Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** betway logo Sichere dir bis zu 150€ Bonus *** Offiziell: Labbadia und Preetz in Berlin entlassen *** Skybet Logo Skybet: 10 Euro Gratiswette für Neukunden *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus & 20€ Gratiswette *** Wett-Tipps: Leverkusen vs. Dortmund ***

Bundesliga wird bis 30. April ausgesetzt

Die Zwangspause der Bundesliga wird bis mindestens 30. April verlängert. Das hat das neunköpfige Präsidium der DFL heute entschieden.

Zwangspause im deutschen Fussball wird bis 30.April verlängert.

Am heutigen Dienstag hat die Deutsche Fußball Liga entschieden, dass die erste und zweite Bundesliga weiter pausiert wird, und zwar vorerst bis zum 30. April.

Beginn der nächsten Woche müssen die 36 Vereine der Bundesligen diese Entscheidung bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung absegnen. Das sollte aber kein Problem sein. Kein Club wird sich der DFL-Entscheidung wiedersetzen. Letzte Woche hatten bereits einige Vereine die Aussetzung des Spielbetriebs bis Anfang April beschlossen. Allerdings hatte der DFL da schon angekündigt, dass eine erneute Verlängerung der Pause wahrscheinlich sei und auch die Clubs selbst waren sich darüber bewusst.

Weitere Verlängerungen nicht ausgeschlossen

Fußball-Insider vermuten, dass es nach dem 30. April wohl zu einer erneuten Verlängerung der Zwangspause kommen wird. Die Ausbreitung des Virus ist nämlich noch längst nicht gestoppt. Angesichts der derzeitigen Situation hat der DFL zudem die geplante Ausschreibung der Medienrechte für die Spielzeiten 2021/22 verschoben. Anstelle des ursprünglich geplanten Vergabe-Termins im Mai soll dieser nun im Juni stattfinden. Das Bundeskartellamt hatte der DFL dafür grünes Licht gegeben. Der Deutsche Fußball Bund will seinen Fokus zuerst auf die Bewältigung der gegenwärtigen Herausforderungen richten.

Des Weiteren diskutierte das DFL-Präsidium heute über einen Notfallplan, der die finanziellen Auswirkungen, die durch die Pandemie entstehen, abmildern könnte.
Das DFL-Präsidium erklärte, dass dem deutschen Fußball bei einem Saison-Abbruch Verluste von über 750 Millionen Euro drohen. Die DFL arbeitet deshalb an Konzepten, um die Bundesligaspiele auch ohne Zuschauer und mit einem Minimaleinsatz von Arbeitskräften durchführen zu können.

Die DFL betonte in ihrer Mitteilung nochmals, die „Saison bis zum 30. Juni zu Ende spielen zu wollen, so weit dies rechtlich zulässig und selbstverständlich gesundheitlich vertretbar sei“. Mögliche Szenarien werden im Laufe der Woche zur Diskussion zur Verfügung gestellt und bei der kommenden Mitgliederversammlung vorgelegt.

Erste Worte der FIFA

Der amtierende FIFA-Präsident Infantino kündigte an, dass er auf drängende Fragen, die im Weltfußball entstehen, erst nach dem Ende der Krise eingehen würde und er diese vorher nicht klären wird: „Fußball kommt jetzt an zweiter Stelle. Zuerst müssen wir dieses Match gegen das Virus gewinnen. Natürlich werden wir die Schäden, die im Fußball angerichtet wurden, angehen. Aber das hat jetzt nicht Priorität.“ Derzeit sind neben der Bundesliga alle anderen führenden Fußball-Ligen der Welt unterbrochen worden. Viele Vereine fürchten derzeit um ihre Existenz.