Die Harzburger Rennwoche ruft

Hochklassige Stuten in den Irish Oaks

In der neuen Kolumne von Hoffmanns Horses steht die Rennwoche in Bad Harzburg im Fokus. Klar, es gibt keine Grupperennen, aber durchaus ordentlichen Sport. Und vor allem: Hindernisrennen! Über Hürden, Jagdrennen und durch einen See. Apropos Wasser: In Deutschland finden ansonsten nur noch Rennen in Cuxhaven an diesem Wochenende statt. Die sind ungewöhnlich. International sind die Irish Oaks, also das Stutenderby von Irland, das Highlight. Setzt sich die Serie der Überraschungen in den Klassikern fort?

Unser Autor Marco Hoffmann ist ein Experte für den Galopprennsport. Er arbeitet für diverse Publikationen aus diesem Bereich. In der aktuellen Ausgabe von Hoffmanns Horses schreibt er eine Übersicht über anstehende Ereignisse aus diesem Sport. Beispielsweise gibt er Tipps zur Rennwoche in Bad Harzburg und zu den Irish Oaks auf dem Curragh. Wie immer an dieser Stelle die Erwähnung, dass Marco Hoffmann das Buch „111 Gründe, den Galopprennsport zu lieben“ im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf veröffentlicht hat.



Die Harzburger Rennwoche beginnt

Am Freitag beginnt die Rennwoche in Bad Harzburg. Und zwar bereits um 10.55 Uhr am Vormittag. Einmal mehr handelt es sich um einen von der PMU aus Frankreich unterstützten Renntag. Sieben Rennen stehen an, an denen auch Pferde aus großen Ställen teilnehmen. Andreas Wöhler ist ein Beispiel. Das war nicht immer so. Ebenso wenig, dass ein Starjockey wie Andrasch Starke im Harz in den Sattel steigt. Eine Reihe von Trainern sind spezialisiert auf die Rennen in Bad Harzburg. Elfi Schnakenberg, Pavel Vovcenko und auch Christian von der Recke sind gute Beispiele. Rennvereinspräsident Stephan Ahrens wird so manchen Starter haben. Und sicherlich möchte er das eine oder andere Mal zur Siegerehrung.

Rennwoche in Bad Harzburg: Die Superhandicaps

Eine Besonderheit der Rennwoche in Bad Harzburg sind die Superhandicaps. Besitzer melden ihre Pferde frühzeitig und wenn die Rennwoche beginnt werden diese in spezielle Klassen eingeteilt. Die Preisgelder sind besser als üblich. Diese Innovation, die im Harz vor einigen Jahren initiiert wurde, zeigt, dass man im deutschen Galopprennsport auch mal etwas Neues probieren muss. Im Superhandicap am Samstag um 18.15 Uhr heißt mein Tipp Dafina und wurde von Pavel Vovcenko taktisch umgestellt. Das führte nun zu zwei zweiten Plätzen. Natürlich gibt es viele Alternativen. Die Münchener Antonia Bella und All Access beispielsweise. Münchener waren in derartigen Rennen bemerkenswert häufig erfolgreich. Am Sonntag versuche ich es mit dem vom Pech verfolgten Boy Charlton. Wie oft der kurz vor Schluss überlaufen wurde. Einmal verlor er mit dem Sieg in der Hand seine Reiterin. Amazing Soldier aus München könnte auf genau diese Rennen hin trainiert worden sein.

Harzburger Rennwoche: Endlich mal deutsche Hindernisrennen

Hindernisrennen erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Weil sie spannend sind. Es gibt aber halt auch Gegner. Viele sitzen in den Vorständen der deutschen Rennvereine. Bei der Harzburger Rennwoche wird gesprungen. Hier sind meine Favoriten von Freitag bis Sonntag. Rosenkönig ist als Dritter aus dem schwedischen Champion Hurdle am Freitag in einem Rennen der Verkaufsklasse günstig untergekommen. Am Samstag zum Auftakt um 16.15 Uhr startet mit Interior Minister eines der besten deutschen Hindernispferde. Einzige ernsthafte Konkurrenz ist Akiyana. Im Jagdrennen läuft es auf ein Duell zwischen Faclonettei und Vorjahressieger Wutzelmann heraus. Ja, der heißt wirklich so. Im Seejagdrennen am Sonntag ist der für den Rennvereinspräsidenten trainierte Good Prince schon aufgrund seiner Erfahrung eine Wette wert. Das Rennen ist aber ausgeglichen.

Die Duhner Wattrennen in Cuxhaven

Bis zu 20.000 Zuschauer sind jedes Jahr bei den Duhner Wattrennen vor Ort. Das Programm der Pferderennen ist zwar pickepackevoll mit Trabrennen, Reitpferderennen, Ponyrennen und so weiter. Leider laufen aber nur zweimal die Galopper. Auf diese beiden, im Grunde vollkommen unspektakulären Rennen, konzentriere ich mich. Im 5.Rennen um 15 Uhr ist nach der Abstammung der Niederländer Special Ops interessant. Nur dass der nicht viel kann. Alaris war zuletzt Zweiter in Belgien, was nicht sein erster Ansatz war. Im 9.Rennen um 17 Uhr läuft mit Vesuv ein Vorjahressieger. Im Alter von 14 Jahren wird der nicht schneller. Ein zweiter Platz aus Baden-Baden spricht für Utra Thef. Der mag die Startmaschine nicht, wurde deshalb in Hamburg vom Start verwiesen. In Cuxhaven gibt es keine Startmaschine.

Pferderennen Finale

Ein Rückblick auf die Meilen-Trophy und weitere Highlights

In Dresden im Großen bwin Sommerpreis gewann wie erwartet Andreas Wöhler. Jedoch mit seiner zweiten Wahl Cashman. In der Meilen-Trophy in Köln überraschte Diplomat mit einem lockeren Sieg. Hinter ihm kam Wonnemond etwas zu spät auf Touren. Millowitsch enttäuschte. So wirklich weiß ich nicht, was ich von diesem Ergebnis halten soll. Im July Cup in Newmarket gab es zwar nicht im eigentlichen Sinne eine Überraschung. Aber mit dem Sieg von US Navy Flag war nicht allseits gerechnet worden. Der favorisierte Blue Point schien keinen guten Tag erwischt zu haben. Bevor Frankereich Weltmeister wurde, standen die Juddmonte Grand Prix de Paris (Gruppe 1) in Parislongchamp an: Das inoffizielle französische Derby gewann Kew Gardens aus Irland. Es heißt immer, dass diese mit 600.000 Euro dotierte Prüfung zu der Gruppe gehört, die Besitzer unbedingt gewinnen wollen. Klar, wegen des Geldes. Aber angeblich auch wegen des Rufes. Weshalb nur sechs Starter antraten? Keine Ahnung.

Die Irish Oaks auf dem Curragh

Sportlich bedeutender als die Rennwoche in Bad Harzburg sind die Irish Oaks auf dem Curragh. Oaks heißt in diesem Falle nichts anderes als Stuten-Derby. Wenig überraschend werden Stuten aus dem Stall von Startrainer Aidan O’Brien favorisiert. Der wird mit einem Großaufgebot antreten. In den RaceBets-Festkursen steht Magic Wand am niedrigsten. Die Engländerin Sea of Class wird mit Hoffnungen an den Start gehen. Setzt sich die Serie der internationalen Klassiker fort, ist mit einer Überraschung zu rechnen. Im Grunde kam es nie wie erwartet. In diesem Zusammenhang die Information, dass für den englischen Derbysieger Masar die Saison nach einer Verletzung beendet ist.

Weitere internationale Highlights

Was ist neben der Harzburger Rennwoche und den Irish Oaks an diesem Wochenende von Interesse? Samstag gibt es ein Grupperennen in Newbury. Sonntag stehen weitere Spitzenrennen in Irland auf dem Curragh an. Außerdem wird in Maisons-Laffitte ein Grupperennen für Zweijährige entschieden, der Prix Robert Papin. Ich tendiere zu den Startern aus England in diesen Prüfungen. Weitere Gruppe- und Listenrennen sind in Maisons-Laffitte geplant. Die eine oder andere deutsche Beteiligung wird es geben.

Nächste Woche: Großer Dallmayr Preis in München

In meiner nächsten Kolumne Hoffmanns Horses steht der Große Dallmayr Preis in München im Mittelpunkt. Es handelt sich um eine Gruppe-I-Prüfung, das Datum ist der 29. Juli. Die Harzburger Rennwoche geht selbstverständlich weiter: Rennen sind am Donnerstag, Samstag und Sonntag. Zuvor am Mittwoch veranstaltet die Hauptstadtrennbahn Berlin-Hoppegarten einen Sommerrenntag. International sind die Qipco King George VI and Queen Elizabeth Diamond Stakes am Samstag dem 28. das große Highlight. Deutsche Beteiligung ist möglich. Auch in Deauville wird es Spitzensport geben. Nebenbei erwähnt: Das Deutsche Traberderby in Berlin-Mariendorf wird ebenso seine Schatten voraus.


Noch mehr Expertenwissen zum Thema Pferderennen gibt es hier

Pferderennen Kolumne

Antwort hinterlassen