Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** betway logo Sichere dir bis zu 150€ Bonus *** S04 und Köln kriegen nichts auf die Kette *** Skybet Logo Skybet: 10 Euro Gratiswette für Neukunden *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus & 20€ Gratiswette *** Wett-Tipps: Union Berlin vs. Eintracht Frankfurt ***

Üble Spuck-Attacke: Di Maria droht am kommenden Mittwoch ein Nachspiel

Als hätte die Disziplinarkommission der französischen Ligue Un in den letzten Tagen nicht schon genug Arbeit gehabt. Doch das Skandalspiel zwischen Paris Saint-Germain und Olympique Marseille beschäftigt die Ordnungshüter weiterhin. Jetzt steht nach Neymar ein weiterer Südamerikaner im Fokus der Ermittler.

Julian Draxler PSG

Rettung in letzter Sekunde: Julian Draxler erzielte das erste Saisontor für PSG. Foto: PA Images

Denn eine Aktion blieb bei den zahlreichen Platzverweisen unbemerkt. Schon deutlich vor den Jagdszenen in Paris am Ende der Partie hatte sich nämlich Nationalspieler Angel di Maria zu einer Spuck-Attacke gegen Alvaro hinreißen lassen. Eine widerliche Aktion, die allerdings nicht geahndet wurde. Noch nicht, müssen wir wohl ergänzen. Denn am kommenden Mittwoch (23. September) bittet die Disziplinarkommission nun auch Angel di Maria zum Rapport. Es sieht ganz so aus, als stünde PSG da die nächste Sperre ins Haus.

Alvaro im Fadenkreuz der Ermittler

Alvaro ist ein gutes Stichwort. Auch gegen den Kicker von OM wird wegen Rassismusvorwürfen ermittelt. Neymar hatte diese erhoben. Ob es allerdings zu Konsequenzen führt, bleibt fraglich. Sebastien Deneux ist Vorsitzender der Disziplinarkommission und äußerte sich jetzt zum Stand der Ermittlungen. Die Beweise seien noch nicht ausreichend. Die Bewegt-Bilder werden weiter untersucht mit dem Ziel „festzustellen, was tatsächlich vorgefallen ist und was tatsächlich gehört wurde“, erklärte Deneux.

Festgelegt hat sich die Disziplinarkommission bereits bei Neymar, der für zwei Spiele nach seinem Faustschlag an den Hinterkopf von Alvaro gesperrt wurde. Doch nicht nur Neymar wurde aus dem Verkehr gezogen. Gleich sechs Spiele muss Layvin Kurzawa von Paris SG pausieren. Marseilles Jordan Amavi darüber hinaus drei Partien. Beide hatten sich gegenseitig wüst getreten. Leandro Paredes kassierte in dieser Begegnung zwar nur eine Ampelkarte, wurde aber dennoch wegen einer Tätlichkeit nachträglich für zwei Matches gesperrt.

Jetzt weiter zu Betway >>

Diallo sieht Gelb-Rot, Draxler erlöst Paris St. Germain

Es gibt allerdings bei all den Sperren und Platzverweisen noch eine gute Nachricht. Und die trägt einen Namen: Julian Draxler. Der deutsche Nationalspieler war in der Partie gegen den FC Metz der Matchwinner. Der Mittelfeldspieler erzielte spät, aber nicht zu spät das alles entscheidende 1:0 in der dritten Minute der Nachspielzeit. So zumindest wird der Druck auf PSG und auf den deutschen Trainer Thomas Tuchel nicht größer. Bekanntermaßen starteten die Pariser mit einem 0:1 bei RC Lens und verloren danach eben auch noch diese denkwürdige Partie gegen Olympique Marseille.

Mit dem allerersten Saisontreffer 2020/21 sind nun endlich auch die ersten drei Punkte im Sack. Tuchel allerdings wird angesichts der zahlreichen Sperren weiter improvisieren müssen. Im Spiel gegen den FC Metz sah nämlich der Ex-Dortmunder Abdou Diallo Naine die nächste Gelb-Rote Karte und muss ein Spiel pausieren. Darüber hinaus war unter anderem der Ex-Schalker Kehrer nicht fit und mit Problemen an den Adduktoren ausgefallen. Es bleibt unübersichtlich bei PSG.