Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** betway logo Sichere dir bis zu 150€ Bonus *** Gladbach: Ungeschlagen ins Duell mit Schachtar Donezk *** Skybet Logo Skybet: 10 Euro Gratiswette für Neukunden *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus & 20€ Gratiswette *** Wett-Tipps: Union Berlin vs. Eintracht Frankfurt ***

DFB Pokalfinale der Frauen

Im DFB Pokalfinale hat der VfL Wolfsburg mit 1:0 gegen den SC Freiburg gewonnen und sich damit den fünften Pokal in Folge geholt. Das Endspiel fand in der Kölner Arena statt.

DFB Pokal Finale Frauen

DFB Pokal Finale Frauen: VFL Wolfsburg jubelt mit Pokal.

Obwohl der SC Freiburg über lange Strecken, die stärkere und gefährlichere Frauenmannschaft war, gelang es den Fußballerinnen des VfL Wolfsburg am Ende trotzdem, sich den Titel zu holen. Sie sind nun zum fünften Mal hintereinander Deutsche Meister geworden. Das Endspiel, das in der Kölner Arena ausgetragen wurde, endete mit einem 1:0. Die Wolfsburgerinnen feiern heute ihren Meisterschaftssieg. „Es fühlt sich so gut an. Auch wenn Freiburg in der ersten Halbzeit gute Chancen hatte, ging ihnen irgendwann die Puste aus“, sagt die strahlende Torwärterin Almuth Schult vom VfL nach dem Abpfiff. Torschützin Pajor, die für den Sieg verantwortlich war, freute sich ebenfalls sehr über den Titelgewinn: „Jetzt dürfen wir ein bisschen feiern“.

Enttäuschte Freiburgerinnen

Die Freiburgerinnen waren natürlich enttäuscht. Besonders Kapitänin Clara Schöne konnte ihre Enttäuschung nicht verbergen: „Wir haben am Anfang so gut gespielt. Wir hätten das Ding nach Hause gebracht, wenn wir in Führung gegangen wären, aber leider kriegen wir die Dinger im Moment nicht ins Tor rein.“ Die SC Freiburg Frauenmannschaft hatte tatsächlich viele Chancen. Aber die Fußballerinnen scheiterten, eine nach der anderen, bei ihren Torschüssen. Anja Maike Hegenauer verbockte ihren Distanzschuss. Auch Sandra Starke und Sharon Beck hatten mehrere Möglichkeiten, ein Tor zu erzielen. Beide waren aber zu schnell und zu unkonzentriert in ihren Aktionen.

Wolfsburg glänzt in der zweiten Halbzeit

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel zum großen Teil von Wolfsburg dominiert. Die Favoritinnen waren nach der Pause einfach das bessere Team. Die Wolfsburgerinnen zeigten sich laufstark und gewannen mehr Zweikämpfe. Insgesamt waren sie deutlich präsenter. In der 55. Minute gelang ihnen das Tor. Pernille Harder schoss den Ball an den Pfosten. Dieser prallte ab und rollte Ewa Pajor vor die Füße. Sie musste ihn nur noch reinschieben. Im Anschluss hatte der SC Freiburg so gut wie keine Chancen, die Defensive der Wolfsburgerinnen zu durchbrechen. Gleichzeitig versuchten die Favoritinnen ihre Führung auszubauen. Doch die Freiburger Torwärterin Lena Nuding war bärenstark und zeigte eine exzellente Leistung.

Am Ende der zweiten Halbzeit bäumten sich die Freiburgerinnen noch einmal auf und setzten Akzente nach vorne. Das Team aus Wolfsburg, welches zum großen Teil aus Nationalspielerinnen besteht, hielt aber gekonnt dagegen. Am Ende durfte es dann verdient den fünften Titel in Folge feiern. Damit ist der VfL Wolfsburg nun Rekordsieger. Der 1. FFC Frankfurt war mit vier Titeln in Folge bisher der Rekordhalter.