Bleibt Breitenreiter Trainer bei Hannover 96?

André Breitenreiter, der Trainer von Hannover 96 ist noch im Amt. Am Sonntag berichtete die Presse, dass der Vorstand sowie der Sportchef beschlossen hätten, sich von dem Coach zu trennen.

Andre Breitenreiter

Hannover 96 Trainer Andre Breitenreiter hat es derzeit schwer. Ob er Coach bleibt, ist derzeit unklar.

Die News über eine mögliche Trennung von Coach André Breitenreiter überraschte Anfang der Woche viele Fans. Medienberichten zufolge hatte die Vorstandschaft zusammen mit Präsident Kind und Sportchef Heldt beschlossen, dem Trainer zu kündigen. Am Montag, nahm Heldt am Neujahrsempfang teil. Er zeigte sich überrascht von den Spekulationen über eine mögliche Trennung von Breitenreiter und betonte: „Das kommende Spiel gegen Dortmund wird André Breitenreiter coachen. Dieses Fußballspiel könnte allerdings die letzte Chance für den 45-Jährigen Coach sein, sich zu beweisen. Denn die letzten sieben Spiele verlor Hannover 96.

Niederlage gegen Dortmund könnte das Aus sein

Eine Niederlage gegen Borussia Dortmund könnte das Ende der Amtszeit von Breitenbacher sein. Zwar bestritt der Sportchef, dass bereits Gespräche mit anderen Trainern geführt werden, doch klar ist, dass Hannover 96 in einer schwierigen Situation steckt. Die Vereinsführung wird also sicher schon über den Job von Breitenbacher nachgedacht haben. Auch wenn es bisher keine konkreten Äußerungen gibt. Nach sieben Spielen ohne Sieg befindet sich Hannover 96 auf dem vorletzten Platz der Tabelle. Auch das Auftaktspiel der Bundesliga-Rückrunde am vergangenen Samstag gegen Werder Bremen wurde mit 0:1 verloren. Präsident Martin Kind hatte zwar im Dezember eine Jobgarantie für Trainer Breitenreiter ausgesprochen und die gute Arbeit des Coachs gelobt, doch ob er wirklich sein Wort hält, wird sich in den nächsten Wochen zeigen.

Breitenbacher verlangt nach neuen Spielern

Trainer Breitenreiter sieht die Schuld nicht bei sich. Er hoffte in den letzten Wochen, dass die Vereinsführung seiner Empfehlung folgen und neue Spieler einkaufen würde. Durch die vielen verletzten Spieler in der Mannschaft, ist das Team seiner Meinung nach nicht mehr konkurrenzfähig. In der aktuellen Zusammensetzung wird es jedenfalls schwierig, den Klassenerhalt zu garantieren. Die Clubführung hatte in der Winterpause Kevin Akpoguma und Nicolai Müller für die Rückrunde ausgeliehen und Stürmer Jonathas zurückgeholt, aber keine Spieler eingekauft. Dafür sieht der Vorstandschaft keinen Grund. Weitere Spieler werden deshalb nicht kommen: „Finanziell sind wir an die Grenze gekommen, mehr Geld können wir nicht ausgeben. Wir sind nicht in der Lage, weitere Fußballer einzukaufen, das ginge nur, wenn ein Spieler den Verein verlassen sollte.