Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** betway logo Sichere dir bis zu 150€ Bonus *** RB Leipzig zum Siegen verdammt, sonst jubelt PSG *** Skybet Logo Skybet: 10 Euro Gratiswette für Neukunden *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus & 20€ Gratiswette ***

EHC München im Endspiel

In der DEL erreichte der EHC München das Endspiel und spielt mit Mannheim um den Meistertitel der deutschen Eishockey-Meisterschaft. Fans erwartet ein Topduell. Titelverteidiger Augsburg Panther wurde in der längsten Play-off-Serie, die es im Eishockey gab, abgewehrt.

EHC Red Bull Muenchen vs. Augsburger Panther

EHC Red Bull München gegen Augsburger Panther in den Halbfinal Playoffs!

Der EHC München hat es geschafft und Titelverteidiger sowie Favorit Augsburg Panther aus dem Kampf um die Meisterschaft geschmissen. Im längsten Play-off in der deutschen Eishockeygeschichte setzten sich die Münchner am Dienstag gegen die starken Augsburger souverän durch. Es war das siebte Halbfinalspiel. Das endete nun mit einem 2:0. Auf den EHC wartet nun ein Traumfinale. Torhüter der Münchner, Danny aus den Birken verkündete im Anschluss an das Halbfinale: „Wir hatten heute ganz klar den größeren Willen gehabt.“ Das Finale findet am Donnerstag gegen Adler Mannheim statt. Die Augsburger haben keine Chancen mehr auf den Titel. Dank einer starken Saison, darf sich die Mannschaft aber über die Teilnahme bei der Champions League freuen.

Hartes Duell im Halbfinale

Das Halbfinale fand gestern vor knapp 6.100 Zuschauern statt. Die entscheidenden Treffer erzielten Mads Christensen sowie Patrick Hager. Mit ihren Toren konnten sie den Erfolg der Münchner endlich garantieren. Denn die Serie war mit 504:46 Minuten und zwei dreimaligen Verlängerungen, die längste Play-off-Serie in der DEL Geschichte. München und Augsburg gaben ein Duell der Spitzenklasse. Die Intensität war in jeder Sekunde spürbar.

Und obwohl Augsburg tonangebend war, hielt der Münchner Torwart alle Schüsse des Panther-Stürmers Olivier Roy. Die Panther versuchten wirklich alles, doch genau in dem Moment, als die Münchner etwas pausierten, kam es zum 2:0. Der Pass auf das Tor der Augsburger wurde von Verteidiger Lamb versucht zu stoppen, doch er lenkte den Puck mit dem Schlittschuh stattdessen ins Tor. Das Malheur sorgte für den Führungstreffer. Danach waren die Münchner wieder wach. Besonders erstklassig spielte Torwart Danny aus den Birken. Er verhinderte, dass die Augsburger, trotz zahlreicher exzellenter Torschüsse, die Führung ausgleichen konnten. Ihm gilt deshalb besonders viel Lob.

Finale gegen Mannheim

Das erste Spiel des Finales findet am Donnerstag um 19.30 Uhr in der SAP Arena in Mannheim statt. Die Rückrunde erfolgt dann in München am 20. April. Die Mannheimer sich über die Stärken der Bayern bewusst. Der EHC München gewann drei Meisterschaften in Folge und stand bereits einmal im Finale der CHL. „München ist eine sehr erfahrene Mannschaft, die weiß, wie große Serien und Spiele gewonnen werden. Die Spieler sind sehr talentiert und extrem gut. Auch läuferisch überzeugen die Münchener. Wir werden alle unsere Stärken einsetzten, um dem EHC gleich zu Beginn Druck zu machen“, sagte Pavel Gross, der Coach von Adler Mannheim.