Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** betway logo Sichere dir bis zu 250€ Bonus *** Amine Harit in Quarantäne, Schalke gegen Werder ohne Fans *** Skybet Logo Skybet: 10 Euro Gratiswette für Neukunden *** Wett-Tipps: Augsburg vs. Dortmund *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus & 20€ Gratiswette *** Bundesliga Quotenboost - 888Sport: Augsburg vs Dortmund *** Bundesliga Quotenboost - 888Sport: M.Gladbach vs Berlin *** Bundesliga Quotenboost - 888Sport: Leverkusen vs RB Leipzig *** Betway Quotenboost: Bayer Leverkusen vs RB Leipzig *** Bundesliga: Hoffenheim vs Bayern - XL Quotenboost ***

Hernández wechselt zum FC Bayern

Der Wechsel des französischen Defensivspielers Lucas Hernández von Atlético Madrid zum FC Bayern München ist fix. Die Rekordablöse beträgt 85 Millionen Euro. Einen so teuren Transfer gab es in der Fußball-Bundesliga bisher nicht.

Lucas HERNANDEZ

Lucas Hernández wechselt für 85 Millionen Euro zum FC Bayern!

Schon lange wird in der Sportpresse gemunkelt, dass der französische Fußballstar Hernández zu Bayern München wechseln wird. Der Franzose, der aktuell bei Atlético Madrid unter Vertag steht, soll für 85 Millionen Euro Ablöse verpflichtet werden. Bereits im Februar ließ der Bayernpräsident Uli Hoeneß einen verdächtigen Kommentar im Fernsehen ab: „Wenn Sie wüssten, welche Spieler wir schon für die nächste Saison sicher haben.“ Damit meinte er sicher den auf der Einkaufsliste stehenden Hernández.

Der bayerische Rekordmeister wird dem französischen Abwehrspieler ein jährliches Gehalt von 75 Millionen Euro zahlen. Zudem erhält der 23-Jährige einen Vertrag über sechs Jahre. Der Start ist der 1. Juli 2019. Bald schon kann man das Supertalent also bei den Bayern spielen sehen.

Ist Hernández ein Ersatz?

Medieninformationen zufolge habe der Aufsichtsrat des FC Bayern die Transfermodalitäten akzeptiert, sodass der Weg für den Atlético Madrid Star frei ist. Zwar wurde der Wechsel von den Bayern noch nicht offiziell gemacht, doch es ist unwahrscheinlich, dass einer der beiden Vereine jetzt einen Rückzieher macht. Zumal die Clubs seit langem freundschaftliche Verhältnisse pflegen. Der Rekordwechsel von Hernández wird auch deswegen stattfinden, weil die Bayern bereits konkrete Pläne für den 23-Jährigen haben. Dieser soll Boateng oder Hummels ersetzen und vielleicht David Alaba vertreten. Das bedeutet, der Franzose wird in der Innenverteidigung spielen oder als Linksverteidiger eingesetzt werden, falls David Alaba den FC Bayern verlassen sollte.

Boateng, der bei Bayern ein umstrittener Spieler ist und im letzten Jahr schwankende Leistungen erbrachte, könnte den Club dann verlassen. Gerüchten zufolge spielte der Ex-Nationalspieler mit dem Gedanken, zu Paris-Saint-Germain zu wechseln. Allerdings platzte der Deal. Neben Boateng ist auch Mats Hummels gefährdet. Es könnte sein, dass er den Verein ebenfalls verlassen muss. Beide sind, wenn man ihre Werte ansieht, noch immer TOP-Spieler, die es nicht schwer haben sollten, einen neuen Club zu finden. In England ist man ganz heiß auf die beiden Ex-Nationalspieler und Verteidiger.

Teuerster Transfer aller Zeiten

Der Transfer von Lucas Hernández ist mit einer Ablösesumme von 85 Millionen Euro der teuerste Wechsel, den es in der Geschichte der Bundesliga überhaupt gab. Bisher lag der Rekord bei einer Transfersumme von 41,5 Millionen Euro. Diesen bezahlten die Bayern im Jahr 2017 für den Franzosen Corentin Tolisso.

Auch wenn der Transfer von Hernández ein großes Loch in die Vereinskasse der Bayern frisst, so bleibt es nicht nur bei diesem einem Wechsel. Der Rekordmeister hat den Transfer von Benjamin Pavard, der aktuell beim VfB Stuttgart spielt, fix gemacht und zahlt für ihn 35 Millionen Euro. Er wird schon in der nächsten Saison beim bayerischen Verein spielen. Ebenso wird das junge Talent vom HSV, Jann-Fiete Arp, eingekauft. Er soll bereits in diesem Sommer zu den Bayern wechseln, spätestens aber 2020 in München starten. Der erfolgsverwöhnte Verein wird damit Investitionen von rund 200 Millionen Euro tätigen, um weiterhin auf Rekordjagd gehen zu können.