Krefeld: Start zur Grasbahnsaison

Springt Wutzelmann zum Sieg?

In dieser Kolumne von Hoffmanns Horses steht der Start in die deutsche Grasbahnsaison im Fokus. Er erfolgt am Sonntag in Krefeld und einmal geht es sogar über die Sprünge. Natürlich gibt es einen Rückblick auf Cheltenham und eine Vorschau auf weitere rennsportliche Ereignisse. Zu nennen sind unter anderem Grupperennen in Frankreich (über Sprünge und auf der Flachen), sowie in Irland. In Uttoxeter wird das Grand National der Midlands entschieden.

Unser Autor Marco Hoffmann ist, wie bereits bekannt sein sollte, ein Experte für den Galopprennsport. Nach den vielen Vorschauen zu Cheltenham blick et unter anderem auf den Start der deutschen Grasbahnsaison in Krefeld. Wie nie verschwiegen wurde, hat er „111 Gründe, den Galopprennsport zu lieben“ im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf veröffentlicht. Er war zudem beteiligt am Buch „Die Galopprennbahn Bremen – Ende einer Ära?“, welches im MusketierVerlag erschien.



Grasbahnauftakt in Krefeld

Ein abwechslungsreiches Programm erwartet die Wetter am Sonntag in Krefeld, wenn die deutsche Grasbahnsaison endlich beginnt. Los geht es um 10.50 Uhr, zur Mittagszeit ist also bereits alles wieder vorbei. Für Wettexperten liegt in diesen Wochen vor allem auf den Prüfungen für die Dreijährigen der Fokus. Starter aus den führenden Ställen von Markus Klug (Sharoka ist in der Auftaktprüfung favorisiert), Peter Schiergen, Henk Grewe und Andreas Suborics rücken in Krefeld in die Maschine ein. Hauptrennen ist ein Ausgleich 2, in dem ich Mister Spock favorisiere, der mir im Winter gut gefallen hat. Er gewann mehrfach. Im vorletzten Rennen treten besonders starke Pferde wie der von Andreas Wöhler trainierte Poldi’s Liebling und der einstige Derbyfavorit Boscaccio an, der seit kurzem von Peter Schiergen wird.

Wutzelmann Jagdrennen

Im Jagdrennen in Krefeld wird natürlich nicht das Niveau wie in Cheltenham geboten. Spannend wird es dennoch. Wutzelmann ist derzeit die Nummer 1 in Deutschland, wo der Hindernissport leider eine untergeordnete Rolle spielt. Der von Anna Schleusner-Fruhriep in der Nähe der Ostsee vorbereitete Wallach gewann seine letzten vier Aufgaben. Auch aus diesem Grund ist er eine Wette wert in der Krefelder Abschlussprüfung, in der auch zwei Gäste aus Polen starten. Good Girl, die im letzten Jahr in Frankreich gewann, ist das logische Pferd für Platz 2.

Die Highlights am Samstag

Und was bietet das Wochenende nach Cheltenham ansonsten als Höhepunkte für die Freunde des Galopprennsports? Am Samstag ist mit dem Midlands Grand National ein Listenrennen in Uttoxeter das Highlight. Es handelt sich wie jedes Jahr um ein Wetträtsel. Empfehlungen kann ich nicht geben. Gesprungen wird auch in Frankreich, genauer gesagt in Auteuil. Im kleinen Feld des Prix Troytown (Gruppe 3) ist Saint Goustan Blue das beste Pferd. Groß ist das deutsche Aufgebot parallel in Lyon Parilly. Für meinen Geschmack sind die deutschen Starter in diesen Wochen bei ihren obligatorischen Ausflügen ins Nachbarland bemerkenswert wenig erfolgreich. Ich hoffe das ändert sich bald. Mehr dazu im übernächsten Absatz.

Parallel zu Krefeld am Sonntag

Am Sonntag, parallel zu Krefeld, gibt es ein Grupperennen in Saint Cloud und zwei in Limerick. Im Prix Exbury (Gruppe 3) gibt es größere englische Beteiligung. Die Bestform spricht für Knight To Behold. Deutsche Beteiligung gibt es in den Highlights nicht. In Irland wird um 15:35 Uhr eine Gruppe 3-Prüfung entschieden und um 17:50 Uhr eine Novice Chase – jeweils für die Stuten. Es geht also über die Sprünge. Wie auch beim Festival in Cheltenham sind die Starter von Willie Mullins und Gordon Elliott zu bevorzugen.

Pferderennen Finale

Ein Blick nach Lyon

Ich bin die Rennen am Samstag in Lyon Parilly etwas intensiver durchgegangen. Sie beginnen um 11 Uhr. Dann starten Langjunge und Alkuin von Waldemar Hickst. Der erstgenannte Schimmel braucht weitere Wege, ohnehin ist die letztjährige Form von Alkuin besser. Im 3. Rennen glaube ich nicht an Gangster of Love von Carmen Bocskai. Athos d’Azur aus dem gleichen Stall schloss die letzte Saison immerhin mit einem Sieg ab. Er läuft im 5.Rennen. Auch Mirasch, wiederum von Hickst trainiert, beendet 2018 mit einem Sieg. Ich wette ihn im 8.Rennen.

Sandbahnsaison beendet

Das vergangene Wochenende soll nicht vergessen werden. In Sandown gewann Malaya den Imperial Cup. In Dubai beim Super Saturday war der letztjährige World Cup Sieger Thunder Snow nur Zweiter, was vom Prinzip her zu verkraften wäre. Aber er war bemerkenswert weit geschlagen von Capezzano. Old Persian imponierte mit viel Speed eine Prüfung zuvor und der klarste Favorit des Tages war erfolgreich: Blue Point im Sprint. Am Sonntag in Dortmund zum Abschluss der Saison auf der Sandbahn gewann Silke Brüggemann durch ihren Sieg mit Shilo die Wintermeisterschaft der Amateure. Und Town Charter kam zu seinem sechsten Sieg im Winter.

Cheltenham – Ein Rückblick ohne den Freitag

Der Freitag in Cheltenham steht noch bevor, aber auf die Tage zuvor kann ich blicken. Am Dienstag verloren so ziemlich alle Favoriten. Selbst die für unverlierbar gehaltene Benie Des Dieux gewann nicht. Überlegen in Führung fiel sie an der letzten Hürde. Espoir d’Allen überraschte im Champion Hurdle, in dem es drei große Favoriten gab. Mittwoch liefen die Favoriten besser: Altior ist das beste Beispiel in der Queen Mother Champion Chase. In die Geschichtsbücher trug sich Tiger Roll mit seinem erneuten Sieg in der Cross Country Chase ein, der er gewann zum vierten Mal beim Festival. Der Donnerstag begann ohne große Überraschungen.

Hoffmanns Horses: Düsseldorf Sonntag

Welches Thema bei Hoffmanns Horses in der kommenden Woche im Fokus steht, kann ich noch nicht sagen. Sicherlich geht es auch um den Renntag in Düsseldorf am Sonntag.


Noch mehr Expertenwissen zum Thema Pferderennen gibt es hier

Pferderennen Kolumne