Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** betway logo Sichere dir bis zu 250€ Bonus *** Ausblick Freitagsspiel: Stuttgart möchte seine Serie fortsetzen *** Skybet Logo Skybet: 10 Euro Gratiswette für Neukunden *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus & 20€ Gratiswette *** Wett-Tipps zur 1. Bundesliga: Schalke vs. Union ***

Rassismus während FC Porto Spiels

Rassismus im europäischen Fußball ist leider nichts Neues. Jetzt gibt es wieder einen Vorfall. Am Wochenende verließ Torschütze Moussa Marega vom FC Porto nach Beleidigungen den Platz. Er wurde während des Spiels rassistisch beleidigt.

Moussa Marega vom FC Porto ist Opfer des Rassismus geworden.

Eigentlich war die Begegnung für den FC Porto die Generalprobe für das Europa League Spiel gegen Bayer Leverkusen. Doch das portugiesische Ligaspiel gegen Vitoria Guimarães wurde von einem Eklat überschattet. Kurz nachdem der FC Porto dank Moussa Marega sein Siegtor zum 2:1 erzielt hatte, verließ dieser in der 60. Minute den Platz. Er wurde von Fans im Stadium mehrfach rassistisch beleidigt. Auch waren Affenrufe zu hören. Der 28-Jährige war so aufgebracht, dass er sich weder von seinen Mitspielern noch von den Fußballern von Guimarães umstimmen ließ, weiterzuspielen. Es folgten minutenlange Diskussionen. Am Ende ließ sich Marega auswechseln. Auf dem Weg zur Kabine zeigte der Nationalspieler aus Mali dem Publikum beide Daumen nach unten. Portugiesischen Medien zufolge, warf jemand sogar ein Sitz in seine Richtung. Für ihn kam Wilson Manafá auf den Platz.

Marega äußerte sich wütend auf Instagram

Der in Frankreich geborene Marega, der ursprünglich aus Mali stammt, soll laut Porto Trainer Sérgio Conceição bereits beim Warmmachen im Stadium beleidigt worden sein. „Wir sind eine Familie. Und zwar unabhängig von Hautfarbe, Nationalität, Größe oder Haarfarbe. Wir sind Menschen. Wir verdienen Respekt“, so Conceição.

Marega schimpfte in einem Instagram-Post über die Fans: „Das sind Idioten, die ins Stadion kommen, um rassistische Parolen zu schreien.“ Des Weiteren kritisierte er die Schiedsrichter „dass sie mich nicht verteidigt haben und mir eine Gelbe Karte gegeben haben, nur weil ich meine Hautfarbe verteidige.“ Der Schiedsrichter verwarnte Marega mit einer Gelben Karte, weil er nach seinem Tor beim Jubeln einen der Sitze über dem Kopf gehalten hatte, der zuvor von Fans auf das Feld geworfen wurde. Marega bezeichnete den Schiedsrichter Luis Miguel Godinho in seinem Instagram-Post als „eine Schande“.

Durch den Sieg schaffte es der FC Porto, seinen Abstand auf den Spitzenreiter Benfica Lissabon auf lediglich einen Punkt zu verkürzen. Porto wird an diesem Donnerstag um 21.00 Uhr das Europa League Spiel in Leverkusen absolvieren.

Anti-Diskriminierungs-Organisation kritisiert Mitspieler

Die Anti-Diskriminierungs-Organisation Fare kritisierte im Anschluss Maregas Mitspieler sowie den Club. Denn nach dem Vorfall hatte der FC Porto ein Bild von Marega mit der Überschrift „Wir sind eine Familie“ im Internet veröffentlicht. Fare schrieb auf Twitter, dass diese Entschuldigung nicht ausreichen würde, zumal das, was auf dem Feld passiert war, sich nicht wie eine Familie angefühlt hatte. „Was haben eure Spieler gemacht?“ fragte die Organisation. Das Fare Netzwerk setzt sich gegen Rassismus und Diskriminierung im Fußball ein.

Die anhaltende Hetze im europäischen Fußball ist ein echtes Problem. Kampagnen wie die von der UEFA initiierte Kampagne „Equal Game“ fruchten nicht. Der Kampf gegen die Diskriminierung muss weiter an erster Stelle stehen. Das zeigt auch wieder ein Vorfall, der sich am Wochenende beim Drittliga-Spiel in Münster ereignet hat. Immerhin haben die Fans von Preußen Münster ein Zeichen gegen die anhaltende Hetze gesetzt. Im Spiel gegen die Würzbuger Kickers wurde Leroy Kwadwo mit Affenlauen und Beleidigungen beschimpft. Die Fans reagierten mit „Nazi raus“-Rufen und halfen den Ordnungskräften, den Mann, der für die Hetze verantwortlich war, ausfindig zu machen. Er wurde von der Polizei festgenommen.