Cheltenham Tag 3: Stayers‘ Hurdle

Siegt die Maschine?

In dieser Kolumne von Hoffmanns Horses geht es um Tag 3 beim Cheltenham Gold Cup mit dem Stayers Hurdle als Highlight. Ich schreibe diesen Text nach dem Eröffnungstag und vor Tag 2. Dass zum Auftakt alle Favoriten verloren, war unglaublich. Selbst die für unverlierbar gehaltene Benie Des Dieux gewann nicht. Überlegen in Führung fiel sie an der letzten Hürde. Sowas hat man lange nicht gesehen. Für Wetter kann es nur besser werden.

Unser Autor Marco Hoffmann ist, wie beständig als Vorlauf erwähnt wird, ein Experte für den Galopprennsport mit Begeisterung für das Cheltenham Festival. Er analysiert alle Rennen des Donnerstags in diesem Artikel, auch das Stayers Hurdle. Wie nie verschwiegen wurde, hat er „111 Gründe, den Galopprennsport zu lieben“ im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf veröffentlicht. Er war zudem beteiligt am Buch „Die Galopprennbahn Bremen – Ende einer Ära?“, welches im MusketierVerlag erschien.



Start mit der JLT Novices‘ Chase

Schaut man sich die Meinungen vieler Experten an, haben vor allem zwei Pferde Chancen diese Auftaktprüfung zu gewinnen. Das sind Defi Du Seuil und Lostintranslation. Beide trafen sich bereits zu Saisonbeginn und Letztgenannter hatte das bessere Ende für sich. Meinen Beobachtungen nach ist Defi Du Seuil nun allerdings in vollem Schwung – im letzten Herbst war er nicht auf 100 %. Einmal abgesehen davon, dass das mit den Favoritensiegen in Cheltenham 2019 so eine Sache zu sein scheint, sehe ich keine ernsthaften Argumente gegen die Favoriten. In den Wettmärkten folgt Real Steel, aber der gefällt mir von seinen Leistungen her nicht.

Ryanair Chase: Un De Sceaux?

Die Ryanair Chase wird meiner Meinung nach eines der spannendsten Rennen des Meetings sein. Es starten einige Spitzenklassepferde, unter anderem Footpad, Un De Sceaux, Frodon, Terrefort und so weiter. Auch Monalee und Road To Respect werden respektiert von vielen Wettern. Ich kann nicht glauben, dass Footpad nicht mehr so gut sein soll in dieser Saison wie letztes Jahr, aber überzeugt hat er tatsächlich nicht. Er schien der absolute Star zu sein. Da ich ihn allgemein sehr mag, bevorzuge ich seinen Stallkollegen Un De Sceaux. Der Regen kam für ihn zur richtigen Zeit und sein Lauf gegen Altior in der Tingle Creek Chase war ausgezeichnet. Der alte Mann hat als Zweiter eine der besten Leistungen seiner Karriere gezeigt.

Faugheen im Stayers Hurdle?

Das Stayers Hurdle gehört zur Gruppe 1, es wird über 4600 Meter gelaufen. National Hunt-Genie Willie Mullins gewann in den beiden Vorjahren mit Penhill. Ich tippe den von ihm trainierten Faugheen, eine wahre Maschine, aber nicht mehr der Jüngste. Der von Sohn von Germany mag nun elf Jahre alt sein, aber er lief nur 19 Mal über Hürden und war letztes Jahr eine Entdeckung auf den weiten Wegen. Der Wallach trat zuletzt beim Leopardstown Christmas Festival an, wo er dramatisch fiel. Es war der erste Sturz seiner Karriere. Er würde nicht laufen, wenn er keine Chancen hätte. Viele Wetter und Fans mögen den von Emma Lavelle trainierten Paisley Park, der Vorabfavorit ist. Doch er muss mehrere Iren besiegen. Die Favoritenrolle ist statistisch betrachtet nicht ideal, weil die letzten sechs Sieger alle mehr als achtfaches Geld brachten. Interessante Namen sind auch Top Notch und der von Gordon Elliott trainierte Cracking Smart.

Mares Novices‘ Hurdle

In diesem Hürdenrennen für die Stuten tritt ein großes Feld an. Mir ist aufgefallen, dass Concertista für Willie Mullins aus Irland über die Sprünge debütiert. Bisher ist sie nur Flachrennen in Frankreich gelaufen. Dieser Trainer denkt sich etwas mit seiner Strategie. Andererseits ist sie vom Reiter her nicht die erste Wahl. Das ist My Sister Sarah, denn die hat Ruby Walsh im Sattel. Ich gehe mit Posh Trish, der vier Siege in Serie gelangen, und mit Epatante. Die gewann fünfmal in Folge.

Pferderennen Finale

Pertemps Networks Final Handicap Hurdle

Das zweite Rennen des Tages ist mit 26 Startern ein absolutes Wetträtsel. Der offizielle Favorit Sire Du Berlais hat keine aktuelle Form, das macht es schwierig. So wie ich es sehe, ist es immer ein guter Ausgangspunkt, nach Pferden zu suchen, die die Strecke bewältigen und auf der Bahn gut gelaufen sind. First Assignment entspricht diesen Kriterien. Er ist das passende Pferd für dieses Rennen. Ganz ehrlich: ich weiß nicht, was ich hier wetten soll.

Brown Advisory & Merriebelle Stable Plate

Das fünfte Rennen der Karte ist ein weiteres Wetträtsel, das hohe Quoten verspricht. 24 Pferde laufen und ich weiß absolut nicht, welches ich empfehlen soll. Mit der Form aus früherer Zeit hätte Modus gute Chancen. Höher gehandelt von vielen Experten werden Janika und Siruh Du Lac. Ich empfehle: Augen zu und blind tippen. Und dann auf das große Glück hoffen.

Kim Muir Challenge Cup

Im letzten Rennen des Tages treten 23 Pferde an. 26 sind genannt, aber drei sind Ersatzpferde. Auch hier ist es schwer, eine Voraussage zu machen. Hoch gehandelt werden Any Second Now, Its All Guesswork und Measureofmydreams. Der ist mein Risikotipp. Er hat sehr lange pausiert und den Trainer gewechselt. Aber er hatte immer viel Talent und scheint in dieser Klasse günstig untergekommen zu sein.

Hoffmanns Horses: der finale Tag

Bei Hoffmanns Horses geht es morgen mit dem Ausblick auf Tag 4 beim Cheltenham Festival weiter. Am Mittwoch gab es nicht so viele Überraschungen wie am Dienstag, das könnte eine Tendenz sein. Sogar Altior gewann.


Noch mehr Expertenwissen zum Thema Pferderennen gibt es hier

Pferderennen Kolumne