Wetten.com Steuer: 5% Wettsteuer sind keine Hürde!

Gibt es eine Wetten.com Steuer? Nein, aber eine deutsche Wettsteuer. Da der Buchmacher Wetten.com auf den deutschen Markt spezialisiert ist, haben sich die Verantwortlichen natürlich mit der deutschen Gesetzgebung auseinandergesetzt. Das Ergebnis: Kunden müssen die 5% Steuern begleichen. Allerdings darf hier nichts durcheinandergeworfen werden. Denn nicht Wetten.com erhält die Steuern, sondern der Staat. Der Wettanbieter tritt hier lediglich als Vermittler auf, welcher die Besteuerung einzieht und weiterleitet. Hierbei unterscheidet sich der Bookie jedoch kaum von den namhaften Größen Betway, bet365 und Interwetten, die das Thema Wettsteuern ebenso handhaben. Die Wetten.com Steuer ist keinesfalls ein Grund den Kopf in den Sand zu stecken.

Die Wetten.com Steuer auf einen Blick

Unsere Wetten.com Erfahrung mit den Sportwetten ist ausführlich. Wir haben über viele Monate probiert und kennen daher die Vorteile und Nachteile des Wettanbieters. Das Thema Steuern sehen wir neutral. Es gibt praktisch nur noch wenige Buchmacher, die sich entweder den deutschen Gesetzen verschließen oder die Besteuerung selber tragen. Wir können es Wetten.com daher nicht negativ auslegen, dass sie so verfahren, wie es die großen Unternehmen auch tun – zumal Wetten.com noch ein junger Buchmacher ist und sich finanziell erst etablieren muss.

  • 5% Wettsteuer: Wird von Wetten.com eingezogen
  • Staat profitiert: Der Buchmacher darf die Summe nicht behalten, sondern muss den Betrag weiterleiten
  • Eingezogen vom Brutto-Gewinn: Zum Glück besteuert Wetten.com nur gewonnene Wetten
  • Hervorragende Quoten: Wie bei diesem Wettanbieter können die Besteuerung ausgleichen

Jetzt Wetten.com ausprobieren >>

Wetten.com Wettsteuer: 5% ja oder nein?

Mit Sportwetten Geld verdienen

Steuern sind zu verschmerzen, wenn die Quoten stimmen!

Wie hoch fallen die Wetten.com Steuern aus? Grundsätzlich ist im Rennwett- und Lotteriegesetz verankert, dass Sportwetten mit 5 von Hundert zu besteuern sind. Dies ist lediglich ein anderer Ausdruck von 5%, welche von den Buchmachern seit 2012 als Besteuerung verlangt werden. Im Wettanbieter Vergleich finden sich nur wenige Bookies, welche sich dieser Prozedur nicht unterwerfen. Und oftmals ist gerade bei diesen Vertretern Vorsicht geboten. Denn wer keine Steuer verlangt, senkt oftmals still und heimlich das Niveau der Quoten. Daher ist auch immer ein Quoten Vergleich ratsam, um beste Wettanbieter für die Wett-Tipps zu finden.

Dein Ziel als Sportwetter ist eine Wetten.com Auszahlung. Das können wir nachvollziehen. Zunächst einmal gibt es keine Sportwetten Einkommenssteuer per se. Die Spieler werden mit den fünf Prozent über das Rennwett- und Lotteriegesetz über die Wettanbieter besteuert. Tatsächlich betrifft die Wettsteuer gar nicht die Kunden. Allerdings könnten die Bookies nicht mehr wirtschaftlich arbeiten, wenn sie 5% ihrer Gewinnmarge verlieren würden. Daher verlangen seriöse Buchmacher, den deutschen Gesetzen zufolge, 5% vom Gewinn oder dem Nettoeinsatz.

Was hat es mit der Wettsteuer in Deutschland auf sich?

2012 war für Sportwetter ein trauriges Jahr. Mit der Einführung der Sportwetten-Steuer verschwanden sogar einige Buchmacher vom deutschen Markt. Besonders die Wettbörse Betfair ist hier zu nennen, die kürzlich jedoch als normaler Anbieter zurückkehrte. Fakt war: Einige Unternehmen konnten mit der Zusatzbelastung von 5% nicht mehr wirtschaftlich arbeiten. Hier ist die Wetten.com Steuer fein raus. Denn die Firma ist erst auf den Plan getreten, als das Gesetz längst verabschiedet war.

Dies bedeutet einerseits, dass die schlauen Köpfe bei Wetten.com von vorneherein wussten, was auf sie zukommt. Die Besteuerung war als Anbieter, der sich auf die Bundesrepublik spezialisieren wollte, nicht zu umgehen. Daher wurden die Tatsachen akzeptiert. Unsere Wetten.com Erfahrung legt jedoch nahe, dass der Spieler wegen Sportwetten Finanzamt nicht kontaktieren muss. Anders mag es aussehen, wenn die Sportwetten Berufsspieler Steuer anfällt. Dies gilt jedoch nur für Personen, die mit dem Wettgeschäft dauerhaft ihr Leben bestreiten können.

Wie handelt Wetten.com die Besteuerung in der Bundesrepublik?

Deutschland ist mit seinen Wettsteuern nicht unbedingt eine Ausnahme. Auch andere Länder bitten die Wettanbieter zur Kasse. Diese wiederum können sich, je nach Ausprägung des Gesetzes, diese Zusatzabgabe nicht leisten und müssen daher ihre Kunden belangen. Genauso funktioniert das Konzept in Deutschland. Die Wetten.com Steuer richtet sich in erster Linie an den Buchmacher. Dieser ist jedoch neu auf dem Markt und selbst wenn nicht, ist diese zusätzliche Belastung ohne Änderungen nicht zu handhaben. Dafür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten.

Einerseits ist es eine Idee die Quoten zu reduzieren. Dies machen die Bookies jedoch ungerne. Einerseits fallen sie hier hinter der Konkurrenz zurück und den Spielern fällt es natürlich ebenso auf. Dann lieber zu 100% transparent arbeiten. Soll heißen: Die Wettsteuer auf die Spieler umlegen und mit guten Quoten werben. Hier hat Wetten.com durchaus seine Vorzüge, da das Quotenniveau beachtlich ist. Es reicht vielleicht nicht ganz, um als bSportwetten Strategien sind die Gegenwerte mehr als nur solide. Da ändert schlussendlich auch die Wetten.com Steuer nix darn.

Fallen die Steuern auch bei der Nutzung des Bonusangebots an?

Der Wetten.com Bonus nimmt eine hervorragende Position im Sportwetten Bonus Vergleich ein. Warum? Einerseits ist die Höhe mit bis zu 150 Euro fabelhaft. Nur wenige Buchmacher können diesen Gegenwert übertreffen. Zudem ist eine Wetten.com Auszahlung möglich, natürlich erst nachdem die Bonusbedingungen erfüllt worden sind. Dazu zählen 30 Tage für die ersten 150 Euro Wettbonus. Getippt wird auf Mindestquoten von 2.0  Dabei ist das Guthaben vierfach durchzuspielen.

Wetten.com StartseiteHat Wetten.com die Auszeichnung bester Wettbonus verdient? Nicht ganz, der Buchmacher war aber nahe dran. Zumal bisweilen schon ein Wettbonus ohne Einzahlung im Portfolio zu finden war. Daher sind auch immer auf aktuelle Bonus Aktionen zu schauen. Aber wie steht es mit der Wetten.com Steuer? Es gab mal eine Zeit, da wurden die Steuern beim Bonus vom Anbieter übernommen. Davon ist in den Bonusbestimmungen aktuell nichts zu lesen. Im Zweifel sollte diesbezüglich nochmals beim Support nachgehakt werden.

Im Detail: Die Wetten.com Steuer im Berechnungsmodell

Wenngleich keine Sportwetten Einkommenssteuer anfällt, so werden Kunden doch zur Kasse gebeten. Gemeint ist hier natürlich die Wetten.com Steuer, welche im Gewinnfall anfällt. Andere Abgaben fallen bestenfalls als Sportwetten Berufsspieler Steuer an. Allerdings ist dies positiv zu sehen. Denn wer es geschafft hat seinen Lebensunterhalt mit sportlichen Wetten zu bestreiten, kann auch die entsprechenden Abgaben übernehmen. Die nachfolgende Auflistung beschäftigt sich jedoch mit der herkömmlichen Wettsteuer. Denn Wetten ohne Steuern ist bei Wetten.com nicht möglich.

  • Einsatz: 50 Euro
  • Quote: 2,20
  • Gewinn vor Steuer: 110 Euro
  • Gewinn nach Steuer: 104,50 Euro

Wie berechnet sich die Wetten.com Steuer?

Das vorangegangene Beispiel zur Wetten.com Steuer bringt die wichtigsten Eckdaten ans Licht. Wir wollen es jedoch nochmal etwas ausführlich und mit anderen Zahlen durchspielen. Angenommen wir entdecken eine tolle Quote von 2,50 beim Buchmacher. Jetzt setzen wir 100 Euro ein. Ohne Steuerabzug würden wir 250 Euro ausgezahlt erhalten, sofern das angespielte Wettergebnis eintritt. Davon gehen wir jetzt einfach mal aus. Allerdings ist Wetten.com verpflichtet Steuern an den Staat abzuführen. Um die Kosten zu decken und den Service anzubieten, wird die Belastung von 5% an den Kunden weitergereicht.

Trotzdem können wir es problemlos bis zur Wetten.com Auszahlung schaffen. Jetzt haben wir also unsere 100 Euro auf die 2,50 als Quotierung gesetzt und Erfolg gehabt. Von den 250 Euro Gewinn hält der Wettanbieter jetzt fünf Prozent ein. Eine Summe in Höhe von 12,50 Euro geht dem Spieler hier durch die Lappen. Andersherum bleibt ein Betrag in der Größenordnung von 237,50 Euro erhalten. In unserem Sportwetten Ratgeber möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass Wetten.com diese Belastung mit tollen Quoten zum großen Teil auszugleichen vermag.

Unterschiedliche Berechnungsmodelle: Nettoeinsatz oder Brutto-Gewinn?

Nicht jeder Buchmacher handelt die Besteuerung gleich. Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Modelle, die hier nachfolgen vorgestellt werden sollen. Einmal ist es möglich, die Steuer schon beim Einsatz abzuziehen. Angenommen ein Spieler setzt 100 Euro ein, so erfolgt der Abschlag direkt. Folglich beträgt der Netto-Einsatz nur noch 95 Euro. Bei einer Quote von 2,00 bekämen wir 190 Euro ausbezahlt. Die Wetten.com Steuer wird nicht nach diesem Prinzip abgebucht, sondern nach der Variante vom Brutto-Gewinn.

Die besten Wettanbieter verlangen die Steuer vom Brutto-Gewinn, einfach weil es besser aussieht. Der Einsatz bleibt unangetastet. Wir spielen wieder mit unserem 100 Euro eine Quote von 2,00 an und gewinnen. Von unseren 200 Euro werden fünf Prozent abgezogen und erneut landen wir bei 190 Euro. Egal wie die Wettanbieter hier verfahren, es verbleibt immer der gleiche Gewinn beim Spieler. Früher haben einige Bookies jedoch die Steuern noch extra auf den Einsatz draufgeschlagen. Dabei mussten Spieler aufpassen, dass das Konto nicht über Gebühr belastet wird. Diese Tage sind aber vorbei.

Die „Steuerfalle“ ausgleichen: So wird´s gemacht!

Wer die Sportwetten Berufsspieler Steuer, also die Sportwetten Einkommenssteuer, abführen muss, hat es bereits geschafft. Er kann von seinen Tipps leben. Ein Schlüssel dazu ist immer das Beste aus jeder Wette zu machen. Und damit ist nicht gemeint, dass bitte jeder Tipp in Erfüllung geht. Vielmehr wissen Profis genau, dass nicht jede Wette aufgeht. Aber diejenigen, die in einem Gewinn münden, müssen richtig zuschlagen. Nachfolgend beschäftigen wir uns daher mit Sportwetten Tricks & Tipps, um das Auskommen weiter zu steigern.

  • Bestquoten: Immer nur die Top-Quotierungen der Buchmacher nutzen
  • Bonus-Angebote: Zum Lernen, aber auch zur Optimierung der Gewinne
  • Alternative Bookies: Um immer das beste Angebot zu nutzen

Nutze die besten Quoten und freue dich über den Gewinn

Zwischen der Einzahlung und Auszahlung liegen die Wett-Tipps. Ob diese über die Wetten.com App abgegeben werden oder am Desktop-PC ist Geschmackssache. Wichtiger ist, immer beste Wettquoten in Anspruch zu nehmen. Zum Ausprobieren eignet sich meist der Wettbonus der jeweiligen Anbieter, wie auch in unserem Vergleich dargestellt. Unerlässlich ist damit der Quotenvergleich. Denn nur wer jedes seiner Wunschspiele vergleicht, erhält dabei auch die besten Gegenwerte. Und so gehst du vor:

wetten.com wettequoteAls erstes sind Spiele zu analysieren. Nehmen wir als Beispiel die neun Bundesligapartien eines Spieltages. Nach Durchsicht kommst du vielleicht zum Schluss, dass sich bei zwei Partien ein Tipp lohnt. Jetzt beginnt die Optimierung. Welcher Buchmacher hat die besten Werte? Und hier ist gleich doppelt zu rechnen. Denn Bookies mit und ohne Steuer sind miteinander zu vergleichen. Oftmals ist die Wetten.com Steuer gar nicht entscheidend, da die Quoten so hoch sind. Anders formuliert: Eine Quote von 2,50 mit Steuern ist besser, als eine Quotierung von 2,30 ohne Steuern.

Investiere in den Bonus und spiele mit Gratisguthaben

Berufsspieler Sportwetten haben auch mal klein angefangen. Meist ist es durchaus lohnend, den Bonus vollständig in Anspruch zu nehmen. Experten wissen, wie sie diese Summe zur Auszahlung bringen. Anfänger können sich hingegen damit beschäftigen ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zu erweitern. Es ist noch kein Wett-Meister vom Himmel gefallen und so musst auch du sicherlich noch ein wenig hinzulernen. Im Sinne dieses Artikels wollen wir uns nachfolgend noch etwas mehr mit dem Wetten.com Bonus auseinandersetzen.

Immerhin können wir bis zu 150 Euro zusätzlich kassieren. Wie setzen wir diese Summe am besten ein, um den Betrag – bestenfalls mit Gewinn – ins Ziel und damit zur Auszahlung zu bringen. Zunächst beträgt unsere Einzahlung 150 Euro um den größtmöglichen Betrag zu erhalten. Anschließend haben wir 300 Euro zur Verfügung, die wir auf 30 Tipps mit je 10 Euro aufteilen. Wir spezialisieren und auf Wetten mit einer errechneten Wahrscheinlichkeit von über 50 Prozent und einer Quote von mehr als 2,00. Nach diesem Prinzip braucht nur jede zweite Wette richtig zu sein, damit wir einen Erfolg verbuchen können.

Finde Alternativen und nutze mehrere Bookies

Natürlich ist Wetten.com ein kompetenter und in fast allen Bereichen fabelhaft aufgestellter Buchmacher. Andererseits werden auch andere Wettanbieter diesem Anspruch gerecht und gerade bei den Wettquoten gibt es einige, die super performen. Was wollen wir damit sagen? Neben deiner Anmeldung bei Wetten.com lohnt sich ein Blick über den Tellerrand. Betvictor und bet365 überzeugen bei den Quotierungen auf ganzer Linie. Auch Betway, Interwetten, Sportingbet, Mybet und William Hill sind nicht zu verachten.

Jeder dieser Anbieter hat zudem seine eigenen Boni im Portfolio und erlaubt Wetten mit Handy. In jedem Fall sollte aber Tipico zu deiner Auswahl gehören. Denn dieser Buchmacher schafft es fast als einziges ein hohes Quotenniveau aufrecht zu erhalten und dabei keine Wettsteuer zu verlangen. Natürlich muss auch Tipico die 5% abführen. Allerdings wird diese finanzielle Belastung einfach nicht an die Kundschaft weitergereicht. Ein großer Vorteil!

Fazit zur Wetten.com Wettsteuer: Zahlen und trotzdem erfolgreich tippen

Wieso verlangt Wetten.com Wettsteuern? Kurze Antwort: Weil im Rennwett- und Lotteriegesetz die 5% Abgabe vorgeschrieben sind. Lange Antwort: Wetten.com ist als junger Buchmacher nicht in der Lage die Besteuerung aus eigener Tasche zu tragen. Dies machen ohnehin nur die wenigsten Buchmacher. Daher hat sich der Bookie einerseits für den zu 100% gesetzestreuen Weg entschieden und sich dadurch finanziell gleichzeitig abgesichert. Weiterhin können den Spielern gute Quoten geboten werden, welche die Wetten.com Steuer zum Großteil ausgleichen. Eigentlich gibt es keinen Grund, sich nicht anzumelden!

Wetten.com Erfahrungen lesen >> Weiter zu Wetten.com >>