Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** betway logo Sichere dir bis zu 250€ Bonus *** Stress in Mainz: Profis streiken nach Szalai-Rauswurf *** Skybet Logo Skybet: 10 Euro Gratiswette für Neukunden *** Wett-Tipps: Bayern vs. Sevilla (Supercup) *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus & 20€ Gratiswette *** Bundesliga Quotenboost - 888Sport: Augsburg vs Dortmund *** Bundesliga Quotenboost - 888Sport: M.Gladbach vs Berlin *** Bundesliga Quotenboost - 888Sport: Leverkusen vs RB Leipzig ***

Fecht-EM – Finale im Teamwettbewerb

Die deutschen Florett-Männer haben es im Teamwettbewerb der Fecht-EM ins Finale geschafft. Dieses findet heute ab 18 Uhr in Düsseldorf statt. Ansonsten lief es für die deutschen Sportler bisher enttäuschend.

Fecht Europameisterschaften in Düsseldorf.

Fecht-EM in Düsseldorf. Benjamin Kleibrink ist im Finale des TEamwettbewerbs.

Am vierten Tag der Fecht-Europameisterschaft sind die Florett-Herren im Teamwettbewerb ins Finale gelangt. Sie werden heute Abend nach der Goldmedaille greifen. Das letzte Duell findet gegen Frankreich statt. Die deutschen Fechter sind zuversichtlich, Gold zu holen. Unter ihnen befindet sich der Olympiasieger Benjamin Kleibrink sowie der vierfache Weltmeister im Einzel, Peter Joppich. Sie fechten zusammen mit Luis Klein und Andre Sanita. Im Halbfinale besiegten sie die Italiener mit 45:40. Die Silbermedaille haben die Fechter damit schon in der Tasche. Es ist damit bei diesem Heim-Wettbewerb die dritte Medaille für Deutschland. Zuvor holte sich Säbelspezialist Max Hartung Bronze und Alexandra Ndolo erhielt im Degenfechten ebenfalls die bronzene Medaille.

Frauen im Säbelfechten auf Platz 6

Das Frauenteam des Deutschen Fechter-Bundes schloss den Wettkampf im Säbelfechten nur auf Platz sechs ab. Ann-Sophie Kindler, Anna Limbach, Julika Funke und Lea Krüger mussten sich im Duell gegen Polen mit 42:45 geschlagen geben.

Beim ersten Kampf des Tages hatten die deutschen Fechtmänner Spanien besiegt, im Viertelfinale gewannen Kleibrink und Co. gegen Polen. Die Fecht-Frauen setzten sich in Runde eins erfolgreich gegen die Türkei durch. In der Runde der letzten Acht mussten sie sich im Teamwettbewerb gegen Olympiasieger Russland geschlagen geben.

Enttäuschender Start im Einzelwettbewerb

Am Dienstag verlor die 19-Jährige Leonie Ebert im Viertelfinale gegen die italienische Europameisterin Elisa Di Francisca mit 5:15. Ihre Fechtkolleginnen Anne Sauer sowie Eva Hampel lieferten zwar eine hervorragende Vorstellung ab, mussten sich aber bereits im Achtelfinale von der EM verabschieden. Sauer verlor gegen die Russin Inna Deriglazowa mit 6:15. Hampel konnte sich nicht gegen die Französin Ysaora Thibus durchsetzen. Ebert sorgte damit bei den Frauen bisher für das beste deutsche Ergebnis.

Bei den deutschen Männern im Säbel- und Florett verlief der Auftakt der Europameisterschaft in Düsseldorf ebenfalls enttäuschend. Die Herren mussten sich bereits vorzeitig aus dem Wettkampf verabschieden. Selbst Olympiasieger Benjamin Kleibrink, der im Teamwettbewerb bis ins Finale gelangte, schied früh aus. Allerdings verlor er gegen aktuellen Weltmeister und führenden Weltranglistenersten Alessio Foconi aus Italien. Sein Kollege Peter Joppich verlor gegen den Holländer Daniel Giacon. Damit war im Einzelwettbewerb bereits nach Runde zwei Schluss für alle Sportler des deutschen Teams.

Das Gesamtergebnis ist für den deutschen Fechtsport enttäuschend. Sven Ressel, der Sportdirektor ist, konnte den leistungsschwachen Auftritt der Fecht- und Säbel-Damen und Herren nicht verstehen. „Keine Ahnung, das unerklärlich für mich“. Jetzt bleibt noch zu hoffen, dass die deutschen Herren heute im Teamwettbewerb überzeugen und sich die Goldmedaille holen.