Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** betway logo Sichere dir bis zu 150€ Bonus *** Machs gut, Diego: Die Welt trauert um Maradona *** Skybet Logo Skybet: 10 Euro Gratiswette für Neukunden *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus & 20€ Gratiswette *** Wett-Tipps: Borussia Dortmund vs. 1. FC Köln ***

Union Berlin scheitert gegen RB Leipzig

In den ersten 15. Minuten lief für die Union alles wie geplant. Sie waren spielangebend auf dem Platz. Doch der RB Leipzig mit Trainer Nagelsmann ließ den Berlinern am Ende keine Chance. Leipzig siegte mit 4:0.

1. Bundesliga, 1. FC Union Berlin - RB Leipzig

Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4: Enttäuschung nach Abpfiff.

Das Bundesligadebüt der Union verwandelte sich am Wochenende in eine große Niederlage. Dabei war der Aufsteiger zu Beginn des Spiels gegen den RB Leipzig hochmotiviert. Doch die RB war deutlich stärker. Julian Nagelsmann, der neue Trainer der Bullen stand das erste Mal als Coach an der Seitenlinie und gab ein hervorragendes Debüt.

Die Union Berlin schaffte es nach 10 Jahren, wieder in die erste Bundesliga aufzusteigen. Dass das erste Spiel ausgerechnet gegen den Feind RB Leipzig stattfinden musste, sorgte bei den Fans für wenig Begeisterung. Die ersten Spielminuten blieben die Fans aus Protest gegen die Vereinsstruktur des RB stumm. Union Berlin spielte in dieser Zeit zwar gut, doch als der Countdown der Schweigeminuten heruntergezählt war, rächten sich die Leipziger für diesen kalten Empfang und schossen in der 16. Minute das erste Tor (erzielt von Marcel Halstenberg). Von diesem Moment an geriet die Partie ins Ungleichgewicht. Leipzig siegte gegen die abwehrschwache Union mit 4:0.

Union spielte anfangs ordentlich

Die Berliner Premiere fing eigentlich ganz ordentlich an. Die Eisernen unter Trainer Urs Fischer spielten zu Beginn der Partie wie erwartet. Sie warteten in der eigenen Hälfte auf ihre Chancen, während die RB den Ball laufen ließ. Doch die Berliner Hausherren wurden von Minute zu Minute besser und gestalteten das Spiel plötzlich offen. Die ersten Torchancen und Möglichkeiten gingen auf das Konto der Union. Bis zum ersten Gegentor konnte nichts Negatives über die Berliner gesagt werden. Allerdings sank nach dem 0:1 die Motivation. Nur 15 Minuten später erzielten die Leipziger in der Kombination Sabitzer & Halstenberg den zweiten Treffer. Eine Teilschuld für das Tor gebührt dem Unions Torwart Rafal Gikiewicz, dem ein Abwurf missglückte. Der Ball rollte auf Halstenberg zu und der schoss auf den freistehenden Sabitzer, der den Ball links oben ins Tor schoss.

RB Leipzig war am Ende spielführend

Vor dem 2:0 fiel bereits ein weiterer Treffer durch Klostermann. Dieser wurde vom Schiedsrichter für ungültig erklärt, da Yussuf Poulsen den Ball an die Hand bekam. Aber das spielte keine Rolle. Denn die Leipziger entschieden das Bundesligaspiel schnell für sich. Die Union-Abwehr konzentrierte sich einfach zu wenig auf Marcel Halstenberg. Der RB Mittelfeldspieler hatte immer viel Zeit und Platz, um sich den Ball perfekt zurechtzulegen und abzuschließen. Auch sonst gab es im Spielaufbau von Urs Fischer viele Fehler, sodass Timo Werner kurz vor der ersten Halbzeit das 3:0 erzielen konnte. Nach der Pause konnten sich die Berliner trotz nachlassendem Regen nicht gegen die Leipziger durchsetzen. Die Effektivität der Bullen war zu groß. Und Torwart Gikiewicz hielt selten dagegen. Christopher Nkunku, der gerade erst zum RB Leipzig gewechselt war, schoss in der 69. Minute das 4:0. Die Berliner Abwehr stand einfach unbehelligt herum.

Nächstes Spiel: Union Berlin gegen BVB Dortmund

In der Bundesligatabelle liegt der Leipzig nun auf Platz zwei. Den ersten Tabellenplatz holte sich Dortmund am ersten Spieltag. Der BVB siegte gegen Augsburg mit 5:1. Die Dortmunder werden im nächsten Spiel auf die Union Berlin treffen. Für die Berliner ist das ein harter Brocken. Ausruhen und träumen können sich die ehemaligen Bundesligazweitligisten also mehr. Die Liga eins ist hart. „Wir sind hart auf dem Boden gelandet“, sagte Trainer Urs Fischer der Union jetzt. Mit seinem Team befindet er sich auf dem letzten Platz der Tabelle. Mittelfeldspieler Prömel zieht aus der ersten Begegnung bereits seine Lehren: „Wir müssen daraus lernen. Wir sind nicht in die erste Liga gekommen, um uns so abschlachten zu lassen.“