Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** betway logo Sichere dir bis zu 250€ Bonus *** Leverkusen in Prag gefordert: Was ist drin für Bayer? *** Skybet Logo Skybet: 10 Euro Gratiswette für Neukunden *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus & 20€ Gratiswette ***

Ronaldo wütend nach Auswechsel

Christiano Ronaldo ist ein Superstar und gibt sich auch gerne als solcher. Im Liga-Spiel gegen den AC Mailand wurde der Portugiese ausgewechselt. Daraufhin verließ dieser sofort beleidigt das Stadium. Wenn er nicht durchspielen darf, gleicht das einer Staatsbeleidigung.

Cristiano Ronaldo of Juventus makes his way

Cristiano Ronaldo geht wütend vom Platz.

Eine Auswechslung kommt immer mal vor. Doch bei Christiano Ronaldo darf das nicht passieren. Der Portugiese sieht das als persönliche Attacke an. Aber das schreckte Juventus Turin Trainer Maurizio Sarri trotzdem nicht ab. Er holte den Superstar im Liga-Spiel gegen den AC Mailand in der zweiten Hälfte vom Platz.

Das missfiel dem Portugiesen. In der 55. Minute marschierte er wütend vom Feld. Ohne zu grüßen. Und das war nicht alles. Der Jungstar Paolo Dybala, der für Ronaldo eingewechselt wurde, war der Torschütze im Spiel. Er schoss am Sonntag das 1:0 und sorgte für den Sieg. Christiano Ronaldo war daran nicht beteiligt gewesen. Das war dann wohl auch zu viel für seine Majestät. Ein paar Minuten vor dem Spielende verließ der 34-jährige Portugiese dann einfach das Stadion. Diese Aktion ging eindeutig gegen Trainer Sarri und seine Mitspieler. Eine solche Aktion darf sich wohl sich nur en fünfmaliger Weltfußballer erlauben.

Ein wütender Ronaldo ist normal

Für Trainer Sarri sind diese Reaktion anscheinend nicht neu: „Wenn er mit mir wütend ist, ist es normal.“ Es ist das zweite Mal hintereinander, dass Ronaldo ausgewechselt wird. Im Champions-League-Spiel gegen Lokomotive Moskau hatte der Coach seinen Torschützen ebenfalls vorzeitig vom Feld genommen. Offenbar kann der Portugiese damit nicht umgehen. Sein Nervenkostüm ist dafür nicht geschaffen. Die Presse macht sich darüber lustig: „CR7, eine Furie nach dem Wechsel.“ Die Gazzetta dello Sport schreibt „Ronaldo wütend“ und einige Zeugen behaupten, dass Ronaldo auch ein paar portugiesische Schimpfwörter benutzte. Wenn man sich die Wechselstatistiken des Weltfußballers ansieht, ist das Verhalten des Portugiesen erst einmal schwer zu verstehen. In den letzten 10 Jahren wurde der Torjäger nur neun Mal vor Abpfiff ausgewechselt. Ronaldo selbst gab sich nach dem Spiel wieder versöhnlich. Auf Twitter schrieb er „Schwere Partie, wichtiger Sieg!“. Auf seinen wütenden Abgang ging er nicht ein.

Warum wird Ronaldo ausgewechselt?

Generell läuft es für den Portugiesen in dieser Saison bisher durchwachsen. Zwar führt seine Mannschaft die Tabelle in der Serie A an und auch in der Champions League hat Juventus bisher keine großen Probleme, aber sein persönlicher Beitrag ist gering. Die Leistung des Portugiesen ist nicht so überragend, wie man es von ihm gewohnt ist: Bisher erzielte er nur fünf Tore. In der Champions League war es erst ein Tor. Trainer Sarri des Rekordmeisters erklärte, dass Ronaldo derzeit nicht in Topform sei. Sein Knie bereite ihm seit einigen Monaten große Probleme und obwohl er nicht in seiner Bestform ist, stelle er sich trotzdem zur Verfügung.

Dass Cristiano Ronaldo nicht mehr so trifft, wie er das will, bereitet ihm offenbar große Sorgen. Es ist eine schwierige Phase für den Superstar. Zumal er merkt, dass der Verein nicht mehr von ihm abhängig ist und auch ohne ihn gewinnen kann. Das ist wahrscheinlich der eigentliche Grund, warum er wütend nach einem Wechsel davonstapft.