegangen, den kompletten Einsatz oder auch nur den Gewinn des Kunden mit der Steuer zu belasten. Im nachfolgenden möchten wir gerne darüber informieren, ob und wie man die Sportwetten Steuer legal umgehen kann.

Wettsteuer umgehen im Überblick:

  • Wettsteuer fällt nicht immer an
  • Buchmacher übernehmen Steuer teilweise für Kunden
  • Finanzamt muss Wettsteuer immer erhalten

Jetzt bei Tipico anmelden & gewinnen >>

Wie lässt sich die Wettsteuer umgehen?

Die Wettsteuer ist rechtlich seit 2012 verpflichtend und kann von Kunden daher nicht direkt umgangen werden. Es gibt allerdings die Möglichkeit, dass der Buchmacher die Steuer für seine Tipper übernimmt. Damit entfällt der Abzug der fünf Prozent vom Bruttogewinn und der komplette Betrag wird auf das Wettkonto überwiesen. Gegenwärtig offerieren allerdings nicht alle Buchmacher diese Serviceleistung für ihre Wettkunden. Dennoch gibt es mehr als eine Hand voll Anbieter, die bereit sind die Steuer aus eigener Tasche zu begleichen. Hier ist dann auch das Wetten ohne Steuer möglich.

Wettsteuer umgehen

Wettsteuer legal sparen

In einer rechtlichen Grauzone aber dennoch illegal befinden sich Tippgemeinschaften. Diese haben sich seit Inkrafttreten des Glücksspielvertrages gebildet. Dabei schließen sich einzelne Wettfreunde zusammen und platzieren ihre Tipps über im Ausland sitzende Freunde oder Bekannte. Mögliche Gewinne müssen dann nicht versteuert werden, denn die Wettsteuer greift nur im deutschen Raum. Diese Option ist allerdings umstritten und illegal. Daher ist sie definitiv nicht zu empfehlen.

Was gilt es bei der Auswahl des Anbieters zu beachten?

Ein wesentlicher Punkt, der die oben genannten Anbieter betrifft, ist der, dass diese Anbieter zu 100 Prozent seriös arbeiten. Sie haben sich also voll und ganz dazu verpflichtet die komplette Wettsteuer zu tragen und führen diese auch ordnungsgemäß ab. Leider hat es sich in der Vergangenheit oft bewahrheitet, dass viele Anbieter zwar damit werben, dass sie die Wettsteuer übernehmen, leider führen sie diese dann aber oftmals nicht ab.

5% nicht auf Kundenkosten

Hier wird Wettsteuer für Kunden gespart

Sollte es der Fall sein, dass der Anbieter trotz seiner Werbung die Steuer nicht korrekt abführt, wird in diesem Fall der Kunde herangezogen. Er ist dann verpflichtet, die Steuer abzuführen. In diesem Zusammenhang ist es enorm wichtig, dass die jeweiligen AGBs genauestens durchgelesen werden, denn hier finden sich oftmals solche Fallen wie vorab beschrieben. In den AGBs finden sich häufig kurze Hinweise dazu, dass der Kunde selbst dafür verantwortlich ist, die in seinem Land veranschlagten Steuern selbst zu entrichten.

Hier ist also äußerste Vorsicht geboten, denn an dieser Stelle wird die Wettsteuer nicht umgangen, sondern es wird eine Grauzone geschaffen, für welche im Endeffekt der Kunde verantwortlich ist. Hier ist es also auf jeden Fall besser sich auf die oben genannten Sportwetten-Anbieter zu verlassen und man kann quasi ganz legal die Sportwetten Steuer umgehen.

Warum gibt es die Wettsteuer nicht überall?

Da der Gewinn für den Kunden durch die Steuerzahlung reduziert wird, sind natürlich viele daran interessiert, ob und wie es möglich ist, die Sportwetten Steuer zu umgehen. Hierfür gibt es tatsächlich nur eine legale und relativ einfache Möglichkeit.

Wettsteuer muss gezahlt werden

Wettsteuer umgehen hier nicht möglich

Um die Wettsteuer zu umgehen, muss man sich einen Anbieter aussuchen, der bereit ist, die Steuer selbst zu tragen. Hierbei gilt es zu beachten, dass der Anbieter allerdings in Form von schlechten Quoten die Steuer dann indirekt wieder an den Kunden abdrücken kann. Selbstverständlich gibt es aber auch viele Anbieter, die gerne bereit sind, die Steuern zu übernehmen. Bei folgenden Anbietern kann man derzeit bedenkenlos und ohne Wettsteuer wetten.

Es gibt aber auch Alternativen. Sportingbet zum Beispiel ist eines der führenden Unternehmen, welches ein umfassendes Angebot an Sport- und Livewetten zur Auswahl stellt und Kunden hier gleichzeitig die Möglichkeit gibt, die Wettsteuer auf verschiedene Weise begleichen zu können. Erfahren Sie hier mehr über die Sportingbet Wettsteuer.

  • Tipico
  • Betsafe
  • Mobilbet
  • Betsson
  • ComeOn
  • Youwin

Die oben aufgeführten Wettanbieter belasten Ihre Kunden derzeit nicht mit einer Wettsteuer und haben sich dazu bereit erklärt, die Wettsteuer komplett selbst zu tragen. Wer sich mit dem Wettanbietermarkt auskennt, der sieht auf den ersten Blick, dass es sich zum Großteil um Anbieter handelt, die ihre Wurzeln in Skandinavien haben. Es lässt sich eine allgemeine Tendenz dazu      erkennen, dass skandinavische Anbieter sich bei Themen, wie beispielsweise der Wettsteuer, deutlich kundenfreundlicher zeigen als Sportwetten-Anbieter aus anderen Ländern.

Einige Wichtige FAQs zum Thema Wettsteuern umgehen

Frage 1: Wie setzen sich Wetten und Quoten zusammen?

Als Sportwette gilt eine Wette dann, wenn auf den Ausgang eines Sportereignisses zu einer bestimmten Quote gewettet wird. Die Quote bestimmt der Anbieter auf Basis seiner Wahrscheinlichkeitseinschätzung 1/p. Die Quote lässt sich demnach wie folgt berechnen:

Quote = (1/Eintrittswahrscheinlichkeit in %)*100

Frage 2: Wie hoch ist die abzuführende Wettsteuer in Deutschland?

Die Wettsteuer liegt in Deutschland bei 5 Prozent und wird ausgehend vom Einsatz berechnet.

Frage 3: Kann ich mich dagegen wehren, wenn der Anbieter zu Unrecht die Steuern auf mich überträgt?

Grundsätzlich nicht. Hier müssen immer die AGBs des jeweiligen Anbieters beachtet werden. Hat er dort eine entsprechende Passage eingebaut, welche sich darauf bezieht, dass der Kunde im Ernstfall die Steuern selbst trägt, so hat man keine Möglichkeit sich dagegen zu wehren.

Frage 4: Mache ich mich strafbar, wenn ich unseriöse Wettanbieter benutze?

Nein, man macht sich nicht strafbar. Jedenfalls solange nicht, wie Sorge dafür getragen wird, dass die Wettsteuer korrekt abgeführt wird. Entweder durch den Anbieter oder durch den Kunden selbst.

Frage 5: Gibt es auch in anderen Ländern auch eine Wettsteuer?

Bisher ist Deutschland Vorreiter in Sachen Wettsteuer. In unseren Nachbarländern Österreich und der Schweiz, sowie in Spanien wird es aber in naher Zukunft ebenfalls zur Abführung von Wettsteuer kommen. Die jeweilige Einführung ist bereits in Planung.

Frage 6: Sind Wettschulden gerichtlich einklagbar?

Alle Schulden, die aus Wetten hervorgehen unterliegen dem deutschen Recht. Das heißt sie stellen eine Schuldform dar und sind somit vollstreckbar bzw. einklagbar. Dies gilt selbstverständlich nur für legale Wetten. Illegale Wetten sind von der Rechtslage ausgenommen.

Mehr Reviews und Tipps bei Sportwetten.org

Nutzer teilen ihre Erfahrungen und Meinungen auf einem gemeinsamen Portal. Das spiegelt den Charakter von Sportwetten.org wieder. Hier entscheiden die User über die Rangfolge bei den einzelnen vergleichen und bestimmen, welche Buchmacher bei den Awards ganz oben steht. In einzelnen Kategorien und beim Gesamteindruck werden die Anbieter durch die Kundenmeinungen bewertet und platziert. Mit jedem neuen Feedback ändert sich damit auch die Reihenfolge. Mit diesem Procedere wird sichergestellt, dass auch real die wirklich besten Buchmacher in den obersten Zehn sind. Ebenso klar ersichtlich sind auch Anbieter, die weniger gut durch ihre Leistungen abschneiden. Eine Übersicht der Wettanbieter ohne Wettsteuer zählt ebenfalls dazu. Für eine bessere Visualisierung sorgen Statistiken, Bilder und andere grafische Auswertungen. Als Ergänzung zum kostenfreien Serviceangebot werden auch zahlreiche Strategien sowie Tricks und Wett-Tipps durch Profis bereitgestellt. Weitere Informationen gibt es für die Sportwetten-Fans bei den aktuellen Newsmeldungen aus dem Bereich der Sportwetten.

Fazit: Wettsteuer umgehen klappt legal

Es gibt also eigentlich nur eine Möglichkeit, wie man legal die Wettsteuer umgehen kann. Ganz gleich, um welche Art von Wetten es sich handelt, wichtig ist es, die Anbieter genau unter die Lupe zu nehmen und Wetten nur bei seriösen Anbietern zu platzieren. Wie bereits oben erwähnt, gibt es nur eine kleine Anzahl wirklich seriöser Wettanbieter, wie zum Beispiel: Tipico, Betsafe, Mobilbet und weitere. Um ganz sicher zu sein, sollte man sich aber vorher, beispielsweise auf den oben genannten Seiten, ausführlich informieren. Macht man das nicht, kann es am Ende unter Umständen wirklich teuer werden.

Tipico Erfahrungen lesen >> Weiter zu Tipico >>

Autor Frank Port