Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** betway logo Sichere dir bis zu 100€ Bonus *** Wegen Messi: Barcelona wütend auf Paris Saint-Germain *** Skybet Logo Skybet: 10 Euro Gratiswette für Neukunden *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus & 20€ Gratiswette *** Wett-Tipps: Leipzig vs. Liverpool ***

„Stelle ich mal infrage“ - Kroos äußert sich über DFB-Elf

Die deutsche Nationalmannschaft hat in den vergangenen Monaten nicht unbedingt viel dafür getan, dass die Vorfreude auf die EM steigt. Trotz alledem beherrscht vor allem die Ausbootung von verdienten Stars Thomas Müller oder Mats Hummels die Gemüter. Zu dieser Entscheidung des Nationaltrainers hat sich jetzt auch Toni Kroos geäußert. Und das auf überraschende Weise.

Toni Kroos Äußerungen DFB-Elf

Toni Kroos hat sich zur Ausbootung von Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng geäußert. / Foto: PA Images

Kehren Mats Hummels, Jerome Boateng oder Thomas Müller noch einmal in die Nationalmannschaft zurück? Diese Frage beherrscht seit Monaten die Geschicke rund um die DFB-Elf. Bundestrainer Joachim Löw machte bisher keine Anstalten, einen der drei wieder zurück in den Kader zu rufen. Mit Toni Kroos hat sich nun ein weiterer Nationalspieler zu diesen Entscheidungen geäußert.

Plan von Löw nicht aufgegangen?

Mit Thomas Müller, Jerome Boateng und Mats Hummels hat Bundestrainer Joachim Löw drei verdiente Spieler ausgebootet. Die Rückkehr wird immer mal wieder zum Thema, auch wenn der Nationaltrainer selbst bisher keine Andeutungen für eine Rückkehr gemacht hat. Toni Kroos äußerte sich nun bei „Sky“ auf überraschende Weise zur Entscheidung des Coaches. „Ich glaube, dass man am Ende auch ein bisschen vorausschauen planen muss“, so der Mittelfeldmann. „Ob der Plan vom Trainer, wie er es damals wollte, bis heute so aufgegangen ist, stelle ich jetzt einmal infrage.“

Jetzt weiter zu Skybet >>

Kroos erklärte, dass er in der Frage rund um seine alten Teamkameraden natürlich „befangen“ sei und nicht unbedingt neutral. Dennoch gehe es bei der EM darum, die „bestmögliche Mannschaft für dieses Turnier“ zu bekommen. „Du darfst als Deutschland natürlich kein Turnier abschenken“, so der Real-Star weiter. Es sei deshalb wichtig, die formstärksten Spieler und die Spieler, die am besten zusammenspielen, zu nominieren.

Kroos will den Titel

Unabhängig davon, wie sich Joachim Löw entscheidet, steht für Kroos das Ziel des Turniers fest. Er selbst wolle „bei dieser EM den Titel“ gewinnen, so der Weltmeister von 2014. Man wisse allerdings, dass man nicht unbedingt zum Favoritenkreis gehöre. In der Tat. Und schon in der Gruppenphase bekommt es Deutschland mit Frankreich, Portugal und Ungarn zu tun. Drei wegweisende Spiele, auch für die Zukunft von Joachim Löw.