Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** betway logo Sichere dir bis zu 100€ Bonus *** Wegen Messi: Barcelona wütend auf Paris Saint-Germain *** Skybet Logo Skybet: 10 Euro Gratiswette für Neukunden *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus & 20€ Gratiswette *** Wett-Tipps: Leipzig vs. Liverpool ***

Bei den Bayern nun Streit wegen Nübel

Bei den Bayern folgt eine Debatte nach der anderen. Nach dem Streit mit Torwart Manuel Neuer gibt es jetzt Diskussionen über Torhüter Neuzugang Alexander Nübel.

Torwart Alexander Nübel im Fokus der Diskussion

Ob Super-Torwart Manuel Neuer seinen Bayern-Vertrag verlängert, ist immer noch nicht klar. In diesem Zusammenhang steht jetzt auch Torhüter und Neuzugang Alexander Nübel im Fokus. Denn die Kritik an seiner Verpflichtung wird immer lauter. Nun hat der Club in Form von Karl-Heinz Rummenigge ein Machtwort gesprochen, um die andauernden Diskussionen zu beenden: „Ich will klarstellen, dass alle Entscheidungsträger des FC Bayern inklusive Cheftrainer Hansi Flick sehr glücklich darüber sind, dass Alexander Nübel zur neuen Saison Spieler des FC Bayern wird. Er ist einer der besten Nachwuchstorhüter Europas und ein wichtiger Spieler für die Zukunft unserer Mannschaft.“ Das sind klare Worte, die Rummenigge am Donnerstag veröffentlichte. Weiterhin versuchte der Bayern-Boss das Thema Neuer aus der Welt zu schaffen. „Manuel Neuer wird mit seiner Qualität und großen Erfahrung einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von Alexander Nübel leisten. Weiterhin möchten wir festhalten, dass sich der FC Bayern abwertende Kommentare von Spielerberatern über andere Spieler des FC Bayern grundsätzlich verbittet.“ Ein weiteres Machtwort aus dem Munde Rummenigges.

Weiter zu Bet3000 >>

Ablösefreie Verpflichtung von Nübel

Der erst 23 Jahre alte Alexander Nübel wurde von Schalke 04 ablösefrei für die kommende Saison verpflichtet. Sein Vertrag geht angeblich bis Mitte 2025. Für Diskussionen sorgen die Vertragsinhalte. Denn der Rekordmeister hatte Nübel anscheinend einige Pflichtspiele zugesichert, was wiederum bei Manuel Neuer Ärger auslöste. Dieser äußerte sich Anfang des Jahres sogar klar und deutlich zu seiner Position bei den Bayern: „Ich bin kein Statist, sondern Protagonist und will immer spielen.“ Der 34-Jährige, der auch Kapitän der Mannschaft ist, verhandelt aktuell über eine Vertragsverlängerung, denn der aktuelle Vertrag läuft Mitte 2021 aus. Zuletzt gab es zwischen dem Torwart und den Bayern Unmut. Denn die Münchner hatten Inhalte aus den Vertragsgesprächen an die Öffentlichkeit weitergegeben. Der von Kahn als Führungsspieler und Identifikationsfigur bezeichnete Manuel Neuer hat sich seinem Verein aber inzwischen wieder angenähert. Er ist für den Rekordmeister enorm wichtig, ist er doch aktuell der beste Torwart der Welt.

Trainer Flick versucht zu vermitteln

Trainer Hansi Flick hat in der Torwart-Debatte nun ebenfalls Stellung bezogen. Der 55-Jährige betonte, dass er sich im Sommer über Schalke-Zugang Nübel freut, aber in Aufstellungsfragen weiterhin auf die Nummer Eins Neuer setzt. Um wieder Entspannung in die Sache zu bringen, verteilte Flick Lob an Sportdirektor Salihamidzic. Es sei eine strategisch gute Entscheidung gewesen, Nachwuchstorwart Nübel zu holen, noch dazu ohne Ablöse.

Aber er stellte am Donnerstag klar: „Wer letztendlich spielt, ist immer Sache des Trainers.“. Das bedeutet, dass Nationaltorwart Neuer weiterhin unverändert den Platz im Tor der Bayern einnehmen und zudem Kapitän bleiben wird. Nur in wenigen Ausnahmen wird Nübel zum Zug kommen. „Manuel Neuer ist eindeutig unsere Nummer eins, daran wird sich in der kommenden Saison nichts ändern. Alexander Nübel weiß das auch.“ Am Torwart Ranking wird Flick also ganz klar nichts ändern. Zumal Alexander Nübel nach einigen Fehlern zuletzt bei Schalke auf der Ersatzbank Platz nehmen musste. Dennoch, hängen lassen wird Hansi Flick den Neuzugang nicht: „Ich werde ihm das gleiche Vertrauen und die gleiche Wertschätzung entgegenbringen wie allen anderen Spielern. Er ist ein junger, sehr talentierter Keeper, den wir weiterentwickeln wollen.“