Der FC Barcelona könnte Titel verpassen

Der FC Barcelona hat es derzeit schwer. Die Katalanen waren vor dem Re-Start der Primera Liga noch auf dem ersten Platz der Tabelle und hatten sogar zwei Punkte Vorsprung auf Real Madrid. Mittlerweile muss der FC Barcelona aber wieder um diesen Platz kämpfen.

Trainer Quique Setién nicht mehr beliebt.

Der FC Barcelona ist auf Platz 2 und muss zwei Punkte aufholen, um sich den Meistertitel zu holen. Leicht wird das nicht, denn bei den Katalanen kriselt es und es geht das Gerücht um, dass die Stimmung zwischen Team und Trainer wenig harmonisch ist und dadurch könnte Barcelona aufgrund der internen Streitigkeiten den Titel in La Liga verspielen. Dass Trainer Quique Setién und seine Assistenten nicht gerade die beliebtesten Coaches sind, ist bereits bekannt. Allerdings wurden die Probleme beim FC Barcelona in dieser Saison noch nie so deutlich wie jetzt. Denn die Katalanen haben ihren Zwei-Punkte-Vorsprung eindeutig verspielt. Heute Abend geht es für Barcelona und damit Messi & Co gegen Atletico Madrid weiter. Sollten die Katalanen nicht gewinnen, müsste der Club die Meisterschaft wohl abhaken. Keine schöne Vorstellung für die Stammspieler.

Sportwetten und Fußball Wetten zu Top-Quoten auf die La Liga sowie die Bundesliga gibt es bei dem Buchmacher Skybet, und zwar zu Top-Quoten.

Jetzt weiter zu Skybet >>

Suarez kritisiert Trainer

Stürmer Luis Suarez kritisierte nach der Partie gegen Celta Vigo und dem 2:2 öffentlich den Trainer: „Wir verlieren auswärts zu viele Punkte, das war früher anders. Ich denke, dass Trainer dafür da sind, so etwas zu analysieren“. Klingt so, als ob Setién im Trainerteam nicht mehr der Coach ist, mit dem die Truppe am besten zurechtkommt.

Die Lage ist bei Co-Trainer Eder Sarabia sogar noch schlimmer. Dieser hat mittlerweile absolut keinen Rückhalt mehr in der Truppe. Im Gegenteil. Medienberichten zufolge soll Sarabia es sich in der Kabine gehörig verscherzt haben. In der Trinkpause ignorierte Lionel Messi seine Anweisungen komplett. Wie „Radio Barcelona“ berichtete, soll es sogar am vergangenen Wochenende zu einer lautstarken Diskussion gekommen sein und die Superstars um Messi haben einstimmig erklärt, das sie von Sarabia keine Anweisungen mehr annehmen möchten.

Coach Setién erklärt: keine Probleme

Das macht die Aufgabe für Coach Setién nicht leichter. Dieser ist derzeit darum bemüht, gute Mine zum bösen Spiel zu machen. Am Montag erklärte er der Öffentlichkeit, dass es keine großen Differenzen geben würde und man hier und da natürlich mal Momente habe, wo es zu Diskussionen käme. Zwar gab Setíén zu, dass es zu einer intensive Aussprache mit der Mannschaft kam: „Wir haben über viele Themen gesprochen. Worauf wir uns konzentriert haben, ist der Fußball. Denn da müssen wir besser werden.“ Insgesamt gäbe es aber „kein nennenswertes Problem“. Ob diese Worte tatsächlich der Wahrheit entsprechen, dürfte sich bald herausstellen. Ohne Titel könnte der letzte Spieltag der Liga auch der letzte Arbeitstag von Trainer Quique Setién sein. Die Kritik an dem Coach wird jedenfalls auch von außen lauter.