Klug wetten: Meilen-Trophy in Köln

Gute Tipps für das July Cup-Meeting in Newmarket

In der neuen Kolumne von Hoffmanns Horses steht die Meilen-Trophy im Fokus, die am Sonntag in Köln entschieden wird. In Deutschland finden ansonsten Galopprennen in Dresden statt (am Samstag) und in Mülheim (am Montag). Es gibt einen Rückblick auf die Derbywoche in Hamburg. Und ich schaue auf die drei Tage des July Cup Meetings in Newmarket. Das beginnt am Donnerstag und endet am Samstag. Viele spannende Rennen mit tollen Pferden sind angekündigt.

Unser Autor Marco Hoffmann ist ein Experte für den Galopprennsport. Er arbeitet für diverse Publikationen aus diesem Bereich. In der aktuellen Ausgabe von Hoffmanns Horses schreibt er wie gewohnt über anstehende Ereignisse aus diesem Sport. Diesmal gibt er Tipps zur Meilen-Trophy in Köln und zum July Cup-Meeting in Newmarket. Wie immer an dieser Stelle die Erwähnung, dass Marco Hoffmann das Buch „111 Gründe, den Galopprennsport zu lieben“ im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf veröffentlicht hat.



Meilen-Trophy am Sonntag in Köln

In der Meilen-Trophy am Sonntag in Köln werden acht Pferde in die Startmaschine einrücken. Es handelt sich um eine Gruppe-II-Prüfung. Viele vergleichbar bedeutende Galopprennen auf der Meile gibt es in Deutschland nicht. In allen Schlagzeilen ist derzeit Trainer Markus Klug, nachdem er ein weiteres Mal das Derby gewonnen hat. Der in Dortmund erfolgreiche Degas mit Adrie de Vries und der in Hamburg im wichtigsten Sprintrennen nach einer kleinen Verletzung kurzfristig zurückgezogene Millowitsch sind die Favoriten. Wer klug ist, setzt zur Zeit auf Markus KLug. Ob die drei Jahre alte Malakeh mithalten kann? Das günstige Gewicht kann sich als Vorteil erweisen. Wonnemond gehört zu den Besten auf diesen Distanzen in Deutschland. Ihm wurden zwei Siege aberkannt, da vorsichtig ausgedrückt seine Werte nicht in Ordnung waren. Mein konkreter Tipp ist Millowitsch.

Listenrennen in Dresden am Samstag

Am Samstag ist ein Renntag in Dresden. Der bwin Sommerpreis, ein mit 25.000 Euro dotiertes Listenrennen, ist das Highlight. Wieso bwin, fragen sich nun vielleicht einige Leser. Die bieten doch vor allem Sportwetten und keine Pferdewetten, zumindest nicht wie RaceBets und co. Das stimmt. Aber bwin wurde in den 90ern in Dresden gegründet. Der Gründer hält wohl noch immer Anteile und hat eine Verbindung zum Galopprennsport in seiner Heimatstadt. Ein großes Feld versammelt sich an der Startstelle. Mir gefallen vor allem zwei der Starter. Mit dem Seriensieger Yaa Salaam tritt das Team an, das am letzten Sonntag das Derby nicht gewinnen konnte. Sun at work, eines der wenigen Pferde, die noch auf der Galopprennbahn in Bremen trainiert werden, präsentierte sich jüngst in schwierigeren Aufgaben in Frankreich bestens aufgelegt. Er könnte für eine lohnende Quote sorgen.

Montag sind Rennen in Mülheim

Mit der Meilen-Trophy ist das Galoppwochenende nicht beendet. Am Montag sind nämlich Rennen in Mülheim an der Ruhr. Es ist wieder einer dieser Tage, an denen die französische Wettgesellschaft PMU eine Veranstaltung in Deutschland unterstützt. Mülheim hat so seine finanziellen Probleme. Man freut sich dort über jeden Renntag. Überraschend gibt es mit dem BBAG Diana Trial sogar ein echtes Highlight. Dreijährige Stuten laufen um 25.000 Euro. Die Veranstaltung beginnt gegen 17 Uhr.

Weltstar ist der Derbysieger

Natürlich muss ich einige Worte über das Derby verlieren. Weltstar ist endlich einmal ein Beispiel für ein Pferd mit einem Namen, der gut überlegt gewesen zu sein scheint. Denn es handelt sich nun um den deutschen Derbysieger. Trainer Markus Klug konnte wie im Vorjahr im wichtigsten deutschen Galopprennen triumphieren. Und zwar mit dem Bruder von Windstoß, der 2017 gewann. Auch der Zweite wurde von Markus Klug trainiert: Destino. Royal Youmzain vervollständigt den Einlauf der Favoriten in einem eigentlich stimmungsvollen und stimmigen Derby. Während nun Adrie de Vries endlich einmal das Derby gewann (und auch zwei weitere Highlights am Sonntag) bleibt es bei Eduardo Pedroza bei den vergeblichen Versuchen. 15 Mal hat es nicht geklappt – das ist fast schon ein wenig tragisch.

Pferderennen Finale

Ein Rückblick auf die letzten Tage in Hamburg

Im Hamburger Highlight am Mittwoch gab es durch Indian Blessing einen englischen Sieg. Der zweigeteilte Donnerstag war seltsam gestaltet und hatte erwartungsgemäß sein Highlight am Schluss: Das Seejagdrennen. Ohne Unfälle und spannend bis zur Linie war es. Warum nur verweigern sich viele deutsche Rennvereine den Hindernisrennen? Sie können mehr begeistern als andere Rennen. Jedenfalls ging der Siegpreis durch Peintre Elusif nach Tschechien. Im Großen Preis von Hamburg kam es zu einem spannenden Endkampf zwischen Devastar und Va Bank. Erstgenannter siegte. Die Mehl-Mülhens Trophy gewann Trainer Henk Grewe mit Taranja. Zwar handelt es sich um eine Vorprüfung für das Derby der Stutenpreis der Diana. Aber dort wird diese Lady nicht antreten laut Trainer. Für diesen war es übrigens der erste Erfolg in einem Grupperennen.

Das July Cup-Meeting in Newmarket

Nun ein Blick voraus. Das July Cup-Meeting in Newmarket ist beduetend. Von Donnerstag bis Samstag wird Spitzensport geboten mit dem July Cup als Sprinthighlight der Extraklasse. Es geht alleine in diesem Rennen um 500.000 Pfund an Preisgeld! Blue Point gewann eine vergleichbare Aufgabe bei Royal Ascot. Er ist der Favorit, aber bei den Sprintern kommt es auf Kleinigkeiten an. Laut RaceBets-Festkursen haben auch US Navy Flag und Eqtidaar guten Chancen. Bereits der Auftakt am Donnerstag, die Bahrain Trophy Stakes um 14:50 Uhr, ist ein Grupperennen. Loxley und First Eleven werden hoch gehandelt. Freitag sind die Tattersalls Falmouth Stakes (Gruppe I) das Highlight. Die klassische Siegerin Alpha Centauri gilt es zu schlagen.

Der Löwe röhrte in den Eclipse Stakes

In England stehen in diesen Tagen viele interessante Rennen an. Das war bereits am letzten Wochenende der Fall. Die Eclipse Stakes in Sandown, gelaufen kurz bevor das Spiel zwischen England und Schweden bei der WM in Russland begann, gewann der favorisierte Roaring Lion nach einem spannenden Finish. Derbysieger Massar wurde bereits am Morgen abgemeldet.

Nächste Woche: Die Rennwoche in Bad Harzburg beginnt

In meiner nächsten Kolumne Hoffmanns Horses steht aus internationaler Sicht das irische Stutenderby im Mittelpunkt: Die Irish Oaks. Diese Gruppe-I-Prüfung wird am Samstag, dem 21. Juli auf dem Curragh entschieden. Setzt sich die Serie der Überraschungen in den klassischen Rennen fort? Am Freitag, dem 20. Juli beginnt die Rennwoche in Bad Harzburg, für viele Galoppsportanhänger das heimliche Highlight des Jahres. Die ersten Rennen sind wie gesagt am Freitag. Es folgen direkt der Samstag und der Sonntag. Und danach geht es weiter. Am Sonntag gibt es auch die ungewöhnlichen Rennen in Cuxhaven, wo auf Watt gelaufen wird.


Noch mehr Expertenwissen zum Thema Pferderennen gibt es hier

Pferderennen Kolumne

Antwort hinterlassen