Zverev fliegt im Viertelfinale raus

Alexander Zverev verlor im Viertelfinale der French Open gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic. Der 22-jährige deutsche Tennisprofi unterlag deutlich. Djokovic gewann mit 5:7, 2:6 und 2:6.

Alexander Zverev hatte gegen Novak Djokovic keine Chance und schied im Viertelfinale aus. 

Der Hamburger Alexander Zverev war der letzte deutsche Tennisspieler, der im Einzelwettbewerb der French Open spielte. Am Mittwoch verlor der 22-Jährige im Viertelfinale gegen Novak Djokovic, der bisher bei diesem Grand-Slam-Turnier keinen einzigen Satz verloren hatte. Sein Tipp an Zverev nach dem Match: „Es ist wichtig, die Konzentration in den wichtigen Momenten nicht zu verlieren. Ich bin absolut glücklich, jetzt im Halbfinale zu stehen.“ Zverev, der nach der Niederlage traurig war, sagte: „Es ist schwer, ihn zu schlagen, vor allem, wenn er einmal die Kontrolle gewonnen hat. Wenn Djokovic einmal führt, verliert er nicht mehr.“

Dabei hatte das Match alles andere als vielversprechend für Djokovic begonnen. Nach dem Start war es der Deutsche, der die Partie dominierte und den Aufschlag von Djokovic eroberte. Die erste Zeit führte Zverev sogar mit 5:4. Doch dann antwortete der Serbe mit zwei Breaks. Zverev geriet aus dem Tritt und beendete den ersten Satz mit gleich zwei Fehlern. Das Blatt wendete sich für Djokovic.

Djokovic spielte entfesselt

Nach dem ersten Satz, den Djokovic mit 7:5 gewann, fiel es Zverev schwer, sich wieder unter Kontrolle zu bringen. Das nutzte der Serbe und fing an, wie entfesselt zu spielen. Den zweiten Satz führte er bereits nach acht Minuten. Djokovic gelangen alle Schläge und diese waren zum großen Teil unerreichbar für Zverev. Erst kurz vor Satzende spielte der Deutsche wieder ausgeglichener und fokussierter. Doch Djokovic hatte bereits einen großen Vorsprung und brachte den Satzsieg sicher ins Ziel. Auch hier machte Zverev einige Doppelfehler. Im dritten Satzspiel musste Zverev erneut zwei Breaks verkraften und verlor im Anschluss mit 2:6 den dritten Satz. Das Match dauerte rund zwei Stunden.

Österreicher Thiem gewann Viertelfinale

Das zweite Viertelfinale am gestrigen Mittwoch fand zwischen dem Österreicher Dominic Thiem und dem Russen Karen Chatschanow statt. Thiem machte in diesem Match kurzen Prozess und setzte sich mit 6:2, 6:4 sowie 6:2 in nur 1:47 Stunden durch. Der Österreicher erreicht jetzt – zum vierten Mal hintereinander – das Halbfinale bei den French Open. Dort trifft er auf keinen geringeren als Novac Djokovic. Vermutlich wird dann seine Reise erneut im Halbfinale zu Ende sein. Denn Djokovic ist in absoluter Top-Form.

Im zweiten Halbfinale spielen übrigens zwei Tennisgiganten gegeneinander: Roger Federer tritt gegen Rafael Nadal an. Wer als Sieger hervorgeht, ist schwer zu sagen. Die Chancen stehen aber für Nadal ein kleines bisschen besser.

Deutsches Doppel im Finale

Immerhin sind im Doppel noch deutsche Teams vertreten. Bei den Herren ist das erste Mal seit 26 Jahren ein deutsches Doppel ins Endspiel eingezogen. Der Kölner Mies und sein Partner, der Coburger Krawietz, setzten sich im Halbfinale gegen die Argentinier Schwartzmann und Pella durch. Am Samstag treffen sie im Finale auf die Franzosen Chardy und Martin oder die Kolumbianer Cabal und Farah.